DVB-T2: T-Mobile US kündigt landesweit 5G-Netz bei 600 MHz an

Wo in Deutschland DVB-T2 läuft, hat T-Mobile US sein 5G-Netz eingeschaltet. Es ist der Grundlayer des neuen Netzwerkes, weitere Frequenzen sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Es geht los.
Es geht los. (Bild: T-Mobile US)

T-Mobile US hat 5G New Radio für sein 600-MHz-Frequenzspektrum gestartet und bietet seinen Kunden seit Ende vergangener Woche offiziell Zugang. Zwei 5G-Geräte stehen seit dieser Woche zum Vorverkauf bereit.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

T-Mobile US hat nach eigenen Angaben eine 5G NR-Abdeckung von mehr als einer Million Quadratkilometern, die sich auf mehr als 200 Millionen potenzielle Kunden in mehr als 5.000 Städten erstreckt.

Der Netzbetreiber zeigte eine interaktive Abdeckungskarte, die vom Hauptsitz in Washington über das ganze Land reicht, wobei sich erhebliche Bereiche im Kern des Landes befinden. Oklahoma, Minnesota, New Mexico und Mississippi scheinen eine besonders robuste Abdeckung zu haben.

Mark McDiarmid, Senior Vice President für Radio Network Engineering und Development bei T-Mobile US, erklärte RCR Wireless News, dass die in dieser Woche eingeführte 600-MHz-Abdeckung die "Grundschicht des 5G-Dienstes, den wir aufbauen", sei - und nur ein Teil der umfangreichen 5G-Pläne für das neue T-Mobile US, nachdem es offiziell mit Sprint fusioniert würde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Wirklich ungewöhnlich ist, dass wir in allen drei Bändern Spektrum haben werden", sagte McDiarmid, was sich auf den Millimeterwellen-Bestand, das 2,5-GHz-Mittelbandspektrum von Sprint und das 600-MHz-Spektrum von T-Mobile US bezieht. Der mittlere Bereich, den er als "Muskelkapazität" bezeichnete, werde die Vorortabdeckung erweitern, ergänzt durch Hotspots mit 5G-Abdeckung auf Millimeterwellenbasis, um zusätzliche Geschwindigkeit und Kapazität bereitzustellen.

Das bedeute, dass "wir dem bestehenden LTE-Dienst kein Spektrum wegnehmen", sagte McDiarmid.

5G bei 600 MHz kommt bei der Ausbreitung noch etwas weiter als 800 MHz. In Deutschland kann der 600-MHz-Bereich nicht für 5G genutzt werden. Der Frequenzbereich von 470 bis 694 MHz wird in Deutschland - sowie in anderen Staaten der Europäischen Union - durch das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T2 HD genutzt. Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events arbeiten bei 470 bis 694 MHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /