• IT-Karriere:
  • Services:

DxO-Test: Neues HTC U12+ hat zweitbeste Smartphone-Kamera

Im bekannten Kameratest von DxO hat HTCs neues U12+ sehr gut abgeschnitten: Das Smartphone schafft es auf den zweiten Platz in der aktuellen Rangliste und übertrumpft damit Geräte von Samsung und Apple. HTC muss sich nur Huawei geschlagen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dualkamera des HTC U12+
Die Dualkamera des HTC U12+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das am 23. Mai 2018 vorgestellte Android-Smartphone U12+ von HTC hat im Kameratest von DxO einen Gesamtwert von 103 Punkten erreicht. Dieser setzt sich aus den Einzelergebnissen aus dem Foto- und dem Videotest zusammen. Damit schiebt sich HTC mit seinem neuen Gerät auf den zweiten Platz der aktuellen Rangliste von Smartphone-Kameras.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Landeshauptstadt München, München

Im Fototest erreicht das U12+ eine Punktzahl von 106 Zählern, im Videotest schafft das Smartphone 95 Punkte. Beide Ergebnisse sind am oberen Ende des aktuell von DxO gemessenen Leistungsspektrums.

Huawei ist vom ersten Platz nicht zu verdrängen

Auf dem ersten Rang liegt weiterhin Huawei mit seinem P20 Pro und einem Gesamtwert von 109 Punkten. Hinter dem U12+ auf dem dritten Platz liegt ebenfalls ein Smartphone von Huawei, das P20, gefolgt vom Galaxy S9 Plus und dem Pixel 2 von Google. Das beste iPhone ist das iPhone X mit 97 Punkten auf dem sechsten Platz.

Den Testern von DxO zufolge zeichnet sich das U12+ besonders durch seine Farbwiedergabe und den gut funktionierenden Autofokus aus. Die Bilder sind relativ frei von Artefakten, zudem lässt sich die Dualkamera des neuen HTC-Smartphones auch gut mit einem Blitz verwenden. Die Zoom- und die Porträtfunktion mit unscharf maskiertem Hintergrund hat die DxO-Tester ebenfalls überzeugt.

Im Hands On von Golem.de machte die Kamera des U12+ einen guten ersten Eindruck. Ein abschließendes Urteil konnten wir uns aufgrund der limitierten Testmöglichkeiten aber noch nicht erlauben. Das U12+ soll ab Mitte Juni 2018 in Deutschland erhältlich sein und 800 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TrollNo1 24. Mai 2018

Wie soll man ein rahmenloses Gerät denn am Rahmen drücken? Außerdem bin ich kein grßer...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /