Abo
  • IT-Karriere:

DWD-Wetter-App: 170.000 Kunden haben für die Warnwetter-App bezahlt

Warnungen vor Hochwasser, Sturmfluten und Lawinen: Nach einem Urteil dürfen nur noch diese Informationen in der Warnwetter-App kostenlos sein. Der Deutsche Wetterdienst ist erfreut über die Zahlungsbereitschaft seiner Nutzer.

Artikel von veröffentlicht am
Rechtsstreit um die Warnwetter-App des DWD
Rechtsstreit um die Warnwetter-App des DWD (Bild: Deutscher Wetterdienst)

Seit die meisten Informationen der Warnwetter-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nur noch gegen Bezahlung erhältlich sind, haben 3,5 Prozent der Nutzer sich für die kostenpflichtige Vollversion entschieden. Das teilte der DWD auf Anfrage von Golem.de mit. Die App werde von rund 4,9 Millionen Personen verwendet. Insgesamt habe es seither 170.000 In-App-Käufe gegeben. Hierbei entfielen etwa 100.000 Käufe auf die Android- und 70.000 auf die iOS- Plattform. Der DWD ist mit dem Zuspruch zufrieden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. OSRAM GmbH, Berlin

Seit dem 19. Dezember 2017 bietet die Basisversion der Warnwetter-App nur noch Warnungen vor Hochwasser, Sturmfluten und Lawinen. Alle anderen Wetterdaten gibt es nach einem Gerichtsurteil nur noch in der kostenpflichtigen Vollversion. Wetteronline hatte geklagt, weil der Deutsche Wetterdienst seine Wetterinformationen gratis anbot und damit gegen das DWD-Gesetz verstoßen habe. Der Deutsche Wetterdienst hat mittlerweile gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Warnwetter-App verstößt gegen DWD-Gesetz

Das Landgericht Bonn hatte bereits Mitte November 2017 geurteilt, dass der DWD die meisten Leistungen der Warnwetter-App nicht kostenlos anbieten dürfe. Basis der Klage war das 1997 erlassene Gesetz über den Deutschen Wetterdienst, in dem die Aufgaben und Zuständigkeiten des DWD geregelt sind. In Paragraph 6 Abs. 2 S. 1 heißt es, dass der DWD viele seiner Dienstleistungen nicht kostenfrei abgeben darf. Das Gericht sah zudem eine Wettbewerbsverzerrung: Der DWD sei im Vorteil gegenüber der Konkurrenz, weil er durch Steuern finanziert werde.

Das Gericht forderte den DWD auf, es zu unterlassen, kostenlos "meteorologische Dienstleistungen für die Allgemeinheit zu erbringen, bei denen es sich nicht um amtliche Warnungen über Wettererscheinungen" handle, "die zu einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung führen können oder die in Bezug zu drohenden Wetter- und Witterungsereignissen mit hohem Schadenspotenzial stehen" (Az.: 16 O 21/16). Diesem Urteilsspruch sei der DWD zunächst nicht nachgekommen, beklagt Wetteronline im Gespräch mit Golem.de.

Wetteronline beantragte daher am 19. Dezember die Vollstreckung des Urteils. Seither kostet die Vollversion der Warnwetter-App einmalig 1,99 Euro. Eine werbefinanzierte Version sei nicht geplant, erklärte der DWD auf Nachfrage von Golem.de. Die Änderungen gelten für die Plattformen Android, iOS und Windows. Zur Buchung der Vollversion ist die aktuelle Version der Warnwetter-App erforderlich; in älteren Versionen werden ebenfalls nur noch die oben genannten Warndaten ausgegeben.

Eine Sonderregelung gibt es für Mitglieder des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes, die auf Antrag einen kostenlosen Zugang zur Vollversion der Warnwetter-App erhalten. Nach eigenen Angaben haben 30.000 Nutzer einen solchen Zugang beantragt und auch erhalten, erfuhr Golem.de vom DWD.

Nutzer bekunden Solidarität mit dem DWD

Seit dem Urteilsspruch haben Nutzer ihre Solidarität mit dem DWD bekundet und versprochen, für die Vollversion zu bezahlen und die Apps von Wetteronline nicht länger zu nutzen. Von einem Boykott merke Wetteronline aber nichts, erklärte der Anbieter Golem.de auf Nachfrage. Es gebe normale saisonale Schwankungen bei der Menge der Nutzer und der Anzahl der installierten Apps, der Anbieter habe keinen Weggang von Kunden bemerkt. Auf der Android-Plattform seien die Nutzerzahlen seit einer Woche um 15.000 gestiegen.

Der Deutsche Wetterdienst hat gegen das Urteil des Landgerichts Bonn Berufung eingelegt. Das Verfahren hatte sich nach Angaben von Wetteronline zwei Jahre hingezogen. Nachdem der DWD im Frühsommer 2015 die Warnwetter-App veröffentlicht und darin umfangreiche Wetterdaten kostenlos für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt hatte, reichte Wetteronline im Spätsommer 2015 Klage ein. Viele der Inhalte in der Warnwetter-App erhielten private Wetterdienste zu diesem Zeitpunkt nur gegen Gebühr. Nach Angaben von Wetteronline zahlte der Anbieter für solche Wetterdaten pro Jahr einen sechsstelligen Betrag an den DWD.

Im Dezember 2015 versuchte der DWD laut Wetteronline, über das zuständige Bundesministerium für Verkehr eine Änderung des DWD-Gesetzes zu erwirken, um alle Dienstleistungen kostenfrei anbieten zu können. Dazu kam es nicht, aber seit dem Sommer 2017 erhalten private Wetterdienste viele der vom DWD angebotenen Leistungen kostenlos, für die sie zuvor bezahlen mussten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

qq1 03. Jan 2018

Das mitm freischaltcode klappt. Danke.

M.P. 02. Jan 2018

Schwierig zu unterscheiden. Wenn ein Fernfahrer während einer Fahrt-Pause die Wetter-App...

SvD 31. Dez 2017

Einfach kurz beim DWD nachfragen...die bauen dann schnell einen alternativen Webstore...

crazypsycho 30. Dez 2017

Oder weil teurere Geräte einem keinerlei Mehrwert bieten.

crazypsycho 30. Dez 2017

Dann hätte DWD die App und alles dahinter einfach OpenSource machen sollen. Dann könnte...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /