Abo
  • Services:
Anzeige
Media-Broadcast-Anlage
Media-Broadcast-Anlage (Bild: Media Broadcast)

DVB-T2: Bundesländer werden DVB-T-Frequenzen früher räumen

Die Umstellung auf DVB-T2 soll schneller kommen, damit die Frequenzen für mobiles Internet frei werden. Das haben Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten jetzt vereinbart.

Anzeige

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bundesländer haben sich bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin auf Bedingungen verständigt, um zügig Rundfunkfrequenzen für mobiles Internet frei zu machen. "Die Länder sind bereit, in einen Prozess zur beschleunigten Vergabe der '700-MHz-Frequenzen' (694 bis 790 MHz) einzutreten, wenn die in den Eckpunkten enthaltenen Fragen zwischen Bund und Ländern einvernehmlich geklärt sind", heißt es in dem Beschlusspapier zu DVB-T, dass dem Handelsblatt vorliegt.

Die aktuellen Verträge laufen Ende 2014 aus, die Bundesnetzagentur will die Frequenzen um 700 MHz für die Nutzung im Mobilfunk versteigern. Diese "Digitale Dividende II" ist jedoch umstritten - vor allem, weil die öffentlich-rechtlichen Sender so die Erfüllung ihres Auftrags für eine Grundversorgung aller Bundesbürger gefährdet sehen. Nach Angaben des ZDF empfangen elf Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk solle seine Verbreitung von DVB-T nicht erst 2020 auf DVB-T2 umstellen. "Spätestens ab Mitte 2016 zur Fußball-Europameisterschaft" solle es einen "Plattformbetrieb" geben, heißt es in dem Beschluss.

Durch Versorgungsauflagen der Länder soll dabei sichergestellt sein, dass vornehmlich im ländlichen Raum das schnelle Internet ausgebaut wird. Mit den Einnahmen aus einer möglichen Versteigerung wollen Bund und Länder den flächendeckenden Breitbandausbau fördern, also das Geld an die Konzerne zurückgeben.

Es gibt allerdings noch offene Fragen. Zum einen geht es um die Finanzierung der Umstellungskosten der Rundfunkanstalten. Zum anderen beanspruchen das Verteidigungs- und das Innenministerium zwei Drittel des Frequenzbandes für vertrauliche Kommunikation. Bund und Länder wollen bis Ende September alle offenen Fragen klären.

Gerade erst hatten Vertreter von ARD, ZDF, RTL, ProSiebenSat.1, VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien) und Media Broadcast mit den Medienanstalten einen anderen Zeitplan verabredet. Die schrittweise Einführung von DVB-T2 wird ab Mitte 2016 angestrebt. Der Umstellungsprozess sollte in der Fläche aber erst im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Erst mit dem Ende des Migrationsprozesses würden dann auch Kapazitäten frei, mit denen die Mobilfunkunternehmen die Breitbandziele der Bundesregierung umsetzen könnten.


eye home zur Startseite
mcnesium 13. Jun 2014

wo ist das problem?

robinx999 13. Jun 2014

Ich glaube Untertitel und Mehrkanalton ist Grundsätzlich Teil von allen DVB Standards das...

MarioWario 13. Jun 2014

1+ - das macht bloß die Kanzlerin/Marionette von Springer und Burda nicht mit&#8230...

niemandhier 13. Jun 2014

..und trotzdem diese drecks GEZ Gebühren zahlen müssen sind 11% die den Kram über DVBT...

daydreamer42 12. Jun 2014

Das Verteidigungs- und das Innenministerium beanspruchen zwei Drittel des Frequenzbandes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Net at Work GmbH, Paderborn
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: 20 Jahre zu spät...

    Hakuro | 08:00

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:45

  3. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  4. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  5. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel