Abo
  • IT-Karriere:

DVDs und Blu-ray: 116-Millionen-Euro-Strafe gegen Laufwerk-Hersteller

Die Hersteller von DVDs und Blu-ray-Laufwerken haben sich heimlich auf Parkplätzen und in Kinos getroffen, um Preisabsprachen gegen Dell und HP zu treffen. Philips und Lite-On waren zuerst mit dabei, petzten dann aber bei der EU-Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,
Die meisten Hersteller kamen nicht aus der EU.
Die meisten Hersteller kamen nicht aus der EU. (Bild: EU Kommission)

Die Europäische Kommission hat gegen acht Hersteller von optischen Laufwerken eine Geldbuße von insgesamt 116 Millionen Euro verhängt. Das gab die Behörde am 21. Oktober 2015 bekannt. Die Firmen sollen sich bei Ausschreibungen von zwei Computerherstellern abgestimmt und damit gegen die EU-Kartellvorschriften verstoßen haben.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Betroffen von den Absprachen für optische Laufwerke für CDs, DVDs und Blu-ray waren Dell und Hewlett Packard (HP).

"Der heutige Beschluss zeigt einmal mehr, dass Kartellmitglieder, die ihre Produkte in Europa absetzen, Geldbußen nicht einfach durch Treffen in Kinos und auf Parkplätzen außerhalb Europas entgehen", sagte EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

Alle großen Hersteller dabei

An den Absprachen waren die Laufwerkhersteller Philips, Lite-On, deren Gemeinschaftsunternehmen Philips & Lite-On Digital Solutions, Hitachi-LG Data Storage, Toshiba Samsung Storage Technology, Sony, Sony Optiarc und Quanta Storage beteiligt.

Philips, Lite-On und Philips & Lite-On Digital Solutions wurde die Geldbuße in einer Kronzeugenregelung vollständig erlassen, da sie der Kommission als erste von dem Kartell berichtet hatten.

Die Untersuchung ergab, dass sich die Kartellmitglieder von Juni 2004 bis November 2008 getroffen hätten. "Gegen die einzelnen Unternehmen wurden entsprechend ihrer Beteiligung am Kartell folgende Geldbußen verhängt", erklärte die EU-Kommission. Hitachi-LG Data Storage zahlt nach einem Erlass von 50 Prozent 37,12 Millionen Euro, Toshiba Samsung Storage Technology 41,3 Millionen Euro, Sony 21,02 Millionen Euro, Sony Optiarc 9,7 Millionen Euro und Quanta Storage 7,1 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Th3Br1x 22. Okt 2015

Ach nein? Aber das Joint-Venture zwischen Toshiba und Samsung schon oder wie? Samsung...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /