Düsseldorf, Köln und Stuttgart: Uber expandiert trotz Gegenwind in Deutschland

Der Taxi-Konkurrent Uber macht trotz rechtlichem und gesellschaftlichem Gegenwind weiter und bietet noch diese Woche in Düsseldorf Uber Pop an. Auch in Köln und Stuttgart soll das Angebot bald starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber Pop
Uber Pop (Bild: Uber)

Gegen den Widerstand der Ordnungsbehörden, der Taxifahrer und einiger Politiker will der Mitfahrdienst Uber in Deutschland expandieren. Nun wird Uber Pop in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen eröffnet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

"Wir sind begeistert, mit Uber Pop auch in Düsseldorf starten zu können", sagte Fabien Nestmann, Sprecher der Geschäftsführer von Uber Deutschland, dem Handelsblatt. Die dortigen Behörden wissen noch nichts von dem Markteintritt, der für Freitag geplant ist. Ein Sprecher der Stadt sagte der Zeitung: "Sollte Uber hier sein übliches Angebot anbieten, sehen wir die gleichen Probleme wie andere Städte und werden gegebenenfalls dagegen vorgehen."

Weitere deutsche Großstädte im Visier

Darüber hinaus arbeitet Uber nach Informationen des Handelsblatts schon an seinem Start in Köln und Stuttgart. Bisher war Uber nur in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und München aktiv. In einer Finanzierungsrunde hatte der Fahrdienst reichlich Geld für die weitere Expansion erhalten. Er besorgte sich von Investoren die Summe von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Trotz juristischen Gegenwindes kann der Taxi-Konkurrent Uber in Hamburg weiter seine Dienste anbieten. Ein Verbot wird vorerst nicht vollstreckt: Die Verkehrsbehörde will ein Gerichtsurteil abwarten. In Berlin erzielte ein Taxi-Unternehmer eine einstweilige Verfügung, will sie aber wegen wirtschaftlicher Risiken nicht vollstrecken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der umstrittene Online-Dienst Uber vermittelt Fahrten - sowohl als Mietlimousine mit professionellen Fahrern als auch mit Privatpersonen in deren eigenen Autos. Letztere Dienstleistung heißt Uber Pop und steht im Mittelpunkt der Kritik: Die Privatfahrer haben in der Regel keine Personenbeförderungserlaubnis. Bei den Limousinendiensten wird beanstandet, wenn sie unterwegs nach Abschluss der Fahrt wieder neue Gäste aufnehmen - und dann so agieren wie ein Taxi.

Uber will kein Taxi-Unternehmen sein

Uber gibt sich von den Streitereien unbeeindruckt. "Wir befinden uns in einem innovativen Umfeld und sind froh, den Dialog mit allen Beteiligten angestoßen zu haben." Man diskutiere mit allen Beteiligten, die Missverständnisse auszuräumen: "Wir sind eine Technologie-Plattform, kein Taxi-Unternehmen." Sollten Behörden dennoch Probleme mit Uber haben, sagte Nestmann: "Der rechtliche Rahmen braucht sicherlich eine Aktualisierung."

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer zur Jahresmitte gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


borg 07. Aug 2014

Das ist das Argument das man in Amerika ständig hört. Aber ich muss sagen, mir ist die...

borg 07. Aug 2014

Wenn nur jeder so handeln würde. Aber die Geizgesellschaft wird wahrscheinlich zuerst mal...

raiden089 07. Aug 2014

Klar glaube ich auch, dass da andere schon nochmal paar Riesen günstiger sind, jedoch...

Fuchur 07. Aug 2014

Kleiner Rechtschreibfehler: "Die uberhebliche Arroganz, kotzt mich an." ;-) Ansonsten +1

borg 07. Aug 2014

Auf jeden Fall sollte man als erstes einen Nachweis verlangen, dass der Fahrer innerhalb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /