Abo
  • Services:

DVB-T: Antennenfernsehen könnte ganz verschwinden

Ein Mitglied der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten hält DVB-T mit dem Ausstieg von RTL bald nicht mehr für bezahlbar.

Artikel veröffentlicht am ,
DVB-T: Antennenfernsehen könnte ganz verschwinden
(Bild: Hama/Golem.de)

Durch den erwarteten DVB-T-Ausstieg von RTL könnte Antennenfernsehen in Deutschland bald nicht mehr finanzierbar sein. Das hat Professor Ulrich Reimers vom Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig, der Mitglied der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) ist, auf den Medientagen München erklärt (PDF). Die Bundesnetzagentur will die Frequenzen möglichst schon im kommenden Jahr für den Mobilfunk freigeben und versteigern. Reimers erklärte, er verstehe sich bei der Frequenzneuordnung als "Brückenbauer zwischen Mobilfunk- und Rundfunkanbietern".

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Reimers: "Im Bereich des terrestrischen Rundfunks müssen wir damit rechnen, dass nach dem Ausstieg von RTL die Nutzung zurückgeht". Er hält es "für nicht völlig aus der Welt ", dass "das terrestrische Fernsehen mit seinen Kosten" bald "nicht mehr darstellbar" sei.

Über DVB-T wurden seit 2004 die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF nahezu flächendeckend, die Angebote von RTL, ProSiebenSat.1 sowie von weiteren Privatsendern vor allem in den Ballungsgebieten verbreitet. Nach dem angekündigten Ausstieg von RTL hatten ProSiebenSat.1 und Media Broadcast im April 2013 eine Vereinbarung zur Verlängerung der terrestrischen Übertragung mit DVB-T getroffen.

Jürgen Brautmeier, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten und Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, erwartet dagegen, dass DVB-T wegen des Engagements von ProSiebenSat.1 eine Zukunft habe. "Solange wir solche Verbreitungswege haben, die so super angenommen werden wie DVB-T, würde ich das nicht freiwillig aufgeben wollen." Für den Fall des Endes des terrestrischen Fernsehens forderte Brautmeier "einen speziellen Schutz" für den Rundfunk.

Bei der digitale Dividende II geht es um das Spektrum im Bereich von 700 MHz, in dem auch DVB-T verbreitet wird. Die Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur Iris Henseler-Unger erklärte zur Perspektive von DVB-T: "Ein deutsches Sondermodell wird sich letztlich nicht etablieren können." Die Frequenzneuordnung in Deutschland müsse sich daher zwingend "in eine europäische Position transportieren lassen". Noch liege daher viel Arbeit vor allen Beteiligten, so Henseler-Unger. Die Umstellung bei der ersten digitalen Dividende sei im Vergleich zur zweiten einfach gewesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Koto 22. Okt 2013

@divStar Das wird nie kommen. Der ÖR Rundfunk ist eine hoheitliche Sache an der sich alle...

Endwickler 22. Okt 2013

Stellen die Kaufhäuser für solche Fälle wie dich nicht immer einen laufenden Fernseher...

SoniX 21. Okt 2013

Wirklich extrem witzig sich über nen verlorenen Buchstaben lustig zu machen. Ich lache...

Endwickler 21. Okt 2013

Hätten sie nicht das Gleiche wie die ÖR beim Kabel machen können und einfach die Verträge...

Koto 20. Okt 2013

Ich bin erstaunt, das so viele Leute so wenig Fantasie haben. Ich erkläre es aber gerne...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /