Abo
  • Services:

DVB-T2: Freenet TV hat schon 160.000 zahlende Nutzer

Obwohl die Nutzung von Freenet TV noch kostenlos ist, zahlen viele Nutzer schon. Bis Jahresende sollen es 800.000 Abonnenten für die privaten Sender per DVB-T2 werden. Und auch Waipu.tv gewinnt Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu TV - klassisches Fernsehen per IP-TV
Waipu TV - klassisches Fernsehen per IP-TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Freenet hat bereits rund 160.000 zahlende Kunden für sein DVB-T2-Angebot Freenet TV, obwohl die kostenlose Nutzung erst am 1. Juli 2017 endet. Das gab das Unternehmen am 12. April 2017 vor Investoren bekannt. Zum Ende des ersten Halbjahres 2017 rechnet Freenet mit einer Zunahme der Kundenzahl für das Angebot der Privatsender auf rund 500.000 und bis zum Jahresende 2017 mit einem Anstieg auf über 800.000 Abonnenten.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Der durchschnittliche monatliche Umsatz werde rund 4,50 Euro pro Kunde betragen. Wachstum gebe es neben dem Austausch alter Set-Top-Boxen auch durch die Umrüstung von Zweit- und Drittfernsehern in Kinderzimmern und Wochenendhäusern sowie von Notebooks und PCs auf DVB-T2 etwa über einen USB-Stick sowie die geplante Abschaltung des analogen Kabelfernsehens in einigen Regionen Deutschlands. DVB-T wird nur in den Ballungsräumen auf DVB-T2 HD umgeschaltet. Der Ausbau weiterer Gebiete für den Empfang privater Programme über Freenet TV erfolgt in drei weiteren Stufen bis zum Herbst 2018.

Ein Sprecher der Media Broadcast sagte Golem.de auf Anfrage: "Bereits heute schon können Nutzer den Empfang der privaten Sender via Freenet TV über die kostenlose Phase hinaus verlängern, die bis zum 30. Juni 2017 geht. Die Bezahlung erfolgt dabei entweder mit der Freenet-TV-Guthabenkarte oder per monatlichen Bankeinzug." Die Zahl ergebe sich aus den zurückgemeldeten Verkäufen der Guthabenkarten sowie den Kunden, die das Bankeinzugsmodell gewählt haben. Dort werde ab dem 1. Juli 2017 Geld eingezogen.

Internet-TV über Exaring

Freenet hat auch eine Beteiligung von 25 Prozent an Exaring. Waipu TV ist ein Dienst des Unternehmens, das vor Jahrzehnten half, ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Dabei hat sich Exaring einen Bereich mit eigener Glasfaserleitung exklusiv reserviert und besitzt so ein eigenes Netz mit 12.000 Kilometer Länge, das jetzt exklusiv für die Übertragung der deutschen Fernsehsender über das Internet verwendet wird. Derzeit gelangen die Inhalte über Googles Chromecast auf den Fernseher.

Waipu.tv ist als Freeware mit eingeschränkten Funktionen, als Comfort-Version für 4,99 Euro pro Monat und als Perfect-Version für 14,99 Euro pro Monat erhältlich. Freenet zählte zum Ende des ersten Quartals 2017 rund 150.000 registrierte Waipu.tv Nutzer, darunter etwa 25.000 zahlende Kunden.

Für das Gesamtjahr 2017 erwartet der Betreiber rund 100.000 zahlende Nutzer. Der durchschnittliche monatliche Umsatz wird bei rund 6 Euro liegen. "Der Einstieg ins TV-Geschäft war für uns ein Meilenstein und eine Herkulesaufgabe zugleich und wir sind sehr froh, dass uns dieser Einstieg so gut gelungen ist", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

robinx999 18. Apr 2017

Natürlich sind es weniger Haushalte. Einfaches Beispiel. 10 Haushalte 4 Verkaufte DVB-T2...

Teebecher 16. Apr 2017

Yap, sehe ich genau so. Habe Sky binnen der ersten Woche wieder gekündigt.

MarioWario 15. Apr 2017

Ich bin ja ein schlichtes Gemüt, aber im Moment klingt das noch nicht so gut. Meine...

stiGGG 14. Apr 2017

Wieso so eine umständliche Kiste kaufen und nicht einfach streamen?

Event Horizon 14. Apr 2017

Ja klar, genauso wie Freenet!


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /