Abo
  • Services:

Dune HD: Mini-Mediaplayer, mehr 3D und eine neue GUI

Dune HD hat neue Blu-ray- und Mediaplayer vorgestellt, einer davon nicht viel größer als ein HDMI-Stecker. Außerdem ist eine neue grafische Bedienoberfläche mit kleinem VoD-Preisvergleich in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Dune HD Connect
Dune HD Connect (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Das Unternehmen Dune HD zeigt auf der Ifa 2012 in Berlin wieder viel neue Hardware. Darunter sind auch die bisher kleinsten Netzwerk-Mediaplayer des Unternehmens: Der Connect und Connect 3D sehen aus wie zu groß geratene HDMI-Stecker und verfügen über WLAN, Bluetooth, USB 2.0 und einen Micro-SD-Slot. Abgespielt werden können alle üblichen Medienformate, von Speicherkarten, USB-Datenträgern und aus dem Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München

Im Connect arbeitet Sigma Designs' SMP8674-Chip, im Connect 3D der leistungsfähigere SMP8672. Beide verfügen über 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Die Stromversorgung erfolgt über die USB-Schnittstelle, wobei der Connect 3D alternativ über MHL-kompatible (Mobile High-Definition Link) HDMI-Buchsen Energie beziehen kann.

  • Dune HD Base 3D (Bilder: Christian Klaß/Golem.de)
  • Dune HD Connect
  • Dune HD Connect - Größenvergleich mit 1-Euro-Münze
  • Dune HD Connect - anders als beim 3D-Modell kann hier nur USB zur Stromversorgung dienen.
  • Dune HD Connect - auch von Micro-SD-Karten können Videos, Bilder und Musik wiedergegeben werden.
  • Dune HD Max 3D - Nachfolger des HD Max mit neuerem Sigma-Chip
  • Dune HD Max 3D - Rückseite
  • Dune HD Pro - das Topmodell könnte sich auch ins Jahr 2013 verschieben.
  • Dune HD Pro - Rückseite u. a. mit XLR-Buchsen
  • Die neue Dune-GUI kommt auch für ältere Geräte.
  • Die neue Dune-GUI - VoD-Filme im Überblick
  • Die neue Dune-GUI - Preisvergleich
  • Die neue Dune-GUI - ausführliche Metadaten
  • Die neue Dune-GUI - verschiedene Apps, es gibt auch einen Opera-Webbrowser.
Dune HD Connect

3D und Z-Wave

Beide Miniplayer können zwar 3D-Inhalte mit bis zu 1080p wiedergeben, der Connect 3D unterstützt aber mehr 3D-Verfahren (MVC, SBS, Top/Bottom) und bietet zudem eine OpenGL-ES-Beschleunigung. Damit wird er wohl auch Dunes noch in Entwicklung befindliche neue grafische Bedienoberfläche (GUI) ohne Abstriche darstellen können. Ohne Abstriche bedeutet etwa, dass zwischen Bildschirmseiten hin- und hergescrollt werden kann, anstatt nur zwischen ihnen zu springen.

Für Fernseher ohne HDMI gibt es auch einen Adapter für den Anschluss an analoge AV-Schnittstellen. Als optionales Zubehör kann jeweils ein externer DVB-T- oder DVB-C-Empfänger für den Fernsehempfang angeschlossen werden. Spezielle Varianten des Connect und Connect 3D will Dune auch mit Z-Wave-Funkmodul für den Einsatz im Smarthome anbieten.

Noch mehr Mediaplayer

Ebenfalls neu sind die kompakten Netzwerk-Mediaplayer Dune HD TV-102 (Sigma Designs SMP8675) und TV-103D (SMP8673), sie ersetzen den Dune HD TV-101. Der Dune HD TV-202 (SMP8675) und der TV-203D (SMP8673) bieten darüber hinaus noch einen DVB-T-, DVB-S/S2- oder DVB-C-Tuner zum Fernsehempfang. Als Mediaplayer und Videorekorder mit Doppeltunern und Festplattensteckplatz werden der Dune HD TV-402 (SMP8675) und TV-403D (SMP8673) beworben.

Der Blu-ray-Player Dune HD Max erhält einen Nachfolger in dem Dune HD Max 3D, wer Blu-ray nicht braucht, kann zum Dune HD Base 3D greifen. Auch das neue Topmodell Dune HD Pro wurde auf der Ifa 2012 am Stand 137 in Halle 3 gezeigt. Die Neulinge basieren Dune-typisch auf Linux und sollen alle noch in diesem Jahr erscheinen - beim Dune HD Pro gab es allerdings im Anschluss noch den Kommentar "hoffentlich" zu hören. Preise sollen jeweils erst später bekanntgegeben werden. Beim Dune HD Connect ging ein Dune-Mitarbeiter auf Nachfrage aber von etwas unter 100 Euro aus.

Die gezeigte neue grafische Oberfläche wird nicht nur auf die neuen, sondern auch auf ältere Dune-HD-Geräte kommen. Sie verfügt über größere Icons, einen Opera-Browser und eine Anbindung an soziale Netze. Geplant ist auch ein Preisvergleich für verschiedene Video-on-Demand-Dienste, die auf den Dune-Playern laufen. Die Dune-Entwickler wollen so jeweils schon außerhalb der Dienste auflisten, was die SD- oder HD-Versionen von Filmen dort jeweils kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate kaufen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 449€ + Versand

janpi3 05. Sep 2012

wenn da Interface gestanden hätte, hätte ich aber eher Hardwareseitige Änderungen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /