DVB-T2: Telefónica will schnell an Spektrum des Antennenfernsehens

Auf der nächsten Weltfunkkonferenz sollten alle offen für Neues sein, fordert die Cheflobbyistin von Telefonica Deutschland. Was sie wirklich meint, wird in einem Positionspapier deutlicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Cheflobbyistin der Telefónica Deutschland, Valentina Daiber (Bildmitte)
Cheflobbyistin der Telefónica Deutschland, Valentina Daiber (Bildmitte) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Sollte auf der nächsten Weltfunkkonferenz eine Öffnung des Bereiches 470 bis 694 MHz erfolgen, will Telefónica Deutschland eine schnelle Freigabe des Bereiches in Deutschland. Das geht aus einem Positionspapier des Mobilfunkbetreibers an die Bundesnetzagentur hervor. Dort heißt es: "Sofern auf der WRC-23 die koprimäre Zuweisung beschlossen wird, muss in den Folgejahren die europäische und nationale Umsetzung erfolgen."

Stellenmarkt
  1. IT Systemingenieur - Netzwerk, IT-Security (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
  2. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Der Bereich ist primär DVB-T2 für die terrestrische Rundfunkversorgung zugeordnet, dort arbeiten auch die Kulturfrequenzen oder PMSE (Programme Making and Special Events) der Veranstaltungstechnik mit drahtlosen Mikrofonen. Doch die Mobilfunkbranche, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und das Militär wollen den Bereich für sich, und nennen dies "ko-primäre Zuweisung des UHF-TV-Spektrums".

Die Cheflobbyistin der Telefónica Deutschland, Valentina Daiber, hatte vergangene Woche auf der Branchenmesse Anga Com in Köln betont, es gehe bei der Weltfunkkonferenz lediglich darum, "eine Tür zu öffnen und offen für Neues zu sein", ohne damit gleich eine Festlegung zu treffen. Seine wahren Absichten machte der Konzern gegenüber der Bundesnetzagentur klarer.

Die Allianz für Rundfunk- und Kulturfrequenzen forderte eine politische Entscheidung zur Zukunft der Rundfunk- und Kulturfrequenzen. Nur durch eine unveränderte alleinige Zuweisung der UHF-TV-Frequenzen über das Jahr 2030 hinaus könne die Zukunft der terrestrischen TV-Verbreitung und der drahtlosen Medienproduktion gesichert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Weltfunkkonferenz WRC 2023 findet in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Die Position, die Deutschland dort vertreten wird, ist bislang ungeklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hhmarco 16. Mai 2022 / Themenstart

Ich dachte ja erst, sie hat eine Packung Zigarettentabak auf dem Bauch liegen und dreht...

crossblade 16. Mai 2022 / Themenstart

Eigentlich haben die ja schon genug Frequenzen. Das stetige gejammer, dass sie noch mehr...

Captain 16. Mai 2022 / Themenstart

der Rest kann zusehen, wie er weiterkommt... Wenn man den Hals nicht voll genug bekommt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /