Abo
  • IT-Karriere:

DxO-Test: Neues HTC U12+ hat zweitbeste Smartphone-Kamera

Im bekannten Kameratest von DxO hat HTCs neues U12+ sehr gut abgeschnitten: Das Smartphone schafft es auf den zweiten Platz in der aktuellen Rangliste und übertrumpft damit Geräte von Samsung und Apple. HTC muss sich nur Huawei geschlagen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dualkamera des HTC U12+
Die Dualkamera des HTC U12+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das am 23. Mai 2018 vorgestellte Android-Smartphone U12+ von HTC hat im Kameratest von DxO einen Gesamtwert von 103 Punkten erreicht. Dieser setzt sich aus den Einzelergebnissen aus dem Foto- und dem Videotest zusammen. Damit schiebt sich HTC mit seinem neuen Gerät auf den zweiten Platz der aktuellen Rangliste von Smartphone-Kameras.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Im Fototest erreicht das U12+ eine Punktzahl von 106 Zählern, im Videotest schafft das Smartphone 95 Punkte. Beide Ergebnisse sind am oberen Ende des aktuell von DxO gemessenen Leistungsspektrums.

Huawei ist vom ersten Platz nicht zu verdrängen

Auf dem ersten Rang liegt weiterhin Huawei mit seinem P20 Pro und einem Gesamtwert von 109 Punkten. Hinter dem U12+ auf dem dritten Platz liegt ebenfalls ein Smartphone von Huawei, das P20, gefolgt vom Galaxy S9 Plus und dem Pixel 2 von Google. Das beste iPhone ist das iPhone X mit 97 Punkten auf dem sechsten Platz.

Den Testern von DxO zufolge zeichnet sich das U12+ besonders durch seine Farbwiedergabe und den gut funktionierenden Autofokus aus. Die Bilder sind relativ frei von Artefakten, zudem lässt sich die Dualkamera des neuen HTC-Smartphones auch gut mit einem Blitz verwenden. Die Zoom- und die Porträtfunktion mit unscharf maskiertem Hintergrund hat die DxO-Tester ebenfalls überzeugt.

Im Hands On von Golem.de machte die Kamera des U12+ einen guten ersten Eindruck. Ein abschließendes Urteil konnten wir uns aufgrund der limitierten Testmöglichkeiten aber noch nicht erlauben. Das U12+ soll ab Mitte Juni 2018 in Deutschland erhältlich sein und 800 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

TrollNo1 24. Mai 2018

Wie soll man ein rahmenloses Gerät denn am Rahmen drücken? Außerdem bin ich kein grßer...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /