Abo
  • IT-Karriere:

DWD-Wetter-App: 170.000 Kunden haben für die Warnwetter-App bezahlt

Warnungen vor Hochwasser, Sturmfluten und Lawinen: Nach einem Urteil dürfen nur noch diese Informationen in der Warnwetter-App kostenlos sein. Der Deutsche Wetterdienst ist erfreut über die Zahlungsbereitschaft seiner Nutzer.

Artikel von veröffentlicht am
Rechtsstreit um die Warnwetter-App des DWD
Rechtsstreit um die Warnwetter-App des DWD (Bild: Deutscher Wetterdienst)

Seit die meisten Informationen der Warnwetter-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nur noch gegen Bezahlung erhältlich sind, haben 3,5 Prozent der Nutzer sich für die kostenpflichtige Vollversion entschieden. Das teilte der DWD auf Anfrage von Golem.de mit. Die App werde von rund 4,9 Millionen Personen verwendet. Insgesamt habe es seither 170.000 In-App-Käufe gegeben. Hierbei entfielen etwa 100.000 Käufe auf die Android- und 70.000 auf die iOS- Plattform. Der DWD ist mit dem Zuspruch zufrieden.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Seit dem 19. Dezember 2017 bietet die Basisversion der Warnwetter-App nur noch Warnungen vor Hochwasser, Sturmfluten und Lawinen. Alle anderen Wetterdaten gibt es nach einem Gerichtsurteil nur noch in der kostenpflichtigen Vollversion. Wetteronline hatte geklagt, weil der Deutsche Wetterdienst seine Wetterinformationen gratis anbot und damit gegen das DWD-Gesetz verstoßen habe. Der Deutsche Wetterdienst hat mittlerweile gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Warnwetter-App verstößt gegen DWD-Gesetz

Das Landgericht Bonn hatte bereits Mitte November 2017 geurteilt, dass der DWD die meisten Leistungen der Warnwetter-App nicht kostenlos anbieten dürfe. Basis der Klage war das 1997 erlassene Gesetz über den Deutschen Wetterdienst, in dem die Aufgaben und Zuständigkeiten des DWD geregelt sind. In Paragraph 6 Abs. 2 S. 1 heißt es, dass der DWD viele seiner Dienstleistungen nicht kostenfrei abgeben darf. Das Gericht sah zudem eine Wettbewerbsverzerrung: Der DWD sei im Vorteil gegenüber der Konkurrenz, weil er durch Steuern finanziert werde.

Das Gericht forderte den DWD auf, es zu unterlassen, kostenlos "meteorologische Dienstleistungen für die Allgemeinheit zu erbringen, bei denen es sich nicht um amtliche Warnungen über Wettererscheinungen" handle, "die zu einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung führen können oder die in Bezug zu drohenden Wetter- und Witterungsereignissen mit hohem Schadenspotenzial stehen" (Az.: 16 O 21/16). Diesem Urteilsspruch sei der DWD zunächst nicht nachgekommen, beklagt Wetteronline im Gespräch mit Golem.de.

Wetteronline beantragte daher am 19. Dezember die Vollstreckung des Urteils. Seither kostet die Vollversion der Warnwetter-App einmalig 1,99 Euro. Eine werbefinanzierte Version sei nicht geplant, erklärte der DWD auf Nachfrage von Golem.de. Die Änderungen gelten für die Plattformen Android, iOS und Windows. Zur Buchung der Vollversion ist die aktuelle Version der Warnwetter-App erforderlich; in älteren Versionen werden ebenfalls nur noch die oben genannten Warndaten ausgegeben.

Eine Sonderregelung gibt es für Mitglieder des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes, die auf Antrag einen kostenlosen Zugang zur Vollversion der Warnwetter-App erhalten. Nach eigenen Angaben haben 30.000 Nutzer einen solchen Zugang beantragt und auch erhalten, erfuhr Golem.de vom DWD.

Nutzer bekunden Solidarität mit dem DWD

Seit dem Urteilsspruch haben Nutzer ihre Solidarität mit dem DWD bekundet und versprochen, für die Vollversion zu bezahlen und die Apps von Wetteronline nicht länger zu nutzen. Von einem Boykott merke Wetteronline aber nichts, erklärte der Anbieter Golem.de auf Nachfrage. Es gebe normale saisonale Schwankungen bei der Menge der Nutzer und der Anzahl der installierten Apps, der Anbieter habe keinen Weggang von Kunden bemerkt. Auf der Android-Plattform seien die Nutzerzahlen seit einer Woche um 15.000 gestiegen.

Der Deutsche Wetterdienst hat gegen das Urteil des Landgerichts Bonn Berufung eingelegt. Das Verfahren hatte sich nach Angaben von Wetteronline zwei Jahre hingezogen. Nachdem der DWD im Frühsommer 2015 die Warnwetter-App veröffentlicht und darin umfangreiche Wetterdaten kostenlos für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt hatte, reichte Wetteronline im Spätsommer 2015 Klage ein. Viele der Inhalte in der Warnwetter-App erhielten private Wetterdienste zu diesem Zeitpunkt nur gegen Gebühr. Nach Angaben von Wetteronline zahlte der Anbieter für solche Wetterdaten pro Jahr einen sechsstelligen Betrag an den DWD.

Im Dezember 2015 versuchte der DWD laut Wetteronline, über das zuständige Bundesministerium für Verkehr eine Änderung des DWD-Gesetzes zu erwirken, um alle Dienstleistungen kostenfrei anbieten zu können. Dazu kam es nicht, aber seit dem Sommer 2017 erhalten private Wetterdienste viele der vom DWD angebotenen Leistungen kostenlos, für die sie zuvor bezahlen mussten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

qq1 03. Jan 2018

Das mitm freischaltcode klappt. Danke.

M.P. 02. Jan 2018

Schwierig zu unterscheiden. Wenn ein Fernfahrer während einer Fahrt-Pause die Wetter-App...

SvD 31. Dez 2017

Einfach kurz beim DWD nachfragen...die bauen dann schnell einen alternativen Webstore...

crazypsycho 30. Dez 2017

Oder weil teurere Geräte einem keinerlei Mehrwert bieten.

crazypsycho 30. Dez 2017

Dann hätte DWD die App und alles dahinter einfach OpenSource machen sollen. Dann könnte...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /