Durchsuchungsaktion: DDoS-Angreifer auf Onlineshops in Deutschland gestehen

Sie hatten sich in Internetforen kennengelernt und entschieden, zusammen Onlineshops anzugreifen und zu erpressen. Vor dem Landgericht Gießen gaben die Täter die DDoS-Angriffe jetzt zu. Zur Tatzeit waren sie zwischen 16 und 21 Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminaldienstmarke
Kriminaldienstmarke (Bild: Wo st 01/Wikipedia CC Attribution-Share Alike 3.0 Lizenz)

Fünf junge Männer, die bundesweit Onlineshops mit Distributed-Denial-of-Services-(DDoS-)Attacken erpressten, haben vor dem Gießener Landgericht die Taten gestanden. Wie HR Online berichtet, sei es angeblich nicht um Geld gegangen, sondern um Prestige, so der jüngste Angeklagte. Von den Betreibern wurden zwischen 50 und 250 Euro verlangt, damit die Angriffe beendet werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker :in als Softwareentwickler :in/3rd Level Supporter :in (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
  2. IT/OT Security Specialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Hannover
Detailsuche

Der Umsatzausfall soll bei mindestens 180.000 Euro liegen. Zur Tatzeit waren die Angeklagten zwischen 16 und 21 Jahre alt. "Es handelt sich um den bundesweit bislang größten Fall von Schutzgelderpressung im Internet", sagte Oberstaatsanwalt Andreas May laut HR Online: 44 Onlineshops waren laut Anklageschrift vor vier Jahren angriffen worden.

Laut May seien die Forderungen der Erpresser bewusst niedrig angesetzt gewesen. "Sie wollten den Onlineshop ja nicht kaputt machen, sondern sich wie bei der traditionellen Schutzgelderpressung eine beständige Einnahmequelle erhalten". Nur zehn der Shops zahlten an die Erpresser.

Kennengelernt hatten sich die Täter in Internetforen. Der Kontakt blieb rein virtuell.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main waren im August 2011 mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion gegen die Verdächtigen vorgegangen. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte 2011 Golem.de, dass keine bekannten Crackergruppen beteiligt seien: "Das sind Einzeltäter, die untereinander in Kontakt standen. Die tatsächlich erpressten Gelder betragen nur rund 1.000 Euro." Große Händler wie Amazon und Otto waren von der Erpressung nicht betroffen, erklärte er. Aber auch bekannte Shops seien angegriffen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 08. Jun 2014

Klar, die Taeter schuetzen, den Opfern am Boden noch mal nachtreten. Wuerdest Du das...

Justizopfer 07. Jun 2014

wow - Hessen ist schneller als Nordrhein-Westfalen! in Hessen: vier Jahre von der Tat...

Cheval Alazán 06. Jun 2014

Gehört, Redaktion? Der User Rababer braucht in einem gesonderten Satz den Hinweis, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /