Duo und Allo: Google attackiert Skype und Whatsapp

Videotelefonate mit Skype und Messaging mit Whatsapp - diese Gewohnheiten will Google brechen und hat auf der Google I/O zwei neue Apps vorgestellt: Allo und Duo. Allo ist ein Messenger mit künstlicher Intelligenz gekoppelt, Duo eine App für Videotelefonate.

Artikel veröffentlicht am ,
Allo ist mit künstlicher Intelligenz versehen.
Allo ist mit künstlicher Intelligenz versehen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Allo soll das neue Whatsapp werden - das ist das Ziel von Google. Es ist mit dem neu vorgestellen Google Assistant gekoppelt und verfügt so über künstliche Intelligenz. Allo erlaubt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um eine sichere Kommunikation zu gewährleisten. Dafür wird das Signal-Protokoll verwendet, das auch von Whatsapp genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Einbindung von Google Assistant soll das Messaging komfortabler machen, indem Allo Antworten abhängig vom Geschriebenen vorschlägt. Dabei wird der Chat-Inhalt ausgiebig von Google Assistant analysiert. Geht es bei einer Unterhaltung um eine Essensverabredung, schlägt Allo ein passendes Restaurant in der Nähe vor und kümmert sich auch um eine Tischreservierung.

  • Allo ist mit Google Assistant gepaart (Screenshot: Golem.de)
  • Allo erkennt Bilder und schlägt passende Antworten vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Allo soll im Sommer erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Allo erkennt Bilder und schlägt passende Antworten vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Duo zeigt das Videobild bereits vor dem Annehmen des Anrufs. (Screenshot: Golem.de)
Allo soll im Sommer erscheinen. (Screenshot: Golem.de)

Zudem soll Allo auf typische Konversationen gleich passende Antworten liefern, so dass der Nutzer weniger tippen muss und die Antworten vorgesetzt bekommt. Das Konzept verwendet Google bereits in Inbox. Allo soll auch Motive auf Bildern erkennen und dazu passende Antworten vorschlagen.

Auch der Zugriff auf die normale Google-Suche ist aus Allo heraus möglich, um entsprechende Informationen im Chat angezeigt zu bekommen. Außerdem soll sich die Schriftgröße des Chats in der Allo-App mit einem Fingerwisch verändern lassen.

Apps nur für Mobilgeräte

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Allo-App ist auf den Austausch von Textnachrichten beschränkt. Speziell für Videotelefonate ist die App Duo gedacht. Die App zeigt sofort ein Bild des Anrufers, noch bevor der Anruf angenommen wurde. Google verspricht hochauflösende Videotelefonate ohne Störungen. Ob Duo weitere Besonderheiten hat, ist derzeit nicht bekannt.

Sowohl Allo als auch Duo will Google erst im Sommer 2016 veröffentlichen. Beide Apps sollen dann für Android und iOS erscheinen. Beide Dienste funktionieren nach derzeitigem Kenntnisstand nur auf Smartphones oder Tablets. Google hat jedenfalls keine Dienste für den Browser oder Apps für Desktop-Betriebssysteme angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 20. Mai 2016

ICQ hat einfach lange Zeit geschlafen, das war deren Problem. Wären sie mit der Zeit...

ibsi 19. Mai 2016

Nein? Ich nutze WhatsApp hier am PC übers Internet. Gibt keine Probleme damit (außer...

Bouncy 19. Mai 2016

Schonmal bedacht, dass so ein Vorschlagssystem auch sehr hilfreich sein kann und es gar...

Spinnerette 19. Mai 2016

Ich habe keine Angst, ich stehe der Sache nur etwas kritischer gegenüber.

Kleba 19. Mai 2016

Naja, wenn man damit Leben kann, dass ggf. ein Wort falsch verstanden wird, geht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /