Abo
  • Services:

Dungeon Keeper & Co.: EU-Kommission diskutiert strengere Free-to-Play-Vorgaben

Allein schon das Wort Free-to-Play oder Gratis ist irreführend - findet die EU-Kommission. Sie diskutiert jetzt mit der App-Industrie, wie der Verbraucher vor vermeintlich kostenlosen Spielen wie Dungeon Keeper besser geschützt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dungeon Keeper
Artwork von Dungeon Keeper (Bild: Electronic Arts)

In Foren und Kommentaren auch bei Golem.de ist die Meinung meist klar: Free-to-Play-Spiele sind unbeliebt. Zuletzt gab es bei dem für mobile Endgeräte kostenlos veröffentlichten Dungeon Keeper viel Wirbel um überteuerte Ingame-Käufe, ohne die das Programm im Grunde nicht spielbar ist. Laut Erhebungen der Europäischen Union werden derzeit mehr als 50 Prozent der Onlinespiele als "kostenlos" angepriesen, obwohl sie häufig - teilweise teure - In-App-Käufe nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Bei der EU gab es inzwischen offenbar so viele Beschwerden über Free-to-Play, dass mit Viviane Reding (Justiz) und Neven Mimica (Verbraucherpolitik) gleich zwei Mitglieder der EU-Kommission zu einer zweitägigen Tagung mit nationalen Durchsetzungsbehörden und Technologieunternehmen geladen haben. Dabei geht es insbesondere um Spiele, von denen laut EU mehr als 50 Prozent auf dem "einschlägigen EU-Markt als kostenlos angepriesen, obwohl sie häufig - teilweise teure - In-App-Käufe nach sich ziehen", so die Kommission.

Viviane Reding findet das empörend: "Irreführung der Verbraucher ist definitiv nicht das richtige Geschäftsmodell, und sie widerspricht dem Geist der EU-Vorschriften zum Verbraucherschutz", so die Kommissarin. "Die Europäische Kommission erwartet sehr konkrete Antworten der App-Industrie auf die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und nationaler Verbraucherorganisationen."

Ihr aus Kroatien stammender Kollege Neven Mimica ist der Ansicht, dass insbesondere Kinder einen besseren Schutz vor unerwarteten Kosten durch In-App-Käufe brauchen. Wie dieser Schutz aussehen könnte, darüber werde auf der Tagung in Brüssel diskutiert. Das liege durchaus auch im Interesse der Anbieter, weil durch viele der derzeitigen Geschäftspraktiken die "Glaubwürdigkeit dieses vielversprechenden Markts infrage" gestellt werde. Konkrete und rasche Lösungen würden allen Seiten zugutekommen.

Diskutiert werden derzeit vor allem vier konkrete Vorschläge. So sollen bei Spielen, die als "kostenlos" angepriesen werden, Verbraucher künftig nicht mehr hinsichtlich der wahren Kosten irregeführt werden. Spiele dürfen Kinder nicht direkt dazu verleiten, Produkte zu kaufen, oder einen Erwachsenen dazu zu bringen, diese für sie zu kaufen.

Drittens: Verbraucher sollen nach Vorstellungen der Kommission "über Zahlungsmodalitäten angemessen informiert werden und Zahlungen sollten ohne ausdrückliches Einverständnis des Verbrauchers nicht per Voreinstellung automatisch abgebucht werden". Außerdem sollten die Anbieter grundsätzlich eine E-Mail-Adresse angeben müssen, wo sie der Kunde bei Fragen oder Beschwerden kontaktieren kann.

Die Kommission verweist ausdrücklich auf die Vorschriften, die das britische Office of Fair Trading Anfang des Jahres 2014 gemacht hatte. Unter anderem müssen die Anbieter von Free-to-Play-Games dort ab April 2014 klarer kommunizieren, welche Kosten den Kunden erwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

MrBrown 03. Mär 2014

Wer glaubt, das völlig freie und unregulierte Märkte unter dem Strich für mehr Freiheit...

hw75 03. Mär 2014

Naja, ganz so schlecht ist ja Free2Play auch nicht. Leider wird das von zu vielen...

hw75 03. Mär 2014

Solange das angepriesene Waschmittel nicht wirklich die Tomatensosse aus dem weissen Hemd...

Trockenobst 28. Feb 2014

Was du vorschlägst ist: wir kümmern uns aus Herzensgüte um die 20% die noch irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /