DVB-T2: Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Der Plattformbetreiber Media Broadcast prüft, sein Freenet TV auch per Satellit zu verbreiten. So können viele weitere potenzielle Kunden für das Bezahlpaket bei DVB-T2 gewonnen werden. Offiziell dementiert das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fernsehturm in Berlin - dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast.
Der Fernsehturm in Berlin - dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast erwägt, die DVB-T2-Plattform Freenet TV künftig auch über das Satellitensystem Astra (19,2° Ost) auszustrahlen. Das hat das Onlinemagazin Broadband TV News von drei informierten Personen erfahren. Media Broadcast könnte so den großen Markt der Satelliten-Direktempfänger als potenzielle Kunden für Freenet TV erschließen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Andererseits ließen sich damit auch terrestrische Versorgungslücken schließen und eine bundesweite TV-Vollversorgung sicherstellen.

In anderen Ländern gibt es schon seit Jahren Modelle, bei denen eine Satellitenausstrahlung die digitale terrestrische Plattform ergänzt, etwa in Großbritannien (Freesat), Frankreich (Fransat), Italien (Tivùsat) und - ab Sommer 2017 - Österreich (SimpliTV Sat).

Ein Sprecher von Media Broadcast erklärte Broadband TV News: "Es gibt keine konkreten Pläne in diese Richtung."

Ende der Gratisphase steht bevor

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende Juni 2017 endet die Gratisphase von Freenet TV, dann muss sich der Nutzer für ein kostenpflichtiges Modell entscheiden, um weiterhin private Programme sehen zu können. Ansonsten sehen TV-Zuschauer nur die öffentlich-rechtlichen Sender.

Nach der DVB-T-Abschaltung in den Ballungsgebieten haben sich bisher 18 Prozent der Nutzer von der Antenne als Empfangsweg verabschiedet. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS und des Betreibers Media Broadcast hervor, die im Mai 2017 veröffentlicht wurde. Dagegen hätten 400.000 Haushalte von anderen TV-Empfangswegen neu auf DVB-T2 HD gewechselt.

Bis Mai 2017 wurden 1,7 Millionen Empfangsgeräte verkauft, die Freenet-TV-fähig sind. Darüber hinaus nutzen derzeit 500.000 bis 600.000 Kunden DVB-T2 ohne Freenet TV.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


keldana 08. Jun 2017

Lesen ? Zitat: "Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS und...

John2k 08. Jun 2017

Tja, irgendwann haben die Leute auch mal genug, wenn man sie überall abzocken will.

thecrew 08. Jun 2017

Diese Werbung ist ja auch genial... Nur 5,75 im Monat. Bis der Kunde im Laden erfährt das...

schubumkehr 08. Jun 2017

Ich vermute freenet-tv will sich als Full-Service Dienstleister positionieren und den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /