DVB-T2: Media Broadcast gibt jetzt jeden Freitag frei

Die Gewerkschaft und die Beschäftigten haben bei dem DVB-T2-Betreiber Media Broadcast einen Kompromiss durchgesetzt. Die 32-Stunden-Woche wird eingeführt, Gehalt gibt es aber für rund 35 Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai (Bild: Media Broadcast)

Verdi hat mit Media Broadcast eine Vier-Tage-Woche mit Teillohnausgleich vereinbart. Das gab die Gewerkschaft am 24. Januar 2019 bekannt. Die neue Wochenarbeitszeit gilt ab April 2019. Betriebsbedingte Kündigungen werden bis Ende Dezember 2023 ausgeschlossen. Zusätzlicher freier Tag soll der Freitag sein. Das Bruttogehalt wird jedoch um mindestens 7,29 Prozent gesenkt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Einführung der 32-Stunden-Woche gilt deutschlandweit für rund 700 Beschäftigte. Vereinbart wurden ein Teillohnausgleich, Verbesserungen bei variablen Zahlungen und Ausgleichszahlungen in der betrieblichen und in der gesetzlichen Altersversorgung. Dem seien "monatelangen Verhandlungen" vorausgegangen, betonte Verdi. Digitale Plattformen benötigen laut Unternehmenskreisen weniger Serviceaufwand als analoge, auch die Überwachung ist weniger aufwendig. Der DVB-T2-Ausbau wird im ersten Halbjahr 2019 weitgehend abgeschlossen. Offenbar kann der DAB+-Ausbau dieses Arbeitsvolumen nicht kompensieren. Dazu kommt der Verkauf des größten Teils des sehr wartungsaufwendigen UKW-Geschäfts.

Unternehmen wollte Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich

Die wöchentliche Arbeitszeit wird um 6 auf 32 Stunden gesenkt, gezahlt wird aber für rund 35 Stunden. Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr erhalten einen Ausgleich in der gesetzlichen Rentenversicherung. Darüber hinaus bekommen alle Beschäftigten einen Ausgleich in der betrieblichen Altersversorgung. Zur Abmilderung persönlicher Härtefälle wird ein Fonds eingerichtet. "Es ist uns gelungen, drohende betriebsbedingte Kündigungen abzuwenden und stattdessen eine Vier-Tage-Woche, Schutz und Perspektiven zu vereinbaren", sagte Frank Sauerland, Verdi-Bereichsleiter Tarifpolitik. Dies sei nur durch die "starke Rückendeckung unserer Mitglieder" möglich gewesen. Der Sendenetzbetreiber wollte die Wochenarbeitszeit ursprünglich ohne Lohnausgleich dauerhaft um 20 Prozent auf vier Tage kürzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Und genau das wird kommen.

quineloe 26. Jan 2019

Stand im Ausbildungsvertrag auch drin, dass die Ausbildungsinhalte, die für das...

quineloe 26. Jan 2019

Was wirklich passiert ist: Die Chefs haben es erfolgreich geschafft, jeden Scheiß der...

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Du meinst, es ist eher die Ausnahme. Chefs à la "wer nicht 5x8 Stunden im Büro sitzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /