Abo
  • Services:

DVB-T2: Bereits eine Million Freenet-Geräte verkauft

Freenet TV, das Antennenfernsehen der Privatsender in HD, scheint sich gut zu verkaufen. Verhandelt wird für DVB-T2 auch darüber, Sky Ticket, Netflix oder Maxdome auf einem Sendeplatz einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef von Media Broadcast (M.) im Gespräch mit der Presse
Der Chef von Media Broadcast (M.) im Gespräch mit der Presse (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Deutschland wurden bereits eine Million Geräte verkauft, die das HD-Bezahlpaket Freenet TV im neuen Antennenfernsehen DVB-T2 wiedergeben können. Das sagte Wolfgang Breuer, Chef von Media Broadcast, am 28. März 2017 im Berliner Fernsehturm. "Seriöse Zahlen zu den Nutzern haben wir in zwei bis drei Wochen."

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. FLOCERT GmbH, Bonn

Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern können die DVB-T2-Nutzer auch QVC sowie Bibel TV kostenlos und unverschlüsselt empfangen. Diese Sender gibt es als sogenanntes QHD, was für Quarter HD steht und nur ein Viertel der HD-Auflösung bietet.

Freenet TV bietet seine Guthabenkarten für den Empfang der privaten Fernsehsender per Antenne über DVB-T2 auch als Monatsabo an. Die monatliche Gebühr in Höhe von 5,75 Euro wird per Bankeinzug beim Kunden abgebucht und kann ebenfalls monatlich gekündigt werden. Das Paket für den Empfang privater Programme nennt der Betreiber Media Broadcast "Freenet TV". Neben der Möglichkeit der monatlichen Kündigung gibt es noch einen Preisnachlass von 20 Prozent für jedes weitere Abo, das über dieselbe Bankverbindung gezahlt wird.

Netflix auf einem Sendeplatz

Breuer: "Wir sind auch mit dem Bezahlsender Sky in Gesprächen, um Sky Ticket zu implementieren. Wir planen aber kein eigenes Pay-TV-Bouquet. Wir verhandeln auch darüber, Netflix oder Maxdome auf einem Sendeplatz einzubinden." Neu bei Freenet TV sind N24, Tele 5, der Disney Channel und Nickelodeon. Bei 42 Sendern in HD ist jedoch Schluss bei DVB-T2.

Samsung-Boxen seien bisher am besten in der Lage, das zusätzliche Paket von Sendern über IP einzubinden, das Freenet Connect heißt. "Diese weiteren Kanäle über das Internet können Sie auch empfangen, wenn Sie kein Abo haben. Sie werden in der Senderliste angezeigt, laufen aber nur mit einer Onlineverbindung. Es sind ungefähr 20 Kanäle", sagte Breuer.

Die Sender bei Freenet Connect sind aktuell noch unverschlüsselt. "Wir werden aber auch verschlüsselte Inhalte anbieten", erklärte Klaus Steffens, Direktor Freenet TV Technologie bei Media Broadcast. Die Datenraten passen sich dem Internetzugang an. Hier werde kein HD geboten, auch nicht "bei allen von der Quelle her". Morgen Mittag um 12 Uhr sollten alle DVB-T2-Nutzer einen Sendersuchlauf starten, rät Steffens.

DVB-T wird nur in den Ballungsräumen auf DVB-T2 HD umgeschaltet. Der Ausbau weiterer Gebiete für den Empfang privater Programme über Freenet TV erfolgt in drei weiteren Stufen bis Herbst 2018. Derjenige zum Empfangen von ARD und ZDF über DVB-T2 HD bis Mitte 2019. Solange sind diese Programme via DVB-T zu empfangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-8%) 54,99€
  3. (-68%) 15,99€

Anonymer Nutzer 01. Apr 2017

ymmd :-D

cfs 30. Mär 2017

Hallo, ich schlage mich gerade mit meinem Technisat Digipal ISIO HD rum. Kennt ihr ein...

Sicaine 29. Mär 2017

Da bleibt aber für jeden deutlich weniger Bandbreite übrig als wenn du statischen Inhalt...

IncredibleAlk 29. Mär 2017

Ja, einfach die Pro7 App auf dein Hady laden und dann casten, klappt mit alle Sendern der...

IncredibleAlk 29. Mär 2017

Bei mir ist es so ziemlich das Gegenteil. Ich habe mit vielen Kollgen gesprochen und die...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /