Abo
  • Services:

Durovis Dive im Test: Virtuelle Achterbahnfahrt mit dem Smartphone

Die Dive ist die erste kommerzielle Smartphone-VR-Brille am Markt. Für 50 Euro ermöglicht das Gerät ein Eintauchen in virtuelle 3D-Welten, die meisten Spiele und Anwendungen sind kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelle Realität mit der Dive-Brille
Virtuelle Realität mit der Dive-Brille (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gamescom 2013, Business-Bereich: An einer Ecke, nicht weit vom riesigen Razer-Stand entfernt, drehen sich Leute im Kreis, schauen auf den Boden, wedeln mit den Armen und schreien laut auf. Sie probieren die Durovis Dive aus, ein Gestell für Virtual Reality, das einzig ein kompatibles Smartphone voraussetzt. Entwickelt wurde das Gerät vom Bonner Informatiker Stefan Welker zuerst als Open Dive, eine per 3D-Drucker zu fertigende Version. Mittlerweile ist die kommerzielle Dive-Version verfügbar.

Kostenloses SDK und Fokus auf Spiele

Inhalt:
  1. Durovis Dive im Test: Virtuelle Achterbahnfahrt mit dem Smartphone
  2. Fliegen ist Kopfsache und Fazit

Damit die Dive-Brille das Eintauchen in die virtuelle Realität ermöglicht, muss das Nativesensors-Plugin auf einem Smartphone mit Gyro- und Lagesensoren installiert werden. Die Software unterstützt Android und iOS. Viele aktuelle Geräte erfüllen die Voraussetzungen, die Kompatibilitätsliste des Herstellers ist daher bereits sehr umfangreich. Das Smartphone sollte in der Diagonalen maximal 5 Zoll messen, Samsungs Galaxy-Note-Modelle beispielsweise sind zu groß.

Die Android-Spieleauswahl ist bisher überschaubar, unter iOS gibt es noch keine passenden Apps: Dive City Rollercoaster simuliert eine rasante Achterbahnfahrt und Bubble Cars ein Autorennen in der Wüste, bei Dive Wings stürzt sich der Spieler per virtuellem Wingsuit einen Berg hinab und in The Height gilt es, über eine dünne Planke zu balancieren und Kisten einzusammeln. In Jet Sprint ein Kampfflugzeug per Kopfbewegungen gesteuert, während in Go Show ein virtueller Kinobesuch lockt. Für Entwickler ist das kostenlose SDK interessant, dieses ermöglicht das Portieren von Apps, die auf der Unity-Engine basieren.

  • Dive City Rollercoaster (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Height (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dive Wings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jet Sprint (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bubble Cars (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
The Height (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Immersion mit Einschränkungen

Sind Plugin und Spiel oder Anwendung installiert, wird das Smartphone an der Vorderseite der Dive-Brille positioniert und mit einer Klappe arretiert. Deren Nase greift sehr fest, ein Verrutschen oder gar Herausfallen des Smartphones wird so verhindert. Durovis legt zudem zwei Schaumstoffpolsterungen bei, womit das VR-Gestell an verschiedene Gerätestärken angepasst werden kann. Anschließend wird die Dive wie eine Skibrille umgeschnallt. Hierbei fällt auf, dass der verwendete Kunststoff wenig verwindungssteif ist und deutliche Spaltmaße aufweist, die zusammengeführten Plastikteile sind teils uneben.

  • Die Durovis Dive mit eingeschobenem Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zwei Linsen und das geteilte Bild erzeugen die 3D-Darstellung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone wird hinter einer Klappe fixiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die große Öffnung an der Unterseite lässt zu viel Licht durch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Dive-Gestell sitzt sicher auf dem Kopf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Linsen sitzen in Führungsschienen und gleichen Fehlsichtigkeit sowie Augenabstand aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Durovis Dive mit eingeschobenem Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Mittels justierbarer Lupenlinsen entsteht die Side-by-Side-3D-Darstellung, also zwei Bilder nebeneinander. Die beiden Linsen dienen hierbei als Ausgleich einer Fehlsichtigkeit sowie des Augenabstandes. In unserem Test klappte dies bis zu 3 Dioptrien problemlos. Die Linsenjustierung ist bei der kommerziellen Dive-Brille deutlich besser gelöst als bei der Open Dive, allerdings sitzen die nur gesteckten Linsen recht locker in ihrer Halterung.

Fliegen ist Kopfsache und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 20,99€
  3. 23,49€
  4. 59,99€

Tobias Claren 02. Jan 2014

Daher wäre es gut irgendwoher die Bezeichnung des idealen Linsentyp zu bekommen. Sollte...

Kusie 16. Dez 2013

Naja, typisches "Henne -> Ei" Problem - wie soll der Verkauf denn richtig anspringen...

wmayer 13. Dez 2013

Du meinst wie GoShow, welches auch im Artikel erwähnt wird? https://play.google.com/store...

FlowPX2 11. Dez 2013

Ja, seit kurzem in den aktuellen Versionen aber nur Hard Shadow und ich glaube das war...

FlowPX2 11. Dez 2013

Dem kann ich nur zu Stimmen... Nach einigen Tagen Softwareentwickeln wo man stänig die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /