Durch Fels gefunkt: Forscher verschicken Nachricht mit Neutrinos

Wissenschaftler haben am US-Teilchenbeschleuniger Fermilab eine Nachricht mit einem Neutrinostrahl verschickt. Die Technik ist zwar aufwendig, aber die Nachricht ging mühelos durch 240 Meter dickes Gestein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikation mit Neutrinos
Kommunikation mit Neutrinos (Bild: University of Rochester)

US-Wissenschaftler haben erstmals eine Nachricht mit Neutrinos als Träger verschickt. Neutrino lautete auch der Inhalt der Nachricht. Die Nachricht zu gestalten war höchst aufwendig, aber dafür ging sie durch 240 Meter Fels.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker / Operations Technology Engineer (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Das Experiment fand am Fermi National Accelerator Lab (Fermilab) nahe Chicago statt. Als Sender nutzten die Forscher von der Universität von Rochester im US-Bundesstaat New York und der Universität des US-Bundesstaates North Carolina in Raleigh den 4 Kilometer großen Ringbeschleuniger des Fermilab, von dem aus die Neutrinos in großen Gruppen abgefeuert wurden.

Einsen und Nullen aus Neutrinos

Die Wissenschaftler um Dan Stancil übertrugen das Wort als Binärcode, wobei die Eins jeweils bedeutete, dass eine Gruppe von Neutrinos losgeschickt wurde, und eine Null, dass keine Neutrinos kamen. Aufgefangen wurde die Nachricht von einem Detektor namens Minerva, der 100 Meter tief in der Erde sitzt.

Neutrinos sind Elementarteilchen, die keine elektrische Ladung und eine sehr geringe Masse haben. Sie interagieren kaum mit Materie und durchdringen sie deshalb. Sie durchqueren also auch die Erde weitgehend ungehindert. Entsprechend konnte die Nachricht auch durch Fels übertragen werden.

Senden ohne Kabel oder Satellit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Mit Hilfe von Neutrinos könnte es möglich sein, Nachrichten zwischen zwei beliebigen Punkten auf der Erde ohne Satelliten oder Kabel auszutauschen", sagte Projektleiter Stancil. "Neutrinokommunikationssysteme wären komplizierter als heutige Systeme, aber sie könnten einen wichtigen strategischen Nutzen haben." So könnten U-Boote beispielsweise auf diese Art und Weise kommunizieren.

Die Beschreibung des Experiments soll in Kürze in der Fachzeitschrift Modern Physics Letters A erscheinen. Sie ist als Preprint vom Dokumentenserver Arxiv abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zaphod 18. Mär 2013

Wenn man etwas digital durch eine Leitung schicken will muss man sich ein "Protokoll...

baldur 20. Mär 2012

Jain - direkt kann man sie nicht messen, da sie ja nahezu keine Wechselwirkung mit...

tilmank 19. Mär 2012

https://farm3.staticflickr.com/2456/3951231105_2f06e0d595.jpg SCNR :D

Autor-Free 19. Mär 2012

Wenn du diese SMS durch mehrere Planeten durchschicken musst/willst ja.

tpunkterror 17. Mär 2012

Alle, die "hinter" dem U-Boot in Strahlrichtung stehen und einem entsprechend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /