Abo
  • Services:
Anzeige
Virtuelle Realität mit der Dive-Brille
Virtuelle Realität mit der Dive-Brille (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Durovis Dive im Test Virtuelle Achterbahnfahrt mit dem Smartphone

Die Dive ist die erste kommerzielle Smartphone-VR-Brille am Markt. Für 50 Euro ermöglicht das Gerät ein Eintauchen in virtuelle 3D-Welten, die meisten Spiele und Anwendungen sind kostenlos.

Anzeige

Gamescom 2013, Business-Bereich: An einer Ecke, nicht weit vom riesigen Razer-Stand entfernt, drehen sich Leute im Kreis, schauen auf den Boden, wedeln mit den Armen und schreien laut auf. Sie probieren die Durovis Dive aus, ein Gestell für Virtual Reality, das einzig ein kompatibles Smartphone voraussetzt. Entwickelt wurde das Gerät vom Bonner Informatiker Stefan Welker zuerst als Open Dive, eine per 3D-Drucker zu fertigende Version. Mittlerweile ist die kommerzielle Dive-Version verfügbar.

Kostenloses SDK und Fokus auf Spiele

Damit die Dive-Brille das Eintauchen in die virtuelle Realität ermöglicht, muss das Nativesensors-Plugin auf einem Smartphone mit Gyro- und Lagesensoren installiert werden. Die Software unterstützt Android und iOS. Viele aktuelle Geräte erfüllen die Voraussetzungen, die Kompatibilitätsliste des Herstellers ist daher bereits sehr umfangreich. Das Smartphone sollte in der Diagonalen maximal 5 Zoll messen, Samsungs Galaxy-Note-Modelle beispielsweise sind zu groß.

Die Android-Spieleauswahl ist bisher überschaubar, unter iOS gibt es noch keine passenden Apps: Dive City Rollercoaster simuliert eine rasante Achterbahnfahrt und Bubble Cars ein Autorennen in der Wüste, bei Dive Wings stürzt sich der Spieler per virtuellem Wingsuit einen Berg hinab und in The Height gilt es, über eine dünne Planke zu balancieren und Kisten einzusammeln. In Jet Sprint ein Kampfflugzeug per Kopfbewegungen gesteuert, während in Go Show ein virtueller Kinobesuch lockt. Für Entwickler ist das kostenlose SDK interessant, dieses ermöglicht das Portieren von Apps, die auf der Unity-Engine basieren.

  • Dive City Rollercoaster (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Height (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dive Wings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jet Sprint (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bubble Cars (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
The Height (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Immersion mit Einschränkungen

Sind Plugin und Spiel oder Anwendung installiert, wird das Smartphone an der Vorderseite der Dive-Brille positioniert und mit einer Klappe arretiert. Deren Nase greift sehr fest, ein Verrutschen oder gar Herausfallen des Smartphones wird so verhindert. Durovis legt zudem zwei Schaumstoffpolsterungen bei, womit das VR-Gestell an verschiedene Gerätestärken angepasst werden kann. Anschließend wird die Dive wie eine Skibrille umgeschnallt. Hierbei fällt auf, dass der verwendete Kunststoff wenig verwindungssteif ist und deutliche Spaltmaße aufweist, die zusammengeführten Plastikteile sind teils uneben.

  • Die Durovis Dive mit eingeschobenem Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zwei Linsen und das geteilte Bild erzeugen die 3D-Darstellung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone wird hinter einer Klappe fixiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die große Öffnung an der Unterseite lässt zu viel Licht durch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Dive-Gestell sitzt sicher auf dem Kopf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Linsen sitzen in Führungsschienen und gleichen Fehlsichtigkeit sowie Augenabstand aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Durovis Dive mit eingeschobenem Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mittels justierbarer Lupenlinsen entsteht die Side-by-Side-3D-Darstellung, also zwei Bilder nebeneinander. Die beiden Linsen dienen hierbei als Ausgleich einer Fehlsichtigkeit sowie des Augenabstandes. In unserem Test klappte dies bis zu 3 Dioptrien problemlos. Die Linsenjustierung ist bei der kommerziellen Dive-Brille deutlich besser gelöst als bei der Open Dive, allerdings sitzen die nur gesteckten Linsen recht locker in ihrer Halterung.

Fliegen ist Kopfsache und Fazit 

eye home zur Startseite
Tobias Claren 02. Jan 2014

Oder eher der "Fette Oberpro-Gamer" ("SP"), der sich durch VR wieder bewegt. Und für die...

Tobias Claren 02. Jan 2014

Daher wäre es gut irgendwoher die Bezeichnung des idealen Linsentyp zu bekommen. Sollte...

Kusie 16. Dez 2013

Naja, typisches "Henne -> Ei" Problem - wie soll der Verkauf denn richtig anspringen...

wmayer 13. Dez 2013

Du meinst wie GoShow, welches auch im Artikel erwähnt wird? https://play.google.com/store...

FlowPX2 11. Dez 2013

Ja, seit kurzem in den aktuellen Versionen aber nur Hard Shadow und ich glaube das war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 199€ - Release 13.10.
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Paule | 18:24

  2. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    korona | 18:23

  3. Re: Style over Substance Hardcore.

    Koto | 18:23

  4. Re: Steam-Provision?

    theFiend | 18:19

  5. Re: Cannabis

    BasAn | 18:19


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel