• IT-Karriere:
  • Services:

DVB-T2: Media Broadcast will Vier-Tage-Woche einführen

Der Betreiber von DVB-T2 und DAB+ braucht weniger Techniker und andere Beschäftigte. Nun soll es eine Vier-Tage-Woche geben, doch die Betroffenen wollen den vollen Lohnausgleich, Media Broadcast ist dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast
Beschäftigte bei Media Broadcast (Bild: Media Broadcast)

Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast will wegen Unterauslastung die Wochenarbeitszeit um 20 Prozent dauerhaft auf vier Tage kürzen. Während das Unternehmen dies ohne Lohnausgleich anstrebt, möchte die Gewerkschaft Verdi vollen Lohnausgleich durchsetzen. Richard Rother, Sprecher des Verdi-Bundesvorstands, sagte dem Magazin InfoDigital: "Dabei ist die Verkürzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich die beste Alternative."

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Die finanziellen Lasten des Modells ohne Abstriche den Beschäftigten aufzuladen, sei für Verdi "kein tragfähiges Konzept", betonte Rother.

"Um die Firma fit für die Digitalisierung zu machen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern und gleichzeitig notwendige Kostensenkungen auf sozialverträgliche Weise umzusetzen, strebt die Geschäftsführung der Media Broadcast die verbindliche, dauerhafte Einführung der Vier-Tage-Woche für alle Mitarbeiter und Führungskräfte mit entsprechender Gehaltsanpassung an", erklärte das Unternehmen.

Media Broadcast: Gründe für Unterauslastung

Die Gründe für Unterauslastung sehen informierte Kreise in der technischen Entwicklung. So benötigen digitale Plattformen weniger Serviceaufwand als analoge, auch die Überwachung ist weniger aufwendig. Der DVB-T2 Ausbau wird im ersten Halbjahr 2019 weitgehend abgeschlossen. Offenbar kann der DAB+-Ausbau diese Arbeitsvolumen nicht kompensieren. Dazu kommt der Verkauf des größten Teils des sehr wartungsaufwendigen UKW-Geschäfts.

Verdi sieht dagegen auch "Fehlentscheidungen bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens, des Managements und der Shareholder". Nicht betroffen von der Situation ist Media Broadcast Satellite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Wary 20. Okt 2018

Keine Angst. Diese 20-30 Millionen werden zeitnah importiert. Und Mangels Ausbildung...

Wary 20. Okt 2018

Plötzlich werden die guten Mitarbeiter Weg sein, und mit den verbliebenen wird es...

plutoniumsulfat 19. Okt 2018

Zu einem Wohlstandsgewinn für die, die noch arbeiten. Alle anderen gucken irgendwann...

aLpenbog 19. Okt 2018

Nun Netflix kostet selbst in der Premium Version gerade einmal 13,99 Euro, die GEZ nimmt...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2018

Gut. Bin ich nicht dr einzige der da verwirrt ist. xD


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /