• IT-Karriere:
  • Services:

DVB-T2: Media Broadcast gibt jetzt jeden Freitag frei

Die Gewerkschaft und die Beschäftigten haben bei dem DVB-T2-Betreiber Media Broadcast einen Kompromiss durchgesetzt. Die 32-Stunden-Woche wird eingeführt, Gehalt gibt es aber für rund 35 Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai
Beschäftigte bei Media Broadcast im Mai (Bild: Media Broadcast)

Verdi hat mit Media Broadcast eine Vier-Tage-Woche mit Teillohnausgleich vereinbart. Das gab die Gewerkschaft am 24. Januar 2019 bekannt. Die neue Wochenarbeitszeit gilt ab April 2019. Betriebsbedingte Kündigungen werden bis Ende Dezember 2023 ausgeschlossen. Zusätzlicher freier Tag soll der Freitag sein. Das Bruttogehalt wird jedoch um mindestens 7,29 Prozent gesenkt.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Einführung der 32-Stunden-Woche gilt deutschlandweit für rund 700 Beschäftigte. Vereinbart wurden ein Teillohnausgleich, Verbesserungen bei variablen Zahlungen und Ausgleichszahlungen in der betrieblichen und in der gesetzlichen Altersversorgung. Dem seien "monatelangen Verhandlungen" vorausgegangen, betonte Verdi. Digitale Plattformen benötigen laut Unternehmenskreisen weniger Serviceaufwand als analoge, auch die Überwachung ist weniger aufwendig. Der DVB-T2-Ausbau wird im ersten Halbjahr 2019 weitgehend abgeschlossen. Offenbar kann der DAB+-Ausbau dieses Arbeitsvolumen nicht kompensieren. Dazu kommt der Verkauf des größten Teils des sehr wartungsaufwendigen UKW-Geschäfts.

Unternehmen wollte Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich

Die wöchentliche Arbeitszeit wird um 6 auf 32 Stunden gesenkt, gezahlt wird aber für rund 35 Stunden. Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr erhalten einen Ausgleich in der gesetzlichen Rentenversicherung. Darüber hinaus bekommen alle Beschäftigten einen Ausgleich in der betrieblichen Altersversorgung. Zur Abmilderung persönlicher Härtefälle wird ein Fonds eingerichtet. "Es ist uns gelungen, drohende betriebsbedingte Kündigungen abzuwenden und stattdessen eine Vier-Tage-Woche, Schutz und Perspektiven zu vereinbaren", sagte Frank Sauerland, Verdi-Bereichsleiter Tarifpolitik. Dies sei nur durch die "starke Rückendeckung unserer Mitglieder" möglich gewesen. Der Sendenetzbetreiber wollte die Wochenarbeitszeit ursprünglich ohne Lohnausgleich dauerhaft um 20 Prozent auf vier Tage kürzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Und genau das wird kommen.

quineloe 26. Jan 2019

Stand im Ausbildungsvertrag auch drin, dass die Ausbildungsinhalte, die für das...

quineloe 26. Jan 2019

Was wirklich passiert ist: Die Chefs haben es erfolgreich geschafft, jeden Scheiß der...

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Du meinst, es ist eher die Ausnahme. Chefs à la "wer nicht 5x8 Stunden im Büro sitzt...

froggery 26. Jan 2019

Wenn dein Arbeitgeber dir das nicht zuspricht, gehe vors Arbeitsgericht. Du hast einen...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /