Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminaldienstmarke
Kriminaldienstmarke (Bild: Wo st 01/Wikipedia CC Attribution-Share Alike 3.0 Lizenz)

Durchsuchungsaktion: DDoS-Angreifer auf Onlineshops in Deutschland gestehen

Sie hatten sich in Internetforen kennengelernt und entschieden, zusammen Onlineshops anzugreifen und zu erpressen. Vor dem Landgericht Gießen gaben die Täter die DDoS-Angriffe jetzt zu. Zur Tatzeit waren sie zwischen 16 und 21 Jahre alt.

Anzeige

Fünf junge Männer, die bundesweit Onlineshops mit Distributed-Denial-of-Services-(DDoS-)Attacken erpressten, haben vor dem Gießener Landgericht die Taten gestanden. Wie HR Online berichtet, sei es angeblich nicht um Geld gegangen, sondern um Prestige, so der jüngste Angeklagte. Von den Betreibern wurden zwischen 50 und 250 Euro verlangt, damit die Angriffe beendet werden.

Der Umsatzausfall soll bei mindestens 180.000 Euro liegen. Zur Tatzeit waren die Angeklagten zwischen 16 und 21 Jahre alt. "Es handelt sich um den bundesweit bislang größten Fall von Schutzgelderpressung im Internet", sagte Oberstaatsanwalt Andreas May laut HR Online: 44 Onlineshops waren laut Anklageschrift vor vier Jahren angriffen worden.

Laut May seien die Forderungen der Erpresser bewusst niedrig angesetzt gewesen. "Sie wollten den Onlineshop ja nicht kaputt machen, sondern sich wie bei der traditionellen Schutzgelderpressung eine beständige Einnahmequelle erhalten". Nur zehn der Shops zahlten an die Erpresser.

Kennengelernt hatten sich die Täter in Internetforen. Der Kontakt blieb rein virtuell.

Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main waren im August 2011 mit einer großangelegten Durchsuchungsaktion gegen die Verdächtigen vorgegangen. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte 2011 Golem.de, dass keine bekannten Crackergruppen beteiligt seien: "Das sind Einzeltäter, die untereinander in Kontakt standen. Die tatsächlich erpressten Gelder betragen nur rund 1.000 Euro." Große Händler wie Amazon und Otto waren von der Erpressung nicht betroffen, erklärte er. Aber auch bekannte Shops seien angegriffen worden.


eye home zur Startseite
ChMu 08. Jun 2014

Klar, die Taeter schuetzen, den Opfern am Boden noch mal nachtreten. Wuerdest Du das...

Justizopfer 07. Jun 2014

wow - Hessen ist schneller als Nordrhein-Westfalen! in Hessen: vier Jahre von der Tat...

Cheval Alazán 06. Jun 2014

Gehört, Redaktion? Der User Rababer braucht in einem gesonderten Satz den Hinweis, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. über Duerenhoff GmbH, Essen
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Youtube schafft sich ab

    Proctrap | 01:09

  2. Re: i et o liegen direkt nebeneinander

    blaub4r | 01:08

  3. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    F.o.G. | 01:06

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    teenriot* | 01:05

  5. Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch 300...

    F.o.G. | 01:00


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel