Abo
  • IT-Karriere:

Durch Laserbeschuss: Diamanten können bei Zimmertemperatur hergestellt werden

Aus einem Kohlenstofffilm haben Wissenschaftler mit einem Laser an der freien Luft Diamanten erzeugt. Für den Verlobungsring sind die Kristalle allerdings noch nicht ganz geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die von den Wissenschaftlern hergestellten Diamanten nicht aus.
So sehen die von den Wissenschaftlern hergestellten Diamanten nicht aus. (Bild: David Silverman/Getty Images)

Es klingt ganz einfach: Jagdish Narayan und Anagh Bhaumik von der North Carolina State University haben eine Saphirfläche mit dünnen Schichten aus Kohlenstoff (etwa 50 bis 500 Nanomater dick) bedampft und so Diamanten hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt

Bei dem Experiment entstand zunächst amorpher Kohlenstoff. Ein Teil der Atome ist mit drei anderen Atomen verbunden, wie in Graphit, der Rest ist mit vier Atomen verbunden, wie im Diamant. Die Forscher haben auch Versuche mit anderen Oberflächen gemacht, aber Saphir erbrachte einen höheren Anteil der 4-Atom-Verbindungen.

Beim Abkühlen entstanden Diamanten

Im Anschluss benutzten sie 20 Nanosekunden lange Laserpulse aus einem Argon-Fluor Laser, um die Kohlenstoffschicht auf knapp 4000 Kelvin zu erhitzen und für kurze Zeit zum Schmelzen zu bringen. Beim Abkühlen entstanden Diamanten.

Doch es klingt einfacher, als es ist. Denn eigentlich sollte Kohlenstoff bei 4000 Kelvin nicht schmelzen, schon gar nicht bei normalem Luftdruck. Vielmehr sollte er bei 5000 Kelvin direkt verdampfen und davor nie flüssig werden. Aber aus Forschung an Silizium und Germanium war bekannt, dass diese unterkühlte Zustände haben - also ein Zustand ähnlich reinem Wasser, das im Tiefkühlschrank noch flüssig ist und beim Herausnehmen plötzlich auskristallisiert.

Genau diesen Zustand konnten die Forscher mit dem Laser erreichen. Nach einigen Versuchen entstand eine Kohlenstoffschmelze, die eigentlich viel zu kalt ist, um flüssig zu sein. Dieser Zustand ist instabil und wird, wie beim Wasser, zu einem stabileren (festen) Zustand. Dabei ist es für den Kohlenstoff erst einmal gleichgültig, ob es Graphit oder Diamant ist, Hauptsache fest. Wenn jetzt noch ein Kristallisationskeim dazukommt, entsteht Diamant. Ein solcher Keim findet sich hauptsächlich dann, wenn in dem Kohlenstofffilm schon zuvor möglichst viele Kohlenstoffatome mit vier anderen Kohlenstoffatomen verbunden waren.

Wenige Nanometer große Diamanten

Mit einer Energiedichte von 0,5 Joule pro Quadratzentimeter entstanden nach einem einzelnen Laserpuls Diamanten mit einer Größe von wenigen Nanometern. Aber schon mit 0,6 J/cm² blieb diesen Kristallen genug Zeit, auf eine Größe von einigen hundert Nanometern zu wachsen. Sie bedeckten dann die gesamte Oberfläche mit einer dünnen Schicht aus Diamant.

Wo genau die Grenzen dieses Prozesses liegen, haben die Forscher nicht beschrieben. Auch über die Haltbarkeit der Schichten war noch nichts zu lesen. Aber weil die Laserpulse so kurz sind, wird nur der Kohlenstoff und nicht das Substrat darunter erhitzt. Wenn es in Zukunft gelingen sollte, passende Kohlenstofffilme auf andere Materialien aufzubringen, dann könnte der Prozess sogar wärmeempfindliches Plastik mit einer Schicht aus Diamant überziehen. Die genaue Anwendung ist derzeit reine Spekulation. Neben den bekannten mechanischen Eigenschaften könnten solche Diamantschichten zum Beispiel auch neue katalytische Eigenschaften haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 38,99€

Truster 02. Dez 2015

ist mein ASB defekt?

Bitschnipser 02. Dez 2015

Q-Carbon ist im Moment nicht mehr als ein Name in einen Paper zu einer...

Füchslein 02. Dez 2015

Im Gegenteil ... das ist sogar relativ günstig. " were basically using a...

DasGuteA 02. Dez 2015

Bald können sich die Hersteller dann endlich drauf konzentrieren den Rest der Handys...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /