Abo
  • Services:

DVB-T2: Bereits eine Million Freenet-Geräte verkauft

Freenet TV, das Antennenfernsehen der Privatsender in HD, scheint sich gut zu verkaufen. Verhandelt wird für DVB-T2 auch darüber, Sky Ticket, Netflix oder Maxdome auf einem Sendeplatz einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef von Media Broadcast (M.) im Gespräch mit der Presse
Der Chef von Media Broadcast (M.) im Gespräch mit der Presse (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Deutschland wurden bereits eine Million Geräte verkauft, die das HD-Bezahlpaket Freenet TV im neuen Antennenfernsehen DVB-T2 wiedergeben können. Das sagte Wolfgang Breuer, Chef von Media Broadcast, am 28. März 2017 im Berliner Fernsehturm. "Seriöse Zahlen zu den Nutzern haben wir in zwei bis drei Wochen."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern können die DVB-T2-Nutzer auch QVC sowie Bibel TV kostenlos und unverschlüsselt empfangen. Diese Sender gibt es als sogenanntes QHD, was für Quarter HD steht und nur ein Viertel der HD-Auflösung bietet.

Freenet TV bietet seine Guthabenkarten für den Empfang der privaten Fernsehsender per Antenne über DVB-T2 auch als Monatsabo an. Die monatliche Gebühr in Höhe von 5,75 Euro wird per Bankeinzug beim Kunden abgebucht und kann ebenfalls monatlich gekündigt werden. Das Paket für den Empfang privater Programme nennt der Betreiber Media Broadcast "Freenet TV". Neben der Möglichkeit der monatlichen Kündigung gibt es noch einen Preisnachlass von 20 Prozent für jedes weitere Abo, das über dieselbe Bankverbindung gezahlt wird.

Netflix auf einem Sendeplatz

Breuer: "Wir sind auch mit dem Bezahlsender Sky in Gesprächen, um Sky Ticket zu implementieren. Wir planen aber kein eigenes Pay-TV-Bouquet. Wir verhandeln auch darüber, Netflix oder Maxdome auf einem Sendeplatz einzubinden." Neu bei Freenet TV sind N24, Tele 5, der Disney Channel und Nickelodeon. Bei 42 Sendern in HD ist jedoch Schluss bei DVB-T2.

Samsung-Boxen seien bisher am besten in der Lage, das zusätzliche Paket von Sendern über IP einzubinden, das Freenet Connect heißt. "Diese weiteren Kanäle über das Internet können Sie auch empfangen, wenn Sie kein Abo haben. Sie werden in der Senderliste angezeigt, laufen aber nur mit einer Onlineverbindung. Es sind ungefähr 20 Kanäle", sagte Breuer.

Die Sender bei Freenet Connect sind aktuell noch unverschlüsselt. "Wir werden aber auch verschlüsselte Inhalte anbieten", erklärte Klaus Steffens, Direktor Freenet TV Technologie bei Media Broadcast. Die Datenraten passen sich dem Internetzugang an. Hier werde kein HD geboten, auch nicht "bei allen von der Quelle her". Morgen Mittag um 12 Uhr sollten alle DVB-T2-Nutzer einen Sendersuchlauf starten, rät Steffens.

DVB-T wird nur in den Ballungsräumen auf DVB-T2 HD umgeschaltet. Der Ausbau weiterer Gebiete für den Empfang privater Programme über Freenet TV erfolgt in drei weiteren Stufen bis Herbst 2018. Derjenige zum Empfangen von ARD und ZDF über DVB-T2 HD bis Mitte 2019. Solange sind diese Programme via DVB-T zu empfangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 01. Apr 2017

ymmd :-D

cfs 30. Mär 2017

Hallo, ich schlage mich gerade mit meinem Technisat Digipal ISIO HD rum. Kennt ihr ein...

Sicaine 29. Mär 2017

Da bleibt aber für jeden deutlich weniger Bandbreite übrig als wenn du statischen Inhalt...

IncredibleAlk 29. Mär 2017

Ja, einfach die Pro7 App auf dein Hady laden und dann casten, klappt mit alle Sendern der...

IncredibleAlk 29. Mär 2017

Bei mir ist es so ziemlich das Gegenteil. Ich habe mit vielen Kollgen gesprochen und die...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /