"Dumme, dumme Xbox": Xbox-1-Entwickler enttäuscht von der Xbox 360

Nat Brown half dabei, die erste Xbox zu entwickeln. In seinem privaten Blogeintrag "Dumb, dumb Xbox" regt er sich darüber auf, wie uninspiriert und unreflektiert die Plattform weiterentwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox 360, Kinect und Spiele
Xbox 360, Kinect und Spiele (Bild: Microsoft)

Nat Brown ist wütend, das merkt man seinem Blogeintrag an. Unter dem Titel "Dumb, dumb Xbox" - in Anspielung auf die dummen Rattenkreaturen in den charmanten Bone-Comics - greift der ehemalige Xbox-1-Entwickler nicht nur seinen Exarbeitgeber Microsoft, sondern auch Nintendo und Sony an.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Zwar habe es die Xbox 360 aber im Vergleich mit der Konkurrenz weit gebracht, schreibt Brown. "Und doch war es schmerzhaft, die vergangenen fünf Jahre und insbesondere das letzte Jahr mitzuerleben". Von dem ursprünglichen Schwung der Xbox 360 sei nichts mehr vorhanden, sie rolle nur noch aus. Zudem habe Microsoft es versäumt, Innovationen wie Kinect auszunutzen, und habe kein Verständnis des langfristigen Kampfes um das Wohnzimmer.

Vor allem wirft Brown Microsoft vor, sich mit seinem Erfolg gebrüstet zu haben, obwohl der mit Strategie oder Verkaufszahlen nichts zu tun hatte, sondern nur auf das Straucheln der Konkurrenten zurückzuführen gewesen sei. Brown dazu: "Ja, Sony, Nintendo - ihr seid, wie ich fürchte, stolpernde Versager".

Zwei große Probleme

Brown attestiert Microsofts Xbox 360 zwei Hauptprobleme, die ihn an der Plattform zweifeln lassen. Als Erstes nennt er das Fehlen eines funktionierenden und wachsenden Plattform-Ökosystems zum Download-Spielevertrieb für kleine Entwickler. Anders als etwa bei mobilen Plattformen könnten die unabhängigen Entwickler nicht einfach und ohne viel Kosten loslegen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Warum kann ich nicht morgen ein Spiel für die Xbox entwickeln, mit Tools im Wert von 100 Dollar, mit meinem existierenden Windows-Laptop und meiner heimischen Xbox oder bei meinen Freunden zu Hause?", fragt Brown. "Warum kann ich es dann nicht digital in einem netten Onlineshop vertreiben, 30 Prozent Anteil abgeben und plötzlich reich werden, wenn es ein großartiges Spiel ist, so wie ich es bei Android, iPhone und iPad kann?"

Stattdessen müssten selbst kleine Entwicklerstudios 10.000 US-Dollar pro Jahr für ein Mitgliedschaftsprogramm ausgeben, viele Formulare ausfüllen, sich durch das XBLA-Wirrwarr arbeiten und Microsoft auch noch ein Vetorecht bezüglich der Veröffentlichung der Spiele zugestehen, bemängelt Brown. Schließlich ende man im XBLIG (Xbox Live Indie Games), einem abgetrennten, schwer zu findenden Shop mit einigen tausend unterentwickelten Spielen, bei denen Microsoft zwar seine Vetomöglichkeit nicht genutzt habe, aber nichts dafür tue, die Spiele zu bewerben.

Das Resultat sei, dass Indie-Developer mit der Xbox 360 kein Geld verdienen könnten, obwohl es eine installierte Basis von 76 Millionen Geräten gebe. Brown: "Microsoft, ihr seid idiotisch, weil ihr nicht nur Indie-Spieleentwickler, sondern auch eine Generation loyaler Kinder und Teens dazu getrieben habt, Spiele für die mobilen Geräte anderer Leute zu entwickeln."

  • Beispiel: Nat Brown kritisiert, dass die Xbox 360 unnötig fragt, wo ein Update hininstalliert werden soll. (Bild: Nat Brown)
  • Beispiel: Nat Brown kritisiert, dass die Xbox 360 Nutzer unnötig verunsichert durch nicht erklärte Warnungen. (Bild: Nat Brown)
  • Beispiel: Nat Brown kritisiert, dass die Xbox 360 offenbar zu dumm ist, sich vor Update-Fehlschlägen zu retten - und auch nicht weiß, ob noch mehr Updates folgen. (Bild: Nat Brown)
Beispiel: Nat Brown kritisiert, dass die Xbox 360 unnötig fragt, wo ein Update hininstalliert werden soll. (Bild: Nat Brown)

Das zweite große Problem sieht Brown darin, dass das Xbox-360-Betriebssytem und nahezu das komplette Nutzungserlebnis (User Experience, UX) unterhalb der ersten beiden Ebenen des Dashboards "knirscht, langsam und mistig" sei. In seinem Blog zeigt Brown seine Lieblingsbeispiele für verwirrende und ermüdende Bildschirme und Nachrichten, mit denen die Nutzer immer wieder konfrontiert würden. Auch das Live-Einloggen, die Passwort-Wiederherstellung und die Accountverwaltung hält Brown für unnötig umständlich. Verschlimmert würde das Ganze dann noch durch die viele Zeit, die für das Warten auf das Laden von Inhalten draufgehe.

"Ich prophezeie Fehlschläge und Verluste"

Statt sich dieser Probleme anzunehmen, verschwende Microsoft Zeit und Geld mit der Entwicklung zukünftiger interaktiver Inhalte, beschränke mit "idiotischen Aktionen" die Nutzung gebrauchter Spiele - etwas das für die Xbox-360-Nachfolgerin im Gespräch ist. Für einen Fehler hält es Brown auch, einen noch härteren Kopierschutz etablieren zu wollen.

"Ich prophezeie hier massive Fehlschläge und Verluste. Und das macht mich traurig", schreibt Brown. Dabei wäre das alles gar nicht nötig, die Xbox brauche nur "jemanden mit Hirnschmalz und dem Fokus darauf", das Produkt erst einmal in Ordnung zu bringen, bevor man die Verheißungen des langfristigen strategischen Ziels - einer Xbox in jedem Wohnzimmer, verbunden mit jedem Bildschirm - weiterverfolge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ImBackAlive 18. Feb 2013

Social Gaming/etc. sind Katalysatoren - das sind halt Casual Spiele, wie es sie auch auf...

Weloq 14. Feb 2013

Ich finde dazu nichts, Lt. Wikipedia sind rund 100 Mio. Wiis über den Tisch und alleine...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2013

Das Ding ist so kotzlangsam. Irgendwelche Webseiten von chinesischen Hinterhoffirmen...

PhilSt 13. Feb 2013

Das Vetorrecht bemängelt er ja auch. Ich verstehe insgesamt nicht, warum sich auf...

spyro2000 13. Feb 2013

Einfach jeden Tag zu einstellbarer Uhrzeit online gehen, nach Updates suchen, ggf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /