• IT-Karriere:
  • Services:

DVB-T2: Freenet TV hat schon 160.000 zahlende Nutzer

Obwohl die Nutzung von Freenet TV noch kostenlos ist, zahlen viele Nutzer schon. Bis Jahresende sollen es 800.000 Abonnenten für die privaten Sender per DVB-T2 werden. Und auch Waipu.tv gewinnt Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu TV - klassisches Fernsehen per IP-TV
Waipu TV - klassisches Fernsehen per IP-TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Freenet hat bereits rund 160.000 zahlende Kunden für sein DVB-T2-Angebot Freenet TV, obwohl die kostenlose Nutzung erst am 1. Juli 2017 endet. Das gab das Unternehmen am 12. April 2017 vor Investoren bekannt. Zum Ende des ersten Halbjahres 2017 rechnet Freenet mit einer Zunahme der Kundenzahl für das Angebot der Privatsender auf rund 500.000 und bis zum Jahresende 2017 mit einem Anstieg auf über 800.000 Abonnenten.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld

Der durchschnittliche monatliche Umsatz werde rund 4,50 Euro pro Kunde betragen. Wachstum gebe es neben dem Austausch alter Set-Top-Boxen auch durch die Umrüstung von Zweit- und Drittfernsehern in Kinderzimmern und Wochenendhäusern sowie von Notebooks und PCs auf DVB-T2 etwa über einen USB-Stick sowie die geplante Abschaltung des analogen Kabelfernsehens in einigen Regionen Deutschlands. DVB-T wird nur in den Ballungsräumen auf DVB-T2 HD umgeschaltet. Der Ausbau weiterer Gebiete für den Empfang privater Programme über Freenet TV erfolgt in drei weiteren Stufen bis zum Herbst 2018.

Ein Sprecher der Media Broadcast sagte Golem.de auf Anfrage: "Bereits heute schon können Nutzer den Empfang der privaten Sender via Freenet TV über die kostenlose Phase hinaus verlängern, die bis zum 30. Juni 2017 geht. Die Bezahlung erfolgt dabei entweder mit der Freenet-TV-Guthabenkarte oder per monatlichen Bankeinzug." Die Zahl ergebe sich aus den zurückgemeldeten Verkäufen der Guthabenkarten sowie den Kunden, die das Bankeinzugsmodell gewählt haben. Dort werde ab dem 1. Juli 2017 Geld eingezogen.

Internet-TV über Exaring

Freenet hat auch eine Beteiligung von 25 Prozent an Exaring. Waipu TV ist ein Dienst des Unternehmens, das vor Jahrzehnten half, ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Dabei hat sich Exaring einen Bereich mit eigener Glasfaserleitung exklusiv reserviert und besitzt so ein eigenes Netz mit 12.000 Kilometer Länge, das jetzt exklusiv für die Übertragung der deutschen Fernsehsender über das Internet verwendet wird. Derzeit gelangen die Inhalte über Googles Chromecast auf den Fernseher.

Waipu.tv ist als Freeware mit eingeschränkten Funktionen, als Comfort-Version für 4,99 Euro pro Monat und als Perfect-Version für 14,99 Euro pro Monat erhältlich. Freenet zählte zum Ende des ersten Quartals 2017 rund 150.000 registrierte Waipu.tv Nutzer, darunter etwa 25.000 zahlende Kunden.

Für das Gesamtjahr 2017 erwartet der Betreiber rund 100.000 zahlende Nutzer. Der durchschnittliche monatliche Umsatz wird bei rund 6 Euro liegen. "Der Einstieg ins TV-Geschäft war für uns ein Meilenstein und eine Herkulesaufgabe zugleich und wir sind sehr froh, dass uns dieser Einstieg so gut gelungen ist", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

robinx999 18. Apr 2017

Natürlich sind es weniger Haushalte. Einfaches Beispiel. 10 Haushalte 4 Verkaufte DVB-T2...

Teebecher 16. Apr 2017

Yap, sehe ich genau so. Habe Sky binnen der ersten Woche wieder gekündigt.

MarioWario 15. Apr 2017

Ich bin ja ein schlichtes Gemüt, aber im Moment klingt das noch nicht so gut. Meine...

stiGGG 14. Apr 2017

Wieso so eine umständliche Kiste kaufen und nicht einfach streamen?

Event Horizon 14. Apr 2017

Ja klar, genauso wie Freenet!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /