Abo
  • Services:

Duke Nukem: Interceptor kauft angeblich 3D Realms

3D Realms ist dank Duke Nukem und trotz aller Misserfolge und Probleme eines der bekanntesten Spielestudios. Nun gehört die Firma angeblich dem kleinen dänischen Entwickler Interceptor Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von 3D Realms
Logo von 3D Realms (Bild: 3D Realms)

Vor vier Jahren war Interceptor Entertainment noch eine Gruppe von Moddern, die an einer Neuauflage von Duke Nukem 3D gearbeitet hat - von dem anfangs nicht einmal bekannt war, ob 3D Realms die Erlaubnis erteilt, das Projekt zu veröffentlichen. Nun haben sich die Dinge offenbar grundlegend verändert: Per Twitter verkündet Interceptor-Chef Frederik Schreiber: "Ja, wir haben Apogee und 3D Realms tatsächlich gekauft". Im Laufe des heutigen Montags will er eine offizielle Pressemitteilung veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Gegenüber der dänischen Wirtschaftszeitung Børsen haben sich Beteiligte schon ausführlicher geäußert. Dort verweist Mike Nielsen, der als neuer Geschäftsführer von 3D Realms fungieren soll, auf den großen Katalog an wertvollen Marken bei 3D Realsm. Er nennt "Duke Nukem, Commander Keen, Shadow Warrior und eine Reihe anderer großer Spieleserien". Just Duke Nukem gehört allerdings seit einiger Zeit dem US-Studio Gearbox, das erst vor einigen Tagen eine Klage gegen 3D Realms wegen des von Interceptor entwickelten Duke Nukem Mass Destruction eingereicht hatte.

Noch verworrener wird die Lage wegen Apogee: Das ist eigentlich die Firma hinter 3D Realms. Gegenüber Polygon.com hat sich nun ein gewisser Terry Nagy gemeldet, der die Rechte am Namen Apogee und an Spielen wie Rise of the Triad bereits 2008 gekauft hat. Nage sagt, dass Interceptor die Rechte an Apogee oder dem genannten Spiel eben nicht erworben hat.

Eine Ewigkeit für Duke Nukem Forever

Wie die Sache ausgeht, ist derzeit offen. Apogee und 3D Realms sowie deren Gründer und langjährige Chefs Scott Miller und George Broussard haben seit jeher den Ruf, mit dem Aufbau undurchsichtiger Firmenkonstrukte und mit Rechtsstreitigkeiten mindestens so viel Zeit zu verbringen wie selbst zu ihren Glanzzeiten mit der Entwicklung ihres Duke Nukem Forever, dem berühmtesten aller massiv verspäteten Spiele.

Das von vielen Fans erwartete Actionspiel erschien erst nach 14 Jahren Entwicklungszeit, wurde zwischenzeitlich eingestellt und musste mehrere Engine- und Entwicklerwechsel überstehen. Letztlich kam es 2011 über Gearbox Software und den Publisher 2K Games. Anschließend gab es nicht nur eher mäßige Kritiken, sondern auch Rechtsstreitigkeiten zwischen Gearbox und 3D Realms.

Nachtrag vom 3. März 2014, 13:40 Uhr

Per Pressemitteilung wurde die Übernahme von 3D Realms nun bestätigt. Eigentlich kauft nicht Interceptor das Entwicklerstudio, sondern ein Unternehmen namens SDN Invest, das allerdings auch hinter Interceptor steckt. Übernommen wird neben 3D Realms auch die Firma Apogee Software Ltd. - nicht aber Apogee Software LLC, wo die Rechte an Rise of the Triad liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Bill S. Preston 04. Mär 2014

Genau!

Bill S. Preston 04. Mär 2014

Möglich, oder sie wollten Marktanteile kaufen. Keine Ahnung was da jetzt...

TTX 03. Mär 2014

@Golem: Geschäftsführer von 3D Realms fungieren soll, auf den großen Katalog an...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /