Abo
  • IT-Karriere:

DVB-T2: Media Broadcast gibt jetzt jeden Freitag frei

Die Gewerkschaft und die Beschäftigten haben bei dem DVB-T2-Betreiber Media Broadcast einen Kompromiss durchgesetzt. Die 32-Stunden-Woche wird eingeführt, Gehalt gibt es aber für rund 35 Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai (Bild: Media Broadcast)

Verdi hat mit Media Broadcast eine Vier-Tage-Woche mit Teillohnausgleich vereinbart. Das gab die Gewerkschaft am 24. Januar 2019 bekannt. Die neue Wochenarbeitszeit gilt ab April 2019. Betriebsbedingte Kündigungen werden bis Ende Dezember 2023 ausgeschlossen. Zusätzlicher freier Tag soll der Freitag sein. Das Bruttogehalt wird jedoch um mindestens 7,29 Prozent gesenkt.

Stellenmarkt
  1. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Die Einführung der 32-Stunden-Woche gilt deutschlandweit für rund 700 Beschäftigte. Vereinbart wurden ein Teillohnausgleich, Verbesserungen bei variablen Zahlungen und Ausgleichszahlungen in der betrieblichen und in der gesetzlichen Altersversorgung. Dem seien "monatelangen Verhandlungen" vorausgegangen, betonte Verdi. Digitale Plattformen benötigen laut Unternehmenskreisen weniger Serviceaufwand als analoge, auch die Überwachung ist weniger aufwendig. Der DVB-T2-Ausbau wird im ersten Halbjahr 2019 weitgehend abgeschlossen. Offenbar kann der DAB+-Ausbau dieses Arbeitsvolumen nicht kompensieren. Dazu kommt der Verkauf des größten Teils des sehr wartungsaufwendigen UKW-Geschäfts.

Unternehmen wollte Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich

Die wöchentliche Arbeitszeit wird um 6 auf 32 Stunden gesenkt, gezahlt wird aber für rund 35 Stunden. Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr erhalten einen Ausgleich in der gesetzlichen Rentenversicherung. Darüber hinaus bekommen alle Beschäftigten einen Ausgleich in der betrieblichen Altersversorgung. Zur Abmilderung persönlicher Härtefälle wird ein Fonds eingerichtet. "Es ist uns gelungen, drohende betriebsbedingte Kündigungen abzuwenden und stattdessen eine Vier-Tage-Woche, Schutz und Perspektiven zu vereinbaren", sagte Frank Sauerland, Verdi-Bereichsleiter Tarifpolitik. Dies sei nur durch die "starke Rückendeckung unserer Mitglieder" möglich gewesen. Der Sendenetzbetreiber wollte die Wochenarbeitszeit ursprünglich ohne Lohnausgleich dauerhaft um 20 Prozent auf vier Tage kürzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 4,19€

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Und genau das wird kommen.

quineloe 26. Jan 2019

Stand im Ausbildungsvertrag auch drin, dass die Ausbildungsinhalte, die für das...

quineloe 26. Jan 2019

Was wirklich passiert ist: Die Chefs haben es erfolgreich geschafft, jeden Scheiß der...

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Du meinst, es ist eher die Ausnahme. Chefs à la "wer nicht 5x8 Stunden im Büro sitzt...

froggery 26. Jan 2019

Wenn dein Arbeitgeber dir das nicht zuspricht, gehe vors Arbeitsgericht. Du hast einen...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /