Duplex: Google Assistant gibt sich am Telefon zu erkennen

Google hat ein neues Video seines telefonierenden Sprachassistenten veröffentlicht. Die auf der I/O 2018 vorgestellte Funktion namens Duplex identifiziert sich jetzt eindeutig am Anfang eines Telefonats. Dadurch wirken die menschlichen Gesten irgendwie unpassend.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Duplex soll eindeutig als Computer zu erkennen sein.
Google Duplex soll eindeutig als Computer zu erkennen sein. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

In einem neuen Video hat Google gezeigt, wie sich das Unternehmen seine auf der Google I/O 2018 präsentierte Duplex-Funktion im Alltag vorstellt. Wie das Video zeigt, stellt sich der telefonierende Google Assistant am Anfang eines Gespräches als solcher vor und fragt auch, ob das Gespräch aufgezeichnet werden dürfe.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Damit unterscheidet sich die Funktion merklich von dem auf der I/O 2018 gezeigten Beispiel. Dort hatte der Assistant am Telefon keine Anstalten gemacht, sich als solcher zu erkennen zu geben. Das führte zu einem natürlich wirkenden Gespräch, da der menschliche Gesprächspartner keinen Computer am anderen Ende der Leitung vermutet.

Nach der Vorstellung hatte es kritische Stimmen gegeben, die genau dies monierten. Dabei spielten auch ethische Grundsätze eine Rolle: Ist es vertretbar, einen Menschen darüber im Unklaren zu lassen, dass er mit einem Computer spricht? Google hatte nach dem Aufkommen der Kritik versichert, dass sich Duplex eindeutig als nicht-menschlicher Gesprächspartner zu erkennen geben solle.

Wie einige Kommentatoren unter dem Youtube-Video anmerken, könnte die Ausweisung als Google Assistant durchaus dazu führen, dass manche Angerufene auflegen - nicht jeder hat Lust, mit einer Maschine eine Konversation zu führen. Vor dem Hintergrund, dass sich der Assistant als solcher zu erkennen gibt, wirken die den menschlichen Gewohnheiten nachempfundenen Sprachpausen und Füllwörter irgendwie unpassend.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann Duplex tatsächlich nutzbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Wahrscheinlich ist, dass der Dienst erst in den USA erscheint, und, wenn überhaupt, erst später in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Johnny Cache 02. Jul 2018

Ich kapiere dein Problem auch nicht. Die Lösung ist einfach, effizient und vor allem...

Ipa 02. Jul 2018

Könnte man doch auch über eine Chat APP machen zbs. Ich hab nicht viele Haare zum...

Janquar 02. Jul 2018

Soll wohl kompliziert sein, aber sich nicht wegen der DSGVO. Da beide Seiten ein...

Rosenkohl 02. Jul 2018

https://www.youtube.com/watch?v=mpw_FB2QrjQ



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /