Abo
  • Services:

Durovis Dive: Smartphone-VR-Brille für 57 Euro erhältlich

Durovis hat mit dem Verkauf der Smartphone-VR-Brille Dive begonnen. Das finale Modell kostet 57 Euro und wird innerhalb weniger Tage geliefert. Neben Android-Geräten unterstützt Dive auch Apples iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dive-Brille ist seit dem 25. November 2013 erhältlich.
Die Dive-Brille ist seit dem 25. November 2013 erhältlich. (Bild: Durovis)

Neben der seit längerem verfügbaren Open Dive, einer Smartphone-VR-Brille aus dem 3D-Drucker, hat Durovis nun auch eine finale Version der Dive-Brille veröffentlicht. Diese kostet inklusive Versand in Deutschland rund 57 Euro und soll zügig beim Käufer eintreffen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die Dive-Brille wird über den Webshop von Durovis vertrieben und entspricht in etwa dem Prototyp, den wir auf der Gamescom ausprobiert hatten. Im Lieferumfang befinden sich neben der Dive zwei Taschen, die auch der Reinigung der Linsen dienen, eine Schutzhülle, eine zweite Polsterung und eine Dive Owner's Card. Mit dieser werden Premium-Features freigeschaltet.

Die Dive ist eine kabellose Virtual-Reality-Brille samt Headtracking-Funktion, welche mit vielen Smartphones funktioniert, die einen Beschleunigungssensor und ein Gyroskop bieten (siehe Dive-Forum). Sofern die Dive-Software installiert ist, laufen mit dem SDK programmierte Spiele in Side-by-Side-3D. Die Rollercoaster-App etwa simuliert eine rasante Achterbahnfahrt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Tobias Claren 02. Jan 2014

Hallo. Kennt jemand eine Kontaktmöglichkeit zum Entwickler? Ich habe Fotos von der...

rudemom 28. Nov 2013

Das Galaxy xcover 2 hat nur einen Accelerometer, aber kein Gyroskop; der Headtracker...

rudemom 28. Nov 2013

Man muss die App mit dem Unity-Plugin anpassen, das es bei Durovis auf der Seite gibt.

rudemom 28. Nov 2013

Vielleicht ein Scherz, vielleicht wird was draus: Es gibt eine Petition dafür, dass...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /