Duo: Google nutzt AV1 für Videoanrufe

Es ist vermutlich die erste große Echtzeitanwendung von AV1. Und auch darüber hinaus setzt Google auf viel Verbesserungen für Duo.

Artikel veröffentlicht am ,
Duo codiert Videos künftig auch mit AV1.
Duo codiert Videos künftig auch mit AV1. (Bild: Google)

In den kommenden Wochen werde Google eine neue Videocodec-Technologie in seiner Videochat-Anwendung Duo einführen. Gemeint ist damit die Verwendung des freien und vergleichsweise neuen Videocodecs AV1. Das kündigt das Unternehmen in seinem Blog etwas versteckt zwischen weiteren Updates für Duo an. Diese Neuerung dürfte aber der erste große Einsatz des neuen AV1-Codecs in einer Echtzeitanwendung sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Der Videocodec AV1 wird vom Konsortium Alliance for Open Media (Aomedia) entwickelt und soll einerseits wesentlich besser komprimieren als bisher und andererseits dank seiner freien Patentlizenz weite Verbreitung finden. Bisher wird der Codec wenn überhaupt aber vor allem für Videostreamingangebote eingesetzt, etwa von Netflix oder in ersten Experimenten von Youtube. Das ist relativ einfach umsetzbar, da hier die Zeit zum Encoding deutlich weniger wichtig ist und das gleiche Video teilweise millionenfach wieder ausgespielt werden kann.

Für Videoanrufe wie eben bei Duo muss das Encoding aber natürlich in Echtzeit geschehen, was entsprechend hohe Anforderungen an die Software stellt. Details dazu, wie Google dies erreicht, sind derzeit nicht bekannt. Ein Beispiel, das die Qualität des neuen Encoders zeigen soll, liefert Google in seiner Ankündigung selbst. Dort ist eine Videoaufnahme zu sehen, die mit AV1 bei nur 30 KBit/s codiert wurde. Das ist extrem wenig, entsprechend schlecht ist die optische Qualität. Dank der Verbesserungen von AV1 im Vergleich zu etwa H.264 sieht das Video natürlich trotzdem noch besser aus.

Google verweist darüber hinaus darauf, dass das Team für Duo bereits Audioverbesserungen umgesetzt hat. Hinzu kommt nun außerdem die Möglichkeit, dass statt bisher acht künftig bis zu zwölf Personen in einem Gruppenanruf teilnehmen können. Laut Google habe die Nutzung dieser Funktion seit der Coronakrise um das Achtfache zugenommen. Neu in Duo ist außerdem die Möglichkeit, Schnappschüsse während eines laufenden Anrufs zu machen und so bestimmte wichtige Momente festzuhalten. Weitere Neuerungen listet der Blogpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Isodome 23. Apr 2020

Duo ist übrigens echt Ende zu Ende verschlüsselt. Vielleicht hilft das deinem Gewissen :)

amagol 23. Apr 2020

Fuer eine Videotelefonieloesung musst du eine Telefonnummer angeben? Ist das so...

JouMxyzptlk 22. Apr 2020

AV1 (SVT-AV1) hat, im Vergleich mit x264 --preset veryslow 30% weniger bis zur halben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /