Abo
  • Services:

Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung

Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dying Light 2
Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)

Jack und Joe sind keine netten Typen. Die beiden haben sich ganz oben auf einem Wasserturm verbarrikadiert. Den Blauhelmsoldaten, der vor ein paar Tagen um Wasser für die ausgetrocknete Bevölkerung gebeten hat, haben sie mit einem Tritt in die Tiefe befördert. Im Actionspiel Dying Light 2 ist es nun unsere Aufgabe, in einem letzten Gespräch doch noch zu einem Umdenken zu bewegen.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Das schaffen wir natürlich - die Frage ist nur, wie. Entweder vermöbeln wir Jack und Joe und befördern sie ebenfalls mit einem schwungvollen Tritt ins Jenseits. Oder wir machen ihnen mit einem Gespräch klar, dass sie mit Wasser zu reichen und angesehenen Bürgern werden können.

Auf der E3 2018 hat uns das polnische Entwicklerstudio Techland dann gezeigt, wie die Stadt ein paar Spielstunden später aussieht. Im einen Fall haben die Blauhelme das Sagen - klingt gut, ist es aber nur bedingt: Die Soldaten setzen ihre Vorstellung von Recht mit drakonischen Mitteln durch, also mit öffentlichen Hinrichtungen und ständigen Kontrollen, die Stadt von Dying Light 2 wirkt düster und kalt.

Im anderen Fall sehen wir auf dem Weg zum Marktplatz zwar Bettler, die um Wasser flehen. In der Stadtmitte blüht aber dafür das Leben, weil Jack und Joe dort einen Markt eröffnet haben, prächtig verdienen und ihren Reichtum dann auch wieder unters Volk bringen. Entsprechend wirkt die Metropole vergleichsweise lebendig und freundlich; auf einigen der Galeriebilder sind die Unterschiede gut zu sehen.

Entscheidungen mit massiven Konsequenzen sollen in Dying Light 2 eine wesentliche Rolle spielen - laut den Entwicklern wesentlich mehr als in anderen, vergleichbaren Actionspielen in offenen Welten. Die Polen haben dafür sogar den US-Entwickler Chris Avellone angeheuert, der sich mit verzweigenden Handlungen auskennt; Avellone war maßgeblich unter anderem an Fallout New Vegas, Alpha Protocol und Planescape Torment beteiligt.

Die Stadt namens Justice City ist eine andere als in Dying Light, die Handlung von Teil 2 ist ungefähr 15 Jahre nach dem Erstling angesiedelt. Die Metropole sieht wesentlich schöner aus, außerdem ist sie größer - laut Techland viermal so groß wie alle Gebiete im ersten Serienteil. Sie ist eine betont wilde Mischung aus verschiedenen europäischen Orten, im Hintergrund haben wir unter anderem einen Fernsehturm gesehen, der an den Alexanderplatz in Berlin erinnert.

Der Kampf gegen die Untoten wie im ersten Teil spielt zwar immer noch eine Rolle, wesentlich wichtiger sind aber Auseinandersetzungen und das Zurechtkommen mit menschlichen Fraktionen, eben den Blauhelmen - jedenfalls tagsüber. Bei Nacht erwachen die Zombies dann wie im ersten Teil, um den Spieler schnell und extrem zu jagen und schlimmstenfalls zu verspeisen.

  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
  • Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)
Artwork von Dying Light 2 (Bild: Techland)

Allein schon das soll erneut für sehr viel Abwechslung sorgen. Den Schwierigkeitsgrad will Techland erneut etwas höher ansetzen. Spieler bewegen sich wieder in der Ich-Perspektive mit Parcours-Manövern durch die Umgebung, inklusive halsbrecherischen Läufen entlang von Wänden, Sprüngen und Rollen. Die Anzahl der möglichen Bewegungen soll ungefähr doppelt so groß sein wie im Vorgänger.

Für den Nachtmodus und den Kampf gegen die Zombies hat Techland einige Neuerungen geplant, über die das Studio aber erst später reden möchte. Neben dem Solomodus soll es erneut einen Koop-Modus für bis zu vier Spieler geben. Das Actionspiel basiert auf einer neuen Version der hauseigenen C-Engine, es soll zu einem noch nicht bekannten Termin für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

FreakAzoid 20. Jun 2018 / Themenstart

Hoffentlich. Vielleicht ist das auch nur die Konsequenz, weil es sonst auf der Startseite...

Prypjat 20. Jun 2018 / Themenstart

Es ist noch zu früh, um sich den Kopf darüber zu zerbrechen. Techland hat mit Dying Light...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /