Abo
  • Services:

Düsseldorf, Köln und Stuttgart: Uber expandiert trotz Gegenwind in Deutschland

Der Taxi-Konkurrent Uber macht trotz rechtlichem und gesellschaftlichem Gegenwind weiter und bietet noch diese Woche in Düsseldorf Uber Pop an. Auch in Köln und Stuttgart soll das Angebot bald starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber Pop
Uber Pop (Bild: Uber)

Gegen den Widerstand der Ordnungsbehörden, der Taxifahrer und einiger Politiker will der Mitfahrdienst Uber in Deutschland expandieren. Nun wird Uber Pop in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen eröffnet.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

"Wir sind begeistert, mit Uber Pop auch in Düsseldorf starten zu können", sagte Fabien Nestmann, Sprecher der Geschäftsführer von Uber Deutschland, dem Handelsblatt. Die dortigen Behörden wissen noch nichts von dem Markteintritt, der für Freitag geplant ist. Ein Sprecher der Stadt sagte der Zeitung: "Sollte Uber hier sein übliches Angebot anbieten, sehen wir die gleichen Probleme wie andere Städte und werden gegebenenfalls dagegen vorgehen."

Weitere deutsche Großstädte im Visier

Darüber hinaus arbeitet Uber nach Informationen des Handelsblatts schon an seinem Start in Köln und Stuttgart. Bisher war Uber nur in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und München aktiv. In einer Finanzierungsrunde hatte der Fahrdienst reichlich Geld für die weitere Expansion erhalten. Er besorgte sich von Investoren die Summe von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Trotz juristischen Gegenwindes kann der Taxi-Konkurrent Uber in Hamburg weiter seine Dienste anbieten. Ein Verbot wird vorerst nicht vollstreckt: Die Verkehrsbehörde will ein Gerichtsurteil abwarten. In Berlin erzielte ein Taxi-Unternehmer eine einstweilige Verfügung, will sie aber wegen wirtschaftlicher Risiken nicht vollstrecken.

Der umstrittene Online-Dienst Uber vermittelt Fahrten - sowohl als Mietlimousine mit professionellen Fahrern als auch mit Privatpersonen in deren eigenen Autos. Letztere Dienstleistung heißt Uber Pop und steht im Mittelpunkt der Kritik: Die Privatfahrer haben in der Regel keine Personenbeförderungserlaubnis. Bei den Limousinendiensten wird beanstandet, wenn sie unterwegs nach Abschluss der Fahrt wieder neue Gäste aufnehmen - und dann so agieren wie ein Taxi.

Uber will kein Taxi-Unternehmen sein

Uber gibt sich von den Streitereien unbeeindruckt. "Wir befinden uns in einem innovativen Umfeld und sind froh, den Dialog mit allen Beteiligten angestoßen zu haben." Man diskutiere mit allen Beteiligten, die Missverständnisse auszuräumen: "Wir sind eine Technologie-Plattform, kein Taxi-Unternehmen." Sollten Behörden dennoch Probleme mit Uber haben, sagte Nestmann: "Der rechtliche Rahmen braucht sicherlich eine Aktualisierung."

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer zur Jahresmitte gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

borg 07. Aug 2014

Das ist das Argument das man in Amerika ständig hört. Aber ich muss sagen, mir ist die...

borg 07. Aug 2014

Wenn nur jeder so handeln würde. Aber die Geizgesellschaft wird wahrscheinlich zuerst mal...

raiden089 07. Aug 2014

Klar glaube ich auch, dass da andere schon nochmal paar Riesen günstiger sind, jedoch...

Fuchur 07. Aug 2014

Kleiner Rechtschreibfehler: "Die uberhebliche Arroganz, kotzt mich an." ;-) Ansonsten +1

borg 07. Aug 2014

Auf jeden Fall sollte man als erstes einen Nachweis verlangen, dass der Fahrer innerhalb...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /