Abo
  • Services:

DVB-T2: Bereits eine Million Freenet-Geräte verkauft

Freenet TV, das Antennenfernsehen der Privatsender in HD, scheint sich gut zu verkaufen. Verhandelt wird für DVB-T2 auch darüber, Sky Ticket, Netflix oder Maxdome auf einem Sendeplatz einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef von Media Broadcast (M.) im Gespräch mit der Presse
Der Chef von Media Broadcast (M.) im Gespräch mit der Presse (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Deutschland wurden bereits eine Million Geräte verkauft, die das HD-Bezahlpaket Freenet TV im neuen Antennenfernsehen DVB-T2 wiedergeben können. Das sagte Wolfgang Breuer, Chef von Media Broadcast, am 28. März 2017 im Berliner Fernsehturm. "Seriöse Zahlen zu den Nutzern haben wir in zwei bis drei Wochen."

Stellenmarkt
  1. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  2. McService GmbH, München

Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern können die DVB-T2-Nutzer auch QVC sowie Bibel TV kostenlos und unverschlüsselt empfangen. Diese Sender gibt es als sogenanntes QHD, was für Quarter HD steht und nur ein Viertel der HD-Auflösung bietet.

Freenet TV bietet seine Guthabenkarten für den Empfang der privaten Fernsehsender per Antenne über DVB-T2 auch als Monatsabo an. Die monatliche Gebühr in Höhe von 5,75 Euro wird per Bankeinzug beim Kunden abgebucht und kann ebenfalls monatlich gekündigt werden. Das Paket für den Empfang privater Programme nennt der Betreiber Media Broadcast "Freenet TV". Neben der Möglichkeit der monatlichen Kündigung gibt es noch einen Preisnachlass von 20 Prozent für jedes weitere Abo, das über dieselbe Bankverbindung gezahlt wird.

Netflix auf einem Sendeplatz

Breuer: "Wir sind auch mit dem Bezahlsender Sky in Gesprächen, um Sky Ticket zu implementieren. Wir planen aber kein eigenes Pay-TV-Bouquet. Wir verhandeln auch darüber, Netflix oder Maxdome auf einem Sendeplatz einzubinden." Neu bei Freenet TV sind N24, Tele 5, der Disney Channel und Nickelodeon. Bei 42 Sendern in HD ist jedoch Schluss bei DVB-T2.

Samsung-Boxen seien bisher am besten in der Lage, das zusätzliche Paket von Sendern über IP einzubinden, das Freenet Connect heißt. "Diese weiteren Kanäle über das Internet können Sie auch empfangen, wenn Sie kein Abo haben. Sie werden in der Senderliste angezeigt, laufen aber nur mit einer Onlineverbindung. Es sind ungefähr 20 Kanäle", sagte Breuer.

Die Sender bei Freenet Connect sind aktuell noch unverschlüsselt. "Wir werden aber auch verschlüsselte Inhalte anbieten", erklärte Klaus Steffens, Direktor Freenet TV Technologie bei Media Broadcast. Die Datenraten passen sich dem Internetzugang an. Hier werde kein HD geboten, auch nicht "bei allen von der Quelle her". Morgen Mittag um 12 Uhr sollten alle DVB-T2-Nutzer einen Sendersuchlauf starten, rät Steffens.

DVB-T wird nur in den Ballungsräumen auf DVB-T2 HD umgeschaltet. Der Ausbau weiterer Gebiete für den Empfang privater Programme über Freenet TV erfolgt in drei weiteren Stufen bis Herbst 2018. Derjenige zum Empfangen von ARD und ZDF über DVB-T2 HD bis Mitte 2019. Solange sind diese Programme via DVB-T zu empfangen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 01. Apr 2017

ymmd :-D

cfs 30. Mär 2017

Hallo, ich schlage mich gerade mit meinem Technisat Digipal ISIO HD rum. Kennt ihr ein...

Sicaine 29. Mär 2017

Da bleibt aber für jeden deutlich weniger Bandbreite übrig als wenn du statischen Inhalt...

IncredibleAlk 29. Mär 2017

Ja, einfach die Pro7 App auf dein Hady laden und dann casten, klappt mit alle Sendern der...

IncredibleAlk 29. Mär 2017

Bei mir ist es so ziemlich das Gegenteil. Ich habe mit vielen Kollgen gesprochen und die...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /