• IT-Karriere:
  • Services:

DVB-T2: HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

Verschlüsselung wirke eher abschreckend. DVB-T2 werde sich nur durchsetzen, wenn das neue Angebot für Antennenfernsehen offen sei, betonen Verbraucherschützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Broadcast-Anlage
Media-Broadcast-Anlage (Bild: Media Broadcast)

Eine Verbraucherzentrale fordert, dass DVB-T2, der neue Standard für terrestrisches Fernsehen, ohne Verschlüsslung umgesetzt wird. "Eine Verschlüsselung senkt die Akzeptanz und wirkt eher abschreckend", erklärte Michael Gundall, Fernsehexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Bestes Beispiel hierfür sei das verschlüsselte Angebot Viseo+ der Mediengruppe RTL in Stuttgart, Halle und Leipzig, das Ende 2014 eingestellt wird.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Kanzlerin Angela Merkel und die Vertreter der Bundesländer hatten sich bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Juni 2014 darauf verständigt, die Rundfunkfrequenzen für mobiles Internet schneller frei zu machen und DVB-T2 früher einzuführen. Spätestens ab Mitte 2016 zur Fußball-Europameisterschaft solle es einen Plattformbetrieb für DVB-T2 geben. Der Umstellungsprozess in der Fläche werde aber erst im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Die aktuellen Verträge laufen Ende 2014 aus, die Bundesnetzagentur will die Frequenzen der "Digitalen Dividende II" um 700 MHz für die Nutzung im Mobilfunk versteigern. Nach Angaben des ZDF empfangen elf Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T.

Die privaten Anbieter und Netzbetreiber wollen ein Angebot, das überwiegend verschlüsselt und bundesweit einheitlich vermarktet wird, während die öffentlich-rechtlichen Sender weiterhin unverschlüsselt zu empfangen sein sollen, was technisch unproblematisch sei, hatten die Landesmedienanstalten am 3. Juni 2014 bekanntgegeben. DVB-T2 ermöglicht den Empfang von mehr Programmen in besserer Qualität, insbesondere in HD.

Um den Übergang für Verbraucher einfacher zu gestalten, fordert die Verbraucherzentrale eine Simulcastphase von mindestens zwölf Monaten pro Umstellungsgebiet. In dieser Zeit sollten die Sender beide Standards parallel ausstrahlen. "Der wahre Grund für diese schnellen Versteigerungspläne ist wohl weniger dem flotten Breitbandausbau geschuldet, sondern mehr den schnellen zusätzlichen Einnahmen für die Bundesregierung", vermutet Gundall. Alternativen für den weiteren Breitbandausbau seien beispielsweise der Glasfaserausbau, der wesentlich nachhaltiger sei und nicht zu Lasten des Fernsehzuschauers gehe. Deshalb sollten nach Ansicht der Verbraucherzentrale die 700-MHz-Fernsehfrequenzen mindestens bis Ende 2019 für die DVB-T-/ DVB-T2-Fernsehübertragung zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NobodZ 23. Jul 2014

Wer braucht noch alle dieses Fernsehen, dann wenn andere wollen. Fernsehen, dann wann ich...

nille02 23. Jul 2014

https://www.youtube.com/watch?v=HAo5GgaJmsA

Spaghetticode 23. Jul 2014

Unverschlüsseltes HDTV über Satellit haben nur die Öffentlich-Rechtlichen...

matok 23. Jul 2014

Wäre ja alles kein Problem gewesen, wenn man bei der DVB-T Einführung 2004 nicht auf das...

holminger 23. Jul 2014

Naja, nach DVB-T kommt DVB-T2, nach DVB-S kam DVB-S2. Warum also nicht auch DVB-C2? Ich...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /