Abo
  • Services:

Duke Nukem: Gearbox verklagt 3D Realms

Mass Destruction, das nächste angekündigte Computerspiel mit Duke Nukem, habe keine gültige Lizenz, sagt Gearbox - verklagt deswegen 3D Realms und das Entwicklerstudio Interceptor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Duke Nukem
Artwork von Duke Nukem (Bild: Gearbox Software)

Anfang Februar 2014 haben 3D Realms und das kleine Entwicklerstudio Interceptor Entertainment ein Spiel namens Mass Destruction vorgestellt - mit Duke Nukem in der Hauptrolle. Kleines Problem: Der Rechteinhaber Gearbox Software hat offenbar den beiden anderen Firmen keine Lizenz für die Verwendung des Duke erteilt. Das Spiel sollte eigentlich am 25. Februar 2014 erscheinen, was damit nun passiert, ist unklar.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Hirschvogel Komponenten GmbH, Schongau

Gearbox hat Mitte des Monats eine Unterlassungserklärung an 3D Realms geschickt, die von Georges Brussard und Scott Miller, den beiden Chefs des Studios, ein paar Tage später unterzeichnet wurde. Trotzdem ist die Webseite von Mass Destruction noch im Netz, weshalb Gearbox bei einem Gericht im texanischen Dallas nun weitere rechtliche Schritte eingeleitet hat, wie unter anderem Polygon.com berichtet.

Laut der Klageschrift habe 3D Realms nicht nur Rechte verkauft, die es gar nicht besitze. Die beiden Chefs hätten auch immer wieder im Gespräch mit anderen Entwicklern so getan, als ob sie die Rechte an Duke Nukem weiterhin besäßen. Und das, obwohl sie 2010 an Gearbox verkauft wurden, was 3D Realms ebenso wie Brussard und Miller wahrscheinlich vor der Insolvenz, zumindest aber vor einer langen und unangenehmen rechtlichen Auseinandersetzung mit Take 2 bewahrt habe.

Die Firmen und das Personal in dem Fall sind untereinander eng verbandelt. Gearbox-Chef und -Gründer Randy Pitchford hatte in den Anfangstagen seiner Karriere für kurze Zeit bei 3D Realms an Duke Nukem gearbeitet. Mitte 2013 hatte es bereits einen Rechtsstreit zwischen den Unternehmen gegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

peter_pan 25. Feb 2014

Ahahaha, wie geil. Der Trailer macht Lust auf viel mehr!! :D

Avarion 25. Feb 2014

Wer?

TheBigLou13 24. Feb 2014

Solche Klagen bremsen entwicklung und neuerfindungen sowie verbesserungen eines...

Garius 24. Feb 2014

Aber auch diese Entwicklungszeit geht an der Jugend von heute vorbei, weil der Duke in...

tibrob 24. Feb 2014

Nö ... die haben sich Anfang 2009 lediglich extrem "verkleinern" müssen - existieren aber...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    Alte gegen neue Model M
    Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

      •  /