• IT-Karriere:
  • Services:

Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi macht vieles, aber keine Mobilfunknetze.
Xiaomi macht vieles, aber keine Mobilfunknetze. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Xiaomi will erstmals eine Niederlassung in Deutschland eröffnen. Von Düsseldorf aus solle die Expansion der Marke mit Smartphones, Tablets, Notebooks, E-Scootern und Haushaltsrobotern gesteuert werden, berichtet das Handelsblatt. "Wir arbeiten an der Einrichtung eines Büros in der Stadt", zitiert die Zeitung einen Xiaomi-Sprecher. In der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen hat auch der chinesische Technologiekonzern Huawei seine Europazentrale.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Modis GmbH, Ulm

Neben der Eröffnung des Büros bringt Xiaomi seine Position auf dem deutschen Markt voran. Über die Elektronikhändler Mediamarkt und Saturn sowie über den Onlinehändler Amazon verkauft das Unternehmen seine Produkte. Zudem wurde kürzlich erstmals eine eigene Webseite für den deutschen Markt gestartet. Zudem versuche das Unternehmen, seinen eigenen Onlineshop sowie Vorzeigegeschäfte nach Deutschland zu bringen, sagte der Firmensprecher dem Handelsblatt.

In Spanien als erstem Land in Europa gestartet

Der Pekinger Konzern Xiaomi verkaufte anfangs nur Smartphones in China. Mittlerweile hat die Firma ihr Produktportfolio auf viele Geräte wie smarte Fitnessbänder, Elektroroller und vernetzte Fernseher ausgedehnt und die internationale Expansion forciert. Im November 2017 startete Xiaomi in Spanien als erstem Land in Europa.

Das Unternehmen ist derzeit kurz davor, Apple zu überholen und den US-Konzern auf den vierten Platz in der Statistik der Marktforscher IDC zum weltweiten Smartphone-Markt zu verdrängen. Xiaomis Marktanteil hat sich minimal von 9,5 Prozent auf 9,7 Prozent erhöht. Mit 32,3 Millionen verkauften Smartphones müsste Xiaomi noch 1,5 Millionen Geräte absetzen, um an Apple vorbeizuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

yumiko 26. Aug 2019

Naja, wen man verbotenerweise die Einfuhrumsatzsteuer nicht zahlt und als...

hachi 26. Aug 2019

Ich hoffe noch immer auf Xiaomi-Laptops mit QWERTZ Tastatur.

TrollNo1 26. Aug 2019

Mein Kollege hat welche und jammert schon ne ganze Weile, wie mies die Aktien stehen :D

lucky_luke81 23. Aug 2019

S50 for President


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /