Abo
  • Services:

Durovis Dive: Smartphone-VR-Brille für 57 Euro erhältlich

Durovis hat mit dem Verkauf der Smartphone-VR-Brille Dive begonnen. Das finale Modell kostet 57 Euro und wird innerhalb weniger Tage geliefert. Neben Android-Geräten unterstützt Dive auch Apples iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dive-Brille ist seit dem 25. November 2013 erhältlich.
Die Dive-Brille ist seit dem 25. November 2013 erhältlich. (Bild: Durovis)

Neben der seit längerem verfügbaren Open Dive, einer Smartphone-VR-Brille aus dem 3D-Drucker, hat Durovis nun auch eine finale Version der Dive-Brille veröffentlicht. Diese kostet inklusive Versand in Deutschland rund 57 Euro und soll zügig beim Käufer eintreffen.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Die Dive-Brille wird über den Webshop von Durovis vertrieben und entspricht in etwa dem Prototyp, den wir auf der Gamescom ausprobiert hatten. Im Lieferumfang befinden sich neben der Dive zwei Taschen, die auch der Reinigung der Linsen dienen, eine Schutzhülle, eine zweite Polsterung und eine Dive Owner's Card. Mit dieser werden Premium-Features freigeschaltet.

Die Dive ist eine kabellose Virtual-Reality-Brille samt Headtracking-Funktion, welche mit vielen Smartphones funktioniert, die einen Beschleunigungssensor und ein Gyroskop bieten (siehe Dive-Forum). Sofern die Dive-Software installiert ist, laufen mit dem SDK programmierte Spiele in Side-by-Side-3D. Die Rollercoaster-App etwa simuliert eine rasante Achterbahnfahrt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tobias Claren 02. Jan 2014

Hallo. Kennt jemand eine Kontaktmöglichkeit zum Entwickler? Ich habe Fotos von der...

rudemom 28. Nov 2013

Das Galaxy xcover 2 hat nur einen Accelerometer, aber kein Gyroskop; der Headtracker...

rudemom 28. Nov 2013

Man muss die App mit dem Unity-Plugin anpassen, das es bei Durovis auf der Seite gibt.

rudemom 28. Nov 2013

Vielleicht ein Scherz, vielleicht wird was draus: Es gibt eine Petition dafür, dass...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /