Abo
  • Services:
Anzeige
Durchsuchungen: Illegales Sky-Streaming in Deutschland gestoppt
(Bild: Sky)

Durchsuchungen Illegales Sky-Streaming in Deutschland gestoppt

Sky will mit Eigenermittlungen die Hauptverdächtigen eines illegalen Streaming-Angebotes eindeutig identifiziert haben. "Zusätzlich unterstützten die Sky-Spezialisten die Polizei auf fachlicher Ebene bei der Durchsuchung vor Ort", so das Unternehmen.

Anzeige

Die Polizei ist gegen ein illegales Streaming-Angebot mit den Inhalten von Sky vorgegangen. Wie der Pay-TV-Anbieter bekanntgab, fanden Durchsuchungen in Sulzbach im Saarland und im hessischen Pfungstadt bereits im Oktober 2013 statt, die Aktion konnte aber wegen laufender Ermittlungen erst jetzt bekanntgemacht werden.

"Die Täter boten über ihr illegales Internetangebot Premiumsender von Sky, insbesondere Live-Sport-Inhalte, gegen Bezahlung an", erklärte das Unternehmen. Bei der Aktion durchsuchte die Polizei drei verdächtige Objekte und stellte Digital-Receiver, PCs, Datenbanken und Zahlungsinformationen sicher. Das Angebot sei von "mehreren tausend Kunden genutzt" worden.

Durch umfangreiche Eigenermittlungen im Vorfeld der Durchsuchungen hätten "Anti-Piraterie-Experten von Sky die Hauptverdächtigen eindeutig identifizieren" können. Der Konzern habe Strafanzeigen wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung seines Sendesignals gestellt, was nach Paragraf 108 a Urheberrechtsgesetz strafbar sei. "Zusätzlich unterstützten die Sky-Spezialisten die Polizei auf fachlicher Ebene bei der Durchsuchung vor Ort", so das Unternehmen. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken und Polizeidienststellen seien aktiv geworden.

Die Staatsanwaltschaft hat dem Saarländischen Rundfunk die Ermittlungen bestätigt. Welche Streaming-Plattform Sky stilllegen ließ, war von dem Unternehmen nicht zu erfahren. Laut dem Onlinemagazin Gulli handelt es sich wahrscheinlich um Teamstream. Das Angebot war vor rund acht Wochen offline gegangen.

Am 12. Dezember startete Sky in Deutschland und Österreich Snap, sein neues Streaming-Angebot. Anders als Sky Go, das bestehende Kunden bereits erhalten, ist Snap auch ohne Sky-Abonnement verfügbar. Wer sich neu für Snap registriert, kann die Onlinevideothek von Sky jeweils bis zum Monatsende gratis testen. Danach ist Snap für 9,90 Euro pro Monat verfügbar, mit monatlicher Laufzeit. Sky-Kunden können den Service für 4,90 pro Monat buchen.


eye home zur Startseite
KnutRider 28. Dez 2013

Einfach mal den Artikel komplett lesen? Dann lernt man nämlich noch dazu Zitat golem...

tibrob 28. Dez 2013

Man hindert dich mit dem Kopierschutz und der Aktivierung daran, die du (illegal...

Daepilin 28. Dez 2013

Ich find man sollte nicht von rabattangeboten ausgehen ;) Schlimm genug, dass es bei sky...

tibrob 27. Dez 2013

Ich habe ein Sky-Abo seit "Premiere-Analog-Zeiten" gefolgt von Premiere World, DF1...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2013

Sky ist nur das Medium, das zwischen geldgierigen Fußballakteuren und dummen Fußballfans...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash direct GmbH, Erlangen
  2. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel