Dungeon Keeper & Co.: EU-Kommission diskutiert strengere Free-to-Play-Vorgaben

Allein schon das Wort Free-to-Play oder Gratis ist irreführend - findet die EU-Kommission. Sie diskutiert jetzt mit der App-Industrie, wie der Verbraucher vor vermeintlich kostenlosen Spielen wie Dungeon Keeper besser geschützt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dungeon Keeper
Artwork von Dungeon Keeper (Bild: Electronic Arts)

In Foren und Kommentaren auch bei Golem.de ist die Meinung meist klar: Free-to-Play-Spiele sind unbeliebt. Zuletzt gab es bei dem für mobile Endgeräte kostenlos veröffentlichten Dungeon Keeper viel Wirbel um überteuerte Ingame-Käufe, ohne die das Programm im Grunde nicht spielbar ist. Laut Erhebungen der Europäischen Union werden derzeit mehr als 50 Prozent der Onlinespiele als "kostenlos" angepriesen, obwohl sie häufig - teilweise teure - In-App-Käufe nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Lead Product Manager (m/w/d) - Digital Platform
    BCA AG, Oberursel, Frankfurt am Main (Home-Office)
Detailsuche

Bei der EU gab es inzwischen offenbar so viele Beschwerden über Free-to-Play, dass mit Viviane Reding (Justiz) und Neven Mimica (Verbraucherpolitik) gleich zwei Mitglieder der EU-Kommission zu einer zweitägigen Tagung mit nationalen Durchsetzungsbehörden und Technologieunternehmen geladen haben. Dabei geht es insbesondere um Spiele, von denen laut EU mehr als 50 Prozent auf dem "einschlägigen EU-Markt als kostenlos angepriesen, obwohl sie häufig - teilweise teure - In-App-Käufe nach sich ziehen", so die Kommission.

Viviane Reding findet das empörend: "Irreführung der Verbraucher ist definitiv nicht das richtige Geschäftsmodell, und sie widerspricht dem Geist der EU-Vorschriften zum Verbraucherschutz", so die Kommissarin. "Die Europäische Kommission erwartet sehr konkrete Antworten der App-Industrie auf die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und nationaler Verbraucherorganisationen."

Ihr aus Kroatien stammender Kollege Neven Mimica ist der Ansicht, dass insbesondere Kinder einen besseren Schutz vor unerwarteten Kosten durch In-App-Käufe brauchen. Wie dieser Schutz aussehen könnte, darüber werde auf der Tagung in Brüssel diskutiert. Das liege durchaus auch im Interesse der Anbieter, weil durch viele der derzeitigen Geschäftspraktiken die "Glaubwürdigkeit dieses vielversprechenden Markts infrage" gestellt werde. Konkrete und rasche Lösungen würden allen Seiten zugutekommen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Diskutiert werden derzeit vor allem vier konkrete Vorschläge. So sollen bei Spielen, die als "kostenlos" angepriesen werden, Verbraucher künftig nicht mehr hinsichtlich der wahren Kosten irregeführt werden. Spiele dürfen Kinder nicht direkt dazu verleiten, Produkte zu kaufen, oder einen Erwachsenen dazu zu bringen, diese für sie zu kaufen.

Drittens: Verbraucher sollen nach Vorstellungen der Kommission "über Zahlungsmodalitäten angemessen informiert werden und Zahlungen sollten ohne ausdrückliches Einverständnis des Verbrauchers nicht per Voreinstellung automatisch abgebucht werden". Außerdem sollten die Anbieter grundsätzlich eine E-Mail-Adresse angeben müssen, wo sie der Kunde bei Fragen oder Beschwerden kontaktieren kann.

Die Kommission verweist ausdrücklich auf die Vorschriften, die das britische Office of Fair Trading Anfang des Jahres 2014 gemacht hatte. Unter anderem müssen die Anbieter von Free-to-Play-Games dort ab April 2014 klarer kommunizieren, welche Kosten den Kunden erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrBrown 03. Mär 2014

Wer glaubt, das völlig freie und unregulierte Märkte unter dem Strich für mehr Freiheit...

hw75 03. Mär 2014

Naja, ganz so schlecht ist ja Free2Play auch nicht. Leider wird das von zu vielen...

hw75 03. Mär 2014

Solange das angepriesene Waschmittel nicht wirklich die Tomatensosse aus dem weissen Hemd...

Trockenobst 28. Feb 2014

Was du vorschlägst ist: wir kümmern uns aus Herzensgüte um die 20% die noch irgendwie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTPM bereitstellen.

  3. Best Practices zur Absicherung der Cloud
     
    Best Practices zur Absicherung der Cloud

    Welchen Risiken und Bedrohungen ist die Unternehmens-IT bei der Nutzung von Cloud-Services ausgesetzt? Der Online-Workshop der Golem Akademie liefert wertvolle Konzepte für die IT-Praxis.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 10% auf Gaming-Tische von Leet Desk & 1.800€ auf Laptops • 3 Spiele für 49€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /