Dxo One: 20-Megapixel-Kamera für das iPhone

Für das iPhone soll es ab Oktober auch in Deutschland eine kleine Kamera mit einem 1-Zoll-Sensor geben, die an das Smartphone angesteckt wird. Die Dxo One nimmt Fotos mit rund 20 Megapixeln auf und wird über die Lightning-Schnittstelle mit dem iPhone verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dxo One
Dxo One (Bild: Dxo)

Die bislang nur in den USA erhältliche Dxo One soll Anfang Oktober auch nach Europa kommen. Die kleine Kamera mit Festbrennweite und einem 1-Zoll-Sensor wird über die Lightning-Schnittstelle mit dem iPhone verbunden und ist erheblich leistungsstärker als das eingebaute Modell. Die Dxo One kann 20 Megapixel große Bilder aufnehmen und verfügt über ein Objektiv mit einer Brennweite von 32 mm (KB) mit einer Anfangsblende von f/1,8. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht bis ISO 51.200. Außerdem ist die Kamera in der Lage, Belichtungen mit einer Verschlusszeit von bis zu 15 Sekunden zu machen.

  • Dxo One (Bild: Dxo)
  • Dxo One (Bild: Dxo)
  • Dxo One (Bild: Dxo)
  • Dxo One (Bild: Dxo)
  • Dxo One (Bild: Dxo)
  • Dxo One (Bild: Dxo)
  • Dxo One (Bild: Dxo)
Dxo One (Bild: Dxo)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m|w|d) Linux - Systeme
    Bertrandt AG Ehningen, Ehningen
  2. IT-Demand Manager (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Wie bei einer Spiegelreflexkamera kann man außer in JPG auch im Rohdatenformat RAW aufnehmen. Zudem gibt es einen SuperRAW genannten Modus, der vier Rohdatenbilder kombiniert, um Rauschen auszufiltern und ein Maximum an Details zu liefern. Bei Videoaufnahmen besteht eine Wahlmöglichkeit zwischen 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde (fps) und 720p bei 120 fps.

Die über den Port ans iPhone angeschlossene Kamera nutzt dessen Display als Anzeige. Sie lässt sich um 60 Grad nach oben oder unten schwenken, um den Blickwinkel zu optimieren. Die App startet automatisch, wenn man die Kamera einsteckt. Sie enthält einen zusätzlichen Auslöseknopf.

Nach Angaben des Herstellers wurden seit dem Marktstart in den USA zahlreiche Verbesserungen realisiert, die unter anderem den Strombedarf reduzierten. Außerdem kann der Akku der Dxo One mit einem externen Akku auch parallel zu den Aufnahmen geladen werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kamera verfügt über eine manuelle Fokuskorrektur und eine Belichtungskorrektur im Auto- und Programmmodus per Softwareupdate. Zudem kann der Anwender nun eine maximale Empfindlichkeit beziehungsweise Belichtungszeit festlegen. Künftig soll auch noch eine schnellere RAW-Serienbildaufnahme sowie eine künstliche Wasserwaage für die korrekte Ausrichtung der Kamera per Firmware-Update realisiert werden.

Die Dxo One soll ab Anfang Oktober 2015 für rund 600 Euro auch in Deutschland verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nykiel.marek 02. Sep 2015

Ich habe ja auch nicht die Bildqualität an sich bezweifelt sonder deren Verhältnis zum...

ThorstenMUC 02. Sep 2015

Bei 1" tippe ich mal ganz stark auf den üblichen, iso-losen 1" Exmor R Sensor von Sony...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Storytelling
IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten

Wer in Unternehmen über das Geld verfügt, versteht nicht unbedingt etwas von IT. Wie wir Vorgesetzte von Projekten überzeugen können.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Storytelling: IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten
Artikel
  1. Rufus Beta 3.19: Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11
    Rufus Beta 3.19
    Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11

    Windows 11 ohne Microsoft-Konto installieren: In der Beta 3.19 von Rufus ist das wieder möglich. Das Tool kann auch andere Sperren umgehen.

  2. Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
    Ron Gilbert
    Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

    "Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

  3. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /