Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Erosita im All: wichtigste deutsch-russische Gemeinschaftsmission
Künstlerische Darstellung von Erosita im All: wichtigste deutsch-russische Gemeinschaftsmission (Bild: DLR/Screenshot: Golem.de)

Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Aber warum ist das so? Ein neues, in Deutschland gebautes Weltraumteleskop soll mehr Erkenntnisse darüber bringen. Es soll am 21. Juni 2019 vom Raketenstartplatz Baikonur in Kasachstan ins All geschossen werden.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. (Junior) Applikationsingenieur Software (w/m/d)
    ProLeiT GmbH, Herzogenaurach
Detailsuche

Extended Roentgen Survey with an Imaging Telescope Array (Erosita) heißt das Röntgenteleskop, das am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik (MPE) entwickelt und gebaut wurde. Unterstützt wurde das Projekt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Es ist Teil der Raumsonde Spektrum-Röntgen-Gamma (SRG). Der Satellit, der als bis dato wichtigste deutsch-russische Gemeinschaftsmission gilt, soll am zweiten Lagrange-Punkt (L2) stationiert werden, etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Erosita besteht aus zwei Komponenten: Die eine sind die Detektoren, sieben Spiegelmodule, die parallel ausgerichtet sind. Jedes der 36 Zentimeter großen Module besteht aus 54 ineinander geschachtelten, vergoldetem Spiegeln. Die andere Komponente ist das Aufnahmesystem - eigens für diese Mission entwickelte CCD-Röntgenkameras, an die die Spiegelmodule hochenergetische Photonen weiterleiten.

"Diese hochempfindlichen Kameras sind die besten ihrer Art und bilden gemeinsam mit den Spiegelmodulen ein Röntgenteleskop, dessen Kombination aus Lichtsammelfläche und Gesichtsfeld unerreicht ist", sagt Peter Predehl, Projektleiter für Erosita beim MPE. Zusammen mit dem russischen Teleskop ART-XC wird Erosita den Himmel nach heißen Quellen wie Galaxienhaufen, Schwarzen Löchern, Supernova-Überresten, Röntgendoppelsternen und Neutronensternen absuchen und sie kartieren.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Daten, die Erosita sammeln wird, sollen dazu beitragen, "die Struktur des Kosmos und dessen Entwicklung besser zu verstehen", sagt DLR-Vorstandsmitglied Walther Pelzer. "Insbesondere wird das deutsche Teleskop aber dazu beitragen, das Rätsel der Dunklen Energie zu lösen."

In den 1990er Jahren fanden die Astronomen Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess heraus, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt - eine Entdeckung, für die sie 2011 den Physiknobelpreis bekamen. Bis heute ist aber nicht klar, weshalb. "Welcher 'kosmische Kraftstoff' treibt das Universum an? Weil man diese Frage bis heute nicht beantworten kann und seine Zutaten nicht kennt, nannte man diesen Beschleuniger einfach Dunkle Energie", sagt Thomas Mernik, Erosita-Projektleiter beim DLR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 21. Jun 2019

Naja, Energie verzerrt die Raumzeit, ob nun in Form von Bewegung, Masse oder Strahlung...

FreiGeistler 21. Jun 2019

Sind aber beides mathematische Platzhalter.

dex2000 21. Jun 2019

https://scilogs.spektrum.de/sprachlog/max-frisch-macht-sinn/

Eheran 21. Jun 2019

Die Planeten bewegen sich um die Sonne. Stell dir vor, die Sonne wäre nicht sichtbar...

NativesAlter 21. Jun 2019

Würde eher vermuten, daß die "richtige" Lesweise eher eROSITA ist; zumindest in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /