Abo
  • Services:
Anzeige
Allo ist mit künstlicher Intelligenz versehen.
Allo ist mit künstlicher Intelligenz versehen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Duo und Allo: Google attackiert Skype und Whatsapp

Allo ist mit künstlicher Intelligenz versehen.
Allo ist mit künstlicher Intelligenz versehen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Videotelefonate mit Skype und Messaging mit Whatsapp - diese Gewohnheiten will Google brechen und hat auf der Google I/O zwei neue Apps vorgestellt: Allo und Duo. Allo ist ein Messenger mit künstlicher Intelligenz gekoppelt, Duo eine App für Videotelefonate.

Allo soll das neue Whatsapp werden - das ist das Ziel von Google. Es ist mit dem neu vorgestellen Google Assistant gekoppelt und verfügt so über künstliche Intelligenz. Allo erlaubt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um eine sichere Kommunikation zu gewährleisten. Dafür wird das Signal-Protokoll verwendet, das auch von Whatsapp genutzt wird.

Anzeige

Die Einbindung von Google Assistant soll das Messaging komfortabler machen, indem Allo Antworten abhängig vom Geschriebenen vorschlägt. Dabei wird der Chat-Inhalt ausgiebig von Google Assistant analysiert. Geht es bei einer Unterhaltung um eine Essensverabredung, schlägt Allo ein passendes Restaurant in der Nähe vor und kümmert sich auch um eine Tischreservierung.

  • Allo ist mit Google Assistant gepaart (Screenshot: Golem.de)
  • Allo erkennt Bilder und schlägt passende Antworten vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Allo soll im Sommer erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allo erkennt Bilder und schlägt passende Antworten vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Duo zeigt das Videobild bereits vor dem Annehmen des Anrufs. (Screenshot: Golem.de)
Allo soll im Sommer erscheinen. (Screenshot: Golem.de)

Zudem soll Allo auf typische Konversationen gleich passende Antworten liefern, so dass der Nutzer weniger tippen muss und die Antworten vorgesetzt bekommt. Das Konzept verwendet Google bereits in Inbox. Allo soll auch Motive auf Bildern erkennen und dazu passende Antworten vorschlagen.

Auch der Zugriff auf die normale Google-Suche ist aus Allo heraus möglich, um entsprechende Informationen im Chat angezeigt zu bekommen. Außerdem soll sich die Schriftgröße des Chats in der Allo-App mit einem Fingerwisch verändern lassen.

Apps nur für Mobilgeräte

Die Allo-App ist auf den Austausch von Textnachrichten beschränkt. Speziell für Videotelefonate ist die App Duo gedacht. Die App zeigt sofort ein Bild des Anrufers, noch bevor der Anruf angenommen wurde. Google verspricht hochauflösende Videotelefonate ohne Störungen. Ob Duo weitere Besonderheiten hat, ist derzeit nicht bekannt.

Sowohl Allo als auch Duo will Google erst im Sommer 2016 veröffentlichen. Beide Apps sollen dann für Android und iOS erscheinen. Beide Dienste funktionieren nach derzeitigem Kenntnisstand nur auf Smartphones oder Tablets. Google hat jedenfalls keine Dienste für den Browser oder Apps für Desktop-Betriebssysteme angekündigt.


eye home zur Startseite
Labbm 20. Mai 2016

ICQ hat einfach lange Zeit geschlafen, das war deren Problem. Wären sie mit der Zeit...

ibsi 19. Mai 2016

Nein? Ich nutze WhatsApp hier am PC übers Internet. Gibt keine Probleme damit (außer...

Bouncy 19. Mai 2016

Schonmal bedacht, dass so ein Vorschlagssystem auch sehr hilfreich sein kann und es gar...

Spinnerette 19. Mai 2016

Ich habe keine Angst, ich stehe der Sache nur etwas kritischer gegenüber.

Kleba 19. Mai 2016

Naja, wenn man damit Leben kann, dass ggf. ein Wort falsch verstanden wird, geht es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg oder Frankfurt
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. ARRI GROUP, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel