Abo
  • IT-Karriere:

Durchleuchtet: Forscher machen verbrannte Papyrusrollen wieder lesbar

Diese antiken Schriften sind sehr spannend, aber sie ließen sich bisher nicht lesen: Die Rollen, auf denen sie niedergeschrieben sind, verbrannten beim Ausbruch des Vesuv im Jahr 79. Forschern ist es jetzt mit einem besonderen Röntgen-Verfahren gelungen, sie wieder lesbar zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teil der Herculaneum-Papyri: wenig Unterschied zwischen Untergrund und Schrift
Teil der Herculaneum-Papyri: wenig Unterschied zwischen Untergrund und Schrift (Bild: CNRS-IRHT UPR 841 / ESRF / CNR-IMM Unité de Naples)

Werden sie angefasst, zerfallen diese Papyrusrollen: Sie sind ungefähr 2.000 Jahre alt und sie verbrannten im Jahr 79 beim Ausbruch des Vulkans Vesuv. Wissenschaftler haben sie jetzt zumindest in Teilen wieder lesbar gemacht. Mit Hilfe von Röntgenstrahlung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ruhrgebiet
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Die sogenannten Herculaneum-Papyri stammen aus der Bibliothek von Lucius Calpurnius Piso Cäsonius, dem Schwiegervater von Julius Cäsar. Sie verbrannten in Cäsonius' Villa in Herculaneum und wurden vor rund 260 Jahren wiederentdeckt.

Papyri lassen sich nicht entrollen

Alle bisherigen Versuche, die Schriftrollen wieder lesbar zu machen, scheiterten: Das Feuer verwandelte die Rollen in Kohlenstoff. Das bedeutet, die Rollen sind sehr empfindlich und zerbrechen beim Anfassen. Auch Durchleuchten erwies sich als schwierig: Die in Kohlenstoff verwandelten Rollen wurden in der Antike mit Tinte beschrieben, die aus Ruß gemischt wurde - also ebenfalls kohlenstoffhaltig ist. Weil Buchstaben und Untergrund aus demselben Material bestehen, absorbieren sie die Strahlung etwa gleich. Es gibt also kaum Unterschiede.

Die Forscher haben eine Schriftrolle an der Europäischen Synchrotronquelle (European Synchrotron Radiation Facility, ESRF) in Grenoble analysiert. Sie haben ein Verfahren eingesetzt, das besonders für solche Fälle geeignet ist: die Röntgen-Phasenkontrast-Tomografie (X-Ray Phase-Contrast Tomography, XPCT). Sie kann recht gut zwischen Materialien mit geringem Kontrast zueinander unterscheiden.

Buchstaben und Papyrus unterschieden sich

Bei der XPCT werden die Röntgenstrahlen nicht nur absorbiert, sondern auch durch die Stoffe gebrochen. Tinte und Papyrus wiesen dabei leicht veränderte Brechungsindizes auf. Die rühren daher, dass die Tinte die Pflanzenfaser des Papyrus nicht durchdrungen hat.

Die Forscher durchleuchteten eine der Rollen mit einem Röntgenstrahl mit einer Energie von 70 Kiloelektronenvolt. Sie zeichneten die Phasenverschiebungen zwischen Tinte und Untergrund auf. "Nach einigen Versuchen, bei denen wir die am besten lesbaren Proben aus den gescannten Bildern ausgewählt haben, gibt es keine Zweifel mehr: Die dunklen Kurven können nicht mit Gewebe der Papyrusfasern verwechselt werden!", jubelt Daniel Delattre.

Kurven ergeben Buchstaben

Die dunklen Kurven entpuppten sich als griechische Buchstaben, die die Forscher mit einem Algorithmus analysierten. Ein Vergleich mit anderen erhaltenen Schriftrollen ergab, dass der Text mutmaßlich von dem Philosophen Philodemus stammt, einem Epikureer, der im ersten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung lebte.

Bisher haben die Forscher nur wenige Teile der Schriftrolle entziffern können. Sie wollen das Verfahren so verbessern, dass es künftig nur wenige Stunden dauert, eine ganze Schriftrolle zu durchleuchten. Das soll es ermöglichen, die vielen Herculaneum-Papyri, die noch aufgerollt sind, lesbar zu machen und so "unser Wissen über antike griechische Literatur und Philosophie zu verbessern", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 274,00€
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

User_x 23. Jan 2015

läuft atlantis nicht auf rtl2?

Bouncy 23. Jan 2015

Unsere Vergangenheit zu kennen? Nun, dann mal weite gefaßt: ist es sinnvoll, unseren...

Bouncy 23. Jan 2015

Sicher doch... Geheimdienste hin oder her, man ist kaputt, wenn man vor lauter...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /