Reicht ein Like für eine Hausdurchsuchung?

Wir haben Strafrechtsanwalt Rienhoff nach der Rechtsmäßigkeit dieser Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung gefragt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

"In dem konkreten Fall halte ich sie für absolut unverhältnismäßig. Beim reinen Liken einer Beleidigung oder Verunglimpfung einer anderen Person sollte sich die Polizei auf den Ausgangspost beschränken. Eine Meldung bei Twitter wäre meines Erachtens sogar ausreichend gewesen ", sagt Rienhoff uns.

"Wenn ich beispielsweise einen Tweet der Tagesschau zu einem Mord like, empfehle ich den Text, der mir vielleicht gefällt, aber nicht den Mord. Beim Like einer Beleidigung, kann das schon anders aussehen. Hier ist die Frage, ob ich mir diese zu eigen mache", sagt Rienhoff. Beleidigungsdelikte umfassen laut Strafgesetzbuch Beleidigungen, Nachreden, Verleumdung und wie in diesem Fall die Verunglimpfung Verstorbener.

Der Beleidigungsparagraf spricht - wie Rienhoff argumentiert - jedoch von der Verbreitung solcher Inhalte: "Hier kann durch ein Like die Reichweite des Tweets erhöht werden. Es ist rechtlich umstritten, ob durch das Liken bereits eine Verbreitung im Sinne der Strafnorm erfüllt ist."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anwalt Rienhoff weist zudem darauf hin, dass Beleidigungen Antragsdelikte sind: "Das heißt, jemand - in dem Fall ein Angehöriger oder Vorgesetzter - muss aktiv diese Verfolgung eines Posts und auch der Likes gefordert haben. Sollte das fehlen, kann kein Strafverfahren durchgeführt werden."

Das zuständige Polizeipräsidium Pforzheim stand für kurzfristige Rückfragen nicht zur Verfügung. Dass eine Beschlagnahmung im Kontext der bundesweiten Kampagne stattfand, konnte der Sprecher telefonisch bestätigten. Er fragte er bei dem Landeskriminalamt von Rheinland-Pfalz diesbezüglich nach.

Korpsgeist bei der Polizei

Im Laufe des heutigen Tages tauchten mehr Hinweise auf Durchsuchungen zu dem besagten Ausgangstweet auf. So soll der vermeintliche Tweet sich direkt auf Todesfälle wie dem von Oury Jalloh bezogen haben. Jalloh wurde im Jahr 2003 in einem Polizeirevier Dessaus in Sachsen-Anhalt tot aufgefunden. Sein Tod wird der Polizei zugeschrieben; ein Ermittlungsverfahren ist jedoch eingestellt worden.

Rienhoff kann nachvollziehen, dass die Polizei die Verunglimpfung und Beleidigungen in diesem Fall verfolgt. So sagt er, dass "die Behörde einen enorm hohen Korpsgeist hat und sich schnell als Kollektiv angegriffen fühlt und dann hart zurückschlägt." Jedoch findet der Experte für Polizeirecht es "völlig unangebracht, hier im Falle von Likes so einen Aufwand zu betreiben".

Rienhoff führt aus: "Erschreckend ist vielmehr, wie viele z.B. rassistische Beleidigungen nicht verfolgt werden, aber bei einem Polizisten oder einem Hamburger Innenminister werden wegen einer Bagatelle schwerste Eingriffe vorgenommen. Hinzu kommt, dass die Polizei immer von Überlastung spricht und sich dann auf das Liken einer Beleidigung zu konzentrieren, ist schon fragwürdig."

Der Fall von Felix wirft neben der Rechtmäßigkeit die Frage auf, welche Prioritäten die Polizei setzt. Er blieb während des Telefonats mit uns gelassen. Er vertraut auf die Solidarität von Gleichgesinnten. "Mein Umfeld - die Linken - sind sehr unterstützend", sagt er Golem.de.

Ende Mai 2022 ergaben Recherchen von dem Team um Jan Böhmermann, dass die Polizei mangelhaft gegen Hassrede ermittelt. Eine Polizeibehörde des Landes Baden-Württemberg habe bei fünf von sieben angezeigten Fällen die Ermittlungen eingestellt, heißt es auf der Webseite zu der Recherche. Bei dem dargelegten Fall scheinen Beleidigungen effizienter verfolgt zu werden, wie die bundesweite Aktion der Polizei belegt.

Nachtrag vom 20. Juni 2022, 15:59 Uhr

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Pforzheim bestätigte Golem.de telefonisch, dass "eine Beschlagnahmung in ihrem Bereich" Teil der bundesweiten Maßnahmen sei. Wir haben die entsprechende Stelle im Text angepasst.

Nachtrag vom 21. Juni 2022, 9:46 Uhr

Wir haben einen Link und einen erklärenden Satz zu einem Tweet entfernt, weil dieser vom Beschuldigten gelöscht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Durchsuchungen wegen Hassrede: Ein Like auf Twitter und das Handy ist weg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Clown 00:55 / Themenstart

So ganz so einfach ist das eben nicht. Hier ein Ausschnitt aus dem hamburgischen...

Darkmalvet 24. Jun 2022 / Themenstart

Es geht nicht darum wie häufig so etwas passiert sondern welche Implikationen es für...

Darkmalvet 24. Jun 2022 / Themenstart

Ist doch irrelevant wer sich technisch wie weit auskennt, entscheidend ist, dass der...

xPandamon 23. Jun 2022 / Themenstart

Klar man sollte nicht alles posten. Aber hier wird sich nicht auf Härtefälle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /