Durchsuchungsaktion: DDoS-Angreifer auf Onlineshops in Deutschland gestehen

Sie hatten sich in Internetforen kennengelernt und entschieden, zusammen Onlineshops anzugreifen und zu erpressen. Vor dem Landgericht Gießen gaben die Täter die DDoS-Angriffe jetzt zu. Zur Tatzeit waren sie zwischen 16 und 21 Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminaldienstmarke
Kriminaldienstmarke (Bild: Wo st 01/Wikipedia CC Attribution-Share Alike 3.0 Lizenz)

Fünf junge Männer, die bundesweit Onlineshops mit Distributed-Denial-of-Services-(DDoS-)Attacken erpressten, haben vor dem Gießener Landgericht die Taten gestanden. Wie HR Online berichtet, sei es angeblich nicht um Geld gegangen, sondern um Prestige, so der jüngste Angeklagte. Von den Betreibern wurden zwischen 50 und 250 Euro verlangt, damit die Angriffe beendet werden.

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Der Umsatzausfall soll bei mindestens 180.000 Euro liegen. Zur Tatzeit waren die Angeklagten zwischen 16 und 21 Jahre alt. "Es handelt sich um den bundesweit bislang größten Fall von Schutzgelderpressung im Internet", sagte Oberstaatsanwalt Andreas May laut HR Online: 44 Onlineshops waren laut Anklageschrift vor vier Jahren angriffen worden.

Laut May seien die Forderungen der Erpresser bewusst niedrig angesetzt gewesen. "Sie wollten den Onlineshop ja nicht kaputt machen, sondern sich wie bei der traditionellen Schutzgelderpressung eine beständige Einnahmequelle erhalten". Nur zehn der Shops zahlten an die Erpresser.

Kennengelernt hatten sich die Täter in Internetforen. Der Kontakt blieb rein virtuell.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main waren im August 2011 mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion gegen die Verdächtigen vorgegangen. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte 2011 Golem.de, dass keine bekannten Crackergruppen beteiligt seien: "Das sind Einzeltäter, die untereinander in Kontakt standen. Die tatsächlich erpressten Gelder betragen nur rund 1.000 Euro." Große Händler wie Amazon und Otto waren von der Erpressung nicht betroffen, erklärte er. Aber auch bekannte Shops seien angegriffen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 08. Jun 2014

Klar, die Taeter schuetzen, den Opfern am Boden noch mal nachtreten. Wuerdest Du das...

Justizopfer 07. Jun 2014

wow - Hessen ist schneller als Nordrhein-Westfalen! in Hessen: vier Jahre von der Tat...

Cheval Alazán 06. Jun 2014

Gehört, Redaktion? Der User Rababer braucht in einem gesonderten Satz den Hinweis, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /