Abo
  • IT-Karriere:

DVB-T2: Media Broadcast will Vier-Tage-Woche einführen

Der Betreiber von DVB-T2 und DAB+ braucht weniger Techniker und andere Beschäftigte. Nun soll es eine Vier-Tage-Woche geben, doch die Betroffenen wollen den vollen Lohnausgleich, Media Broadcast ist dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast
Beschäftigte bei Media Broadcast (Bild: Media Broadcast)

Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast will wegen Unterauslastung die Wochenarbeitszeit um 20 Prozent dauerhaft auf vier Tage kürzen. Während das Unternehmen dies ohne Lohnausgleich anstrebt, möchte die Gewerkschaft Verdi vollen Lohnausgleich durchsetzen. Richard Rother, Sprecher des Verdi-Bundesvorstands, sagte dem Magazin InfoDigital: "Dabei ist die Verkürzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich die beste Alternative."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Die finanziellen Lasten des Modells ohne Abstriche den Beschäftigten aufzuladen, sei für Verdi "kein tragfähiges Konzept", betonte Rother.

"Um die Firma fit für die Digitalisierung zu machen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern und gleichzeitig notwendige Kostensenkungen auf sozialverträgliche Weise umzusetzen, strebt die Geschäftsführung der Media Broadcast die verbindliche, dauerhafte Einführung der Vier-Tage-Woche für alle Mitarbeiter und Führungskräfte mit entsprechender Gehaltsanpassung an", erklärte das Unternehmen.

Media Broadcast: Gründe für Unterauslastung

Die Gründe für Unterauslastung sehen informierte Kreise in der technischen Entwicklung. So benötigen digitale Plattformen weniger Serviceaufwand als analoge, auch die Überwachung ist weniger aufwendig. Der DVB-T2 Ausbau wird im ersten Halbjahr 2019 weitgehend abgeschlossen. Offenbar kann der DAB+-Ausbau diese Arbeitsvolumen nicht kompensieren. Dazu kommt der Verkauf des größten Teils des sehr wartungsaufwendigen UKW-Geschäfts.

Verdi sieht dagegen auch "Fehlentscheidungen bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens, des Managements und der Shareholder". Nicht betroffen von der Situation ist Media Broadcast Satellite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  2. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  3. 14,95€
  4. 16,95€

Wary 20. Okt 2018

Keine Angst. Diese 20-30 Millionen werden zeitnah importiert. Und Mangels Ausbildung...

Wary 20. Okt 2018

Plötzlich werden die guten Mitarbeiter Weg sein, und mit den verbliebenen wird es...

plutoniumsulfat 19. Okt 2018

Zu einem Wohlstandsgewinn für die, die noch arbeiten. Alle anderen gucken irgendwann...

aLpenbog 19. Okt 2018

Nun Netflix kostet selbst in der Premium Version gerade einmal 13,99 Euro, die GEZ nimmt...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2018

Gut. Bin ich nicht dr einzige der da verwirrt ist. xD


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /