DVB-T2: Erhöhung der Preise für Freenet TV geplant

Über 1 Million Kunden von Freenet TV erwartet bald eine Preiserhöhung. Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität über DVB-T2 mit Freenet TV müssen bisher jährlich 69 Euro bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das frühere Angebot mit Satellit
Das frühere Angebot mit Satellit (Bild: Freenet TV)

Freenet plant voraussichtlich im Mai eine leichte Erhöhung des Abopreises für Freenet TV. Das berichtet Infosat unter Berufung auf die Präsentation zum Geschäftsbericht 2019 von Freenet. Zudem soll es gemeinsame Angebote von Freenet TV und dem IPTV-Programm Waipu.tv geben.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität über DVB-T2 mit Freenet TV müssen bisher jährlich 69 Euro bezahlt werden. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an. In Deutschland läuft DVB-T2 mit dem Codierungsverfahren HEVC (H.265) und hat eine Bildauflösung von 1080p.

Freenet hat eine Beteiligung von 25 Prozent an Exaring. Waipu TV ist ein Dienst des Unternehmens, das vor Jahrzehnten half, ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Dabei hat sich Exaring einen Bereich mit eigener Glasfaserleitung exklusiv reserviert und besitzt so ein eigenes Netz mit 12.000 Kilometern Länge, das jetzt exklusiv für die Übertragung der deutschen Fernsehsender über das Internet verwendet wird.

In der Prognose für das Jahr 2019 wurden zum Jahresende 350.000 Abo-Kunden für Waipu.tv erwartet. Dieses Ziel sei bereits im August erreicht worden. Zum Jahresende 2019 hatten sich 408.300 Kunden für eine der Abo-Varianten des IPTV-Produkts entschieden. Die Zahl der umsatzgenerierenden Nutzer von Freenet TV stieg im Jahresverlauf um rund 6.900 auf jetzt 1,021 Millionen. Die endgültigen Geschäftszahlen 2019 werden voraussichtlich am 27. März 2020 veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Media Broadcast stellte im Februar 2020 nach nur knapp zwei Jahren Freenet TV Sat ein, mit dem Zuschauer über das Satellitensystem Astra (19,2° Ost) in Deutschland Zugang zu dem Angebot Freenet TV bekamen. Die Nachfrage war zu schwach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Laforma 18. Mär 2020

warum will man sich das antun? also ich meine die privaten, nicht das hd... ;)

Laforma 18. Mär 2020

mmh fuer alle die oben geannten sender benoetigt man aber kein freenet abo um sie hd zu...

Gaius Baltar 03. Mär 2020

Gute Serien im Sinne von unterhaltsam haben die Privatsender in den 90er-Jahren zuhauf...

Spaghetticode 03. Mär 2020

Nur terrestrisch. Das Kabel sendet noch fröhlich in SD weiter, und über Satellit soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /