Abo
  • Services:
Anzeige
Virtuelle Realität mit der Dive-Brille
Virtuelle Realität mit der Dive-Brille (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Durovis Dive im Test Virtuelle Achterbahnfahrt mit dem Smartphone

Die Dive ist die erste kommerzielle Smartphone-VR-Brille am Markt. Für 50 Euro ermöglicht das Gerät ein Eintauchen in virtuelle 3D-Welten, die meisten Spiele und Anwendungen sind kostenlos.

Anzeige

Gamescom 2013, Business-Bereich: An einer Ecke, nicht weit vom riesigen Razer-Stand entfernt, drehen sich Leute im Kreis, schauen auf den Boden, wedeln mit den Armen und schreien laut auf. Sie probieren die Durovis Dive aus, ein Gestell für Virtual Reality, das einzig ein kompatibles Smartphone voraussetzt. Entwickelt wurde das Gerät vom Bonner Informatiker Stefan Welker zuerst als Open Dive, eine per 3D-Drucker zu fertigende Version. Mittlerweile ist die kommerzielle Dive-Version verfügbar.

Kostenloses SDK und Fokus auf Spiele

Damit die Dive-Brille das Eintauchen in die virtuelle Realität ermöglicht, muss das Nativesensors-Plugin auf einem Smartphone mit Gyro- und Lagesensoren installiert werden. Die Software unterstützt Android und iOS. Viele aktuelle Geräte erfüllen die Voraussetzungen, die Kompatibilitätsliste des Herstellers ist daher bereits sehr umfangreich. Das Smartphone sollte in der Diagonalen maximal 5 Zoll messen, Samsungs Galaxy-Note-Modelle beispielsweise sind zu groß.

Die Android-Spieleauswahl ist bisher überschaubar, unter iOS gibt es noch keine passenden Apps: Dive City Rollercoaster simuliert eine rasante Achterbahnfahrt und Bubble Cars ein Autorennen in der Wüste, bei Dive Wings stürzt sich der Spieler per virtuellem Wingsuit einen Berg hinab und in The Height gilt es, über eine dünne Planke zu balancieren und Kisten einzusammeln. In Jet Sprint ein Kampfflugzeug per Kopfbewegungen gesteuert, während in Go Show ein virtueller Kinobesuch lockt. Für Entwickler ist das kostenlose SDK interessant, dieses ermöglicht das Portieren von Apps, die auf der Unity-Engine basieren.

  • Dive City Rollercoaster (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Height (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dive Wings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jet Sprint (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bubble Cars (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
The Height (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Immersion mit Einschränkungen

Sind Plugin und Spiel oder Anwendung installiert, wird das Smartphone an der Vorderseite der Dive-Brille positioniert und mit einer Klappe arretiert. Deren Nase greift sehr fest, ein Verrutschen oder gar Herausfallen des Smartphones wird so verhindert. Durovis legt zudem zwei Schaumstoffpolsterungen bei, womit das VR-Gestell an verschiedene Gerätestärken angepasst werden kann. Anschließend wird die Dive wie eine Skibrille umgeschnallt. Hierbei fällt auf, dass der verwendete Kunststoff wenig verwindungssteif ist und deutliche Spaltmaße aufweist, die zusammengeführten Plastikteile sind teils uneben.

  • Die Durovis Dive mit eingeschobenem Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zwei Linsen und das geteilte Bild erzeugen die 3D-Darstellung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone wird hinter einer Klappe fixiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die große Öffnung an der Unterseite lässt zu viel Licht durch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Dive-Gestell sitzt sicher auf dem Kopf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Linsen sitzen in Führungsschienen und gleichen Fehlsichtigkeit sowie Augenabstand aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Durovis Dive mit eingeschobenem Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mittels justierbarer Lupenlinsen entsteht die Side-by-Side-3D-Darstellung, also zwei Bilder nebeneinander. Die beiden Linsen dienen hierbei als Ausgleich einer Fehlsichtigkeit sowie des Augenabstandes. In unserem Test klappte dies bis zu 3 Dioptrien problemlos. Die Linsenjustierung ist bei der kommerziellen Dive-Brille deutlich besser gelöst als bei der Open Dive, allerdings sitzen die nur gesteckten Linsen recht locker in ihrer Halterung.

Fliegen ist Kopfsache und Fazit 

eye home zur Startseite
Tobias Claren 02. Jan 2014

Oder eher der "Fette Oberpro-Gamer" ("SP"), der sich durch VR wieder bewegt. Und für die...

Tobias Claren 02. Jan 2014

Daher wäre es gut irgendwoher die Bezeichnung des idealen Linsentyp zu bekommen. Sollte...

Kusie 16. Dez 2013

Naja, typisches "Henne -> Ei" Problem - wie soll der Verkauf denn richtig anspringen...

wmayer 13. Dez 2013

Du meinst wie GoShow, welches auch im Artikel erwähnt wird? https://play.google.com/store...

FlowPX2 11. Dez 2013

Ja, seit kurzem in den aktuellen Versionen aber nur Hard Shadow und ich glaube das war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. eMMC != SSD

    drsnuggles79 | 09:39

  2. größere Pixel = größerer Sensor?

    niemandhier | 09:39

  3. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Garius | 09:38

  4. IP68(?)

    GossipGirl | 09:38

  5. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    BenniD | 09:38


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel