Abo
  • IT-Karriere:

DVB-T: Die Schweiz stellt ihr Antennenfernsehen komplett ein

Der öffentliche Rundfunk der Schweiz muss sparen, das wenig genutzte Antennenfernsehen wird darum schon im kommenden Jahr ersatzlos eingestellt. DVB-T2 findet in der Schweiz nicht statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Antenne an der Hütte
Antenne an der Hütte (Bild: broadcast.ch)

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG), der öffentliche Rundfunk des Landes, stellt die Ausstrahlung des Antennenfernsehens ersatzlos ein. SRG-Sprechern Edi Estermann bestätigte eine entsprechende Festlegung des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) Golem.de auf Anfrage. Grund für die Einstellung seien Sparmaßnahmen.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. KVV Kassel, Kassel

Im Rahmen der angekündigten Maßnahmen müsse die SRG ihre Betriebskosten senken. Der heutige Betrieb von DVB-T entspreche keinem wirtschaftlichen Einsatz der Gebührenmittel. Aus diesem Grund habe die Gesellschaft entschieden, dieses Netz im Verlauf des nächsten Jahres abzuschalten.

Estermann: "Die SRG betreibt aktuell für DVB-T etwas mehr als 200 Sendeanlagen. In der Schweiz nutzen aber nur noch rund 1,9 Prozent der Haushalte DVB-T, in erster Linie für den TV-Empfang auf Zweit- oder Drittgeräten. Wir schätzen, dass insgesamt rund 64.000 Primärhaushalte von der Abschaltung betroffen sein werden."

Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft: Die Schweiz rät zum Umstieg auf Satellit

Die SRG empfiehlt den Wechsel auf Satellit als alternativen Empfangsweg. "Die Empfangsqualität ist deutlich besser als bei DVB-T, da die Programme in HD-Qualität zur Verfügung stehen. Wie bei DVB-T braucht es dafür kein Abonnement", erklärte Estermann.

Die Schweiz will als weltweit zweites Land nach Norwegen auch die analoge Verbreitung der Radioprogramme in den kommenden Jahren einstellen. Der Beginn der eigentlichen UKW-Abschaltungsphase ist im Jahr 2019. Das Ende des analogen Rundfunks in der Schweiz sollte bislang zwischen 2020 und 2024 erfolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 1,19€
  4. 32,99€

Auspuffanlage 07. Sep 2018

Also wenn ich das richtig gelesen habe, steht bei dir im Text "2 Tausend" Watt und das...

Der Agent 06. Sep 2018

Am Anfang war man davon angetag, weil damit nicht nur ORF1+2 mobil empfangen werden...

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

Ich habe einen offiziellen Brief von der Billag, dass ich bei denen kein Kunde bin und...

ch1515 06. Sep 2018

Ich bin Schweizer und habe zwei Mobile Abos. Ich zahle einmal Fr. 29.-- für mein Handy...

Glitti 06. Sep 2018

In den Bergen sowie Tälern wird DVB-T eh kaum zu empfangen sein. DVB-S hat einen sehr...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /