Abo
  • IT-Karriere:

DVB-T2: Media Broadcast will Vier-Tage-Woche einführen

Der Betreiber von DVB-T2 und DAB+ braucht weniger Techniker und andere Beschäftigte. Nun soll es eine Vier-Tage-Woche geben, doch die Betroffenen wollen den vollen Lohnausgleich, Media Broadcast ist dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast
Beschäftigte bei Media Broadcast (Bild: Media Broadcast)

Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast will wegen Unterauslastung die Wochenarbeitszeit um 20 Prozent dauerhaft auf vier Tage kürzen. Während das Unternehmen dies ohne Lohnausgleich anstrebt, möchte die Gewerkschaft Verdi vollen Lohnausgleich durchsetzen. Richard Rother, Sprecher des Verdi-Bundesvorstands, sagte dem Magazin InfoDigital: "Dabei ist die Verkürzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich die beste Alternative."

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, München

Die finanziellen Lasten des Modells ohne Abstriche den Beschäftigten aufzuladen, sei für Verdi "kein tragfähiges Konzept", betonte Rother.

"Um die Firma fit für die Digitalisierung zu machen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern und gleichzeitig notwendige Kostensenkungen auf sozialverträgliche Weise umzusetzen, strebt die Geschäftsführung der Media Broadcast die verbindliche, dauerhafte Einführung der Vier-Tage-Woche für alle Mitarbeiter und Führungskräfte mit entsprechender Gehaltsanpassung an", erklärte das Unternehmen.

Media Broadcast: Gründe für Unterauslastung

Die Gründe für Unterauslastung sehen informierte Kreise in der technischen Entwicklung. So benötigen digitale Plattformen weniger Serviceaufwand als analoge, auch die Überwachung ist weniger aufwendig. Der DVB-T2 Ausbau wird im ersten Halbjahr 2019 weitgehend abgeschlossen. Offenbar kann der DAB+-Ausbau diese Arbeitsvolumen nicht kompensieren. Dazu kommt der Verkauf des größten Teils des sehr wartungsaufwendigen UKW-Geschäfts.

Verdi sieht dagegen auch "Fehlentscheidungen bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens, des Managements und der Shareholder". Nicht betroffen von der Situation ist Media Broadcast Satellite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wary 20. Okt 2018

Keine Angst. Diese 20-30 Millionen werden zeitnah importiert. Und Mangels Ausbildung...

Wary 20. Okt 2018

Plötzlich werden die guten Mitarbeiter Weg sein, und mit den verbliebenen wird es...

plutoniumsulfat 19. Okt 2018

Zu einem Wohlstandsgewinn für die, die noch arbeiten. Alle anderen gucken irgendwann...

aLpenbog 19. Okt 2018

Nun Netflix kostet selbst in der Premium Version gerade einmal 13,99 Euro, die GEZ nimmt...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2018

Gut. Bin ich nicht dr einzige der da verwirrt ist. xD


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /