Abo
  • Services:
Anzeige
COMAG DVB-T Receiver
COMAG DVB-T Receiver (Bild: Comag)

DVB-T2: Nach Kritik werden andere Freenet-TV-Preise geprüft

COMAG DVB-T Receiver
COMAG DVB-T Receiver (Bild: Comag)

Neben dem als zu hoch kritisierten Jahrespreis von 69 Euro für Freenet TV soll es alternative Angebotsformen geben. Dabei könnten Preise, Laufzeit und Umfang für DVB-T2 anders aussehen, erklärte Media Broadcast. Das Abo gilt jedoch nur für ein Gerät, und bisher lassen sich private Sender nicht aufnehmen.

Media Broadcast will weitere Preismodelle zu Freenet TV entwickeln. Zuvor hatte es Kritik an dem künftigen Jahrespreis von 69 Euro gegeben. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Es werden derzeit weitere Angebotsformen geprüft, die den Kunden in Bezug auf Laufzeit und Umfang zusätzliche Möglichkeiten bieten könnten. Zu möglichen Terminen und Preisen dieser Modelle können wir heute noch keine Auskunft geben." Zuerst berichtete Teltarif.de über mögliche Preisalternativen.

Anzeige

Media Broadcast erklärt, nicht aufgrund der Kritik weitere Angebotsformen für Freenet TV zu prüfen, dies sei schon länger geplant gewesen.

Der Preis muss ab dem 1. Juli 2017 für Privatsender in HD-Qualität über DVB-T2 gezahlt werden. Dazu kommt, dass damit nur die Nutzung auf einem Endgerät möglich ist. "Die Freischaltung bezieht sich jedoch immer auf eine Freenet-TV-Hardware, das TV-Modul oder Receiver. Somit kann je Freischaltung auch nur ein Empfangsgerät genutzt werden", erklärte der Sprecher. Wer mehrfach zahle, könne aber auch mehrere Empfangsgeräte im Haushalt nutzen. Media Broadcast, Sender und Elektronikhersteller hatten sich für ein kartenloses Verschlüsselungssystem mit Chips entschieden.

Weitere Einschränkung bei Aufnahmen

Zudem ist gegenwärtig als weitere Einschränkung noch keine Aufnahme der Inhalte der privaten Sender möglich. Ein Sprecher sagte Golem.de gestern: "Aufgrund des kostenfreien Empfangs der verschlüsselt ausgestrahlten Programme in der ersten Stufe von DVB-T2 HD und damit einhergehenden technischen Gegebenheiten gibt es derzeit Restriktionen bei der Aufnahme dieser Programme." Spätestens zum kommerziellen Start von Freenet TV würden Aufnahmefunktionen in dem für das jeweilige Programm üblichen Umfang möglich sein.

Die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner hatte den Preis für Freenet TV kritisiert: "Sicherlich kostet diese Technologie die privaten Fernsehveranstalter Geld - bei werbefinanziertem Fernsehen erscheint der Jahrespreis von 69 Euro aber dann doch recht hoch." Hinzu kämen für die Zuschauerinnen und Zuschauer noch Kosten für Fernsehgerät, Entschlüsselungstechnik und Receiver.


eye home zur Startseite
das_mav 21. Mär 2017

Man muss nicht zwingend darauf umsteigen, jetzt oder nie ist Sat die bessere Empfangsart...

CYBERSCHISS 12. Okt 2016

Hahaha die Affen werden niemals von mir 69 Euro sehen... Da gibt es noch tausend andere...

Trips 14. Jul 2016

Wer will den Scheiss denn aufnehmen der da läuft.

linux-macht... 13. Jul 2016

Das bezüglich der ÖR stimmt für mich eindeutig, wenn es denn auch politisch gemeint ist...

TC 13. Jul 2016

klar, DVB-T1 war ja auch ein Witz... SVCD Qualität DVB-C HD ist aber momentan trotzdem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Münster, Münster
  2. Deutsche Telekom IT GmbH, Bonn
  3. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  4. NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. 429,90€ zzgl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Online-Handel Websperren sollen Verbraucherschutz stärken
  2. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Antworten

    Ovaron | 05:39

  2. Re: " ... verfassungsrechtlich bedenklich ... "

    Shik3i | 03:39

  3. Re: Passender XKCD

    Shik3i | 03:26

  4. Dank Landwohnsitz ...

    Umaru | 02:59

  5. Re: GPL?

    picaschaf | 02:47


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel