Abo
  • Services:
Anzeige
COMAG DVB-T Receiver
COMAG DVB-T Receiver (Bild: Comag)

DVB-T2: Nach Kritik werden andere Freenet-TV-Preise geprüft

COMAG DVB-T Receiver
COMAG DVB-T Receiver (Bild: Comag)

Neben dem als zu hoch kritisierten Jahrespreis von 69 Euro für Freenet TV soll es alternative Angebotsformen geben. Dabei könnten Preise, Laufzeit und Umfang für DVB-T2 anders aussehen, erklärte Media Broadcast. Das Abo gilt jedoch nur für ein Gerät, und bisher lassen sich private Sender nicht aufnehmen.

Media Broadcast will weitere Preismodelle zu Freenet TV entwickeln. Zuvor hatte es Kritik an dem künftigen Jahrespreis von 69 Euro gegeben. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Es werden derzeit weitere Angebotsformen geprüft, die den Kunden in Bezug auf Laufzeit und Umfang zusätzliche Möglichkeiten bieten könnten. Zu möglichen Terminen und Preisen dieser Modelle können wir heute noch keine Auskunft geben." Zuerst berichtete Teltarif.de über mögliche Preisalternativen.

Anzeige

Media Broadcast erklärt, nicht aufgrund der Kritik weitere Angebotsformen für Freenet TV zu prüfen, dies sei schon länger geplant gewesen.

Der Preis muss ab dem 1. Juli 2017 für Privatsender in HD-Qualität über DVB-T2 gezahlt werden. Dazu kommt, dass damit nur die Nutzung auf einem Endgerät möglich ist. "Die Freischaltung bezieht sich jedoch immer auf eine Freenet-TV-Hardware, das TV-Modul oder Receiver. Somit kann je Freischaltung auch nur ein Empfangsgerät genutzt werden", erklärte der Sprecher. Wer mehrfach zahle, könne aber auch mehrere Empfangsgeräte im Haushalt nutzen. Media Broadcast, Sender und Elektronikhersteller hatten sich für ein kartenloses Verschlüsselungssystem mit Chips entschieden.

Weitere Einschränkung bei Aufnahmen

Zudem ist gegenwärtig als weitere Einschränkung noch keine Aufnahme der Inhalte der privaten Sender möglich. Ein Sprecher sagte Golem.de gestern: "Aufgrund des kostenfreien Empfangs der verschlüsselt ausgestrahlten Programme in der ersten Stufe von DVB-T2 HD und damit einhergehenden technischen Gegebenheiten gibt es derzeit Restriktionen bei der Aufnahme dieser Programme." Spätestens zum kommerziellen Start von Freenet TV würden Aufnahmefunktionen in dem für das jeweilige Programm üblichen Umfang möglich sein.

Die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner hatte den Preis für Freenet TV kritisiert: "Sicherlich kostet diese Technologie die privaten Fernsehveranstalter Geld - bei werbefinanziertem Fernsehen erscheint der Jahrespreis von 69 Euro aber dann doch recht hoch." Hinzu kämen für die Zuschauerinnen und Zuschauer noch Kosten für Fernsehgerät, Entschlüsselungstechnik und Receiver.


eye home zur Startseite
CYBERSCHISS 12. Okt 2016

Hahaha die Affen werden niemals von mir 69 Euro sehen... Da gibt es noch tausend andere...

Trips 14. Jul 2016

Wer will den Scheiss denn aufnehmen der da läuft.

linux-macht... 13. Jul 2016

Das bezüglich der ÖR stimmt für mich eindeutig, wenn es denn auch politisch gemeint ist...

TC 13. Jul 2016

klar, DVB-T1 war ja auch ein Witz... SVCD Qualität DVB-C HD ist aber momentan trotzdem...

TC 13. Jul 2016

Der Repeater kann doch auch HD, es landet nur in ner anderen m3u



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Joke Technology GmbH, Bergisch-Gladbach
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  2. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel