Abo
  • Services:
Anzeige
Uber Pop
Uber Pop (Bild: Uber)

Düsseldorf, Köln und Stuttgart: Uber expandiert trotz Gegenwind in Deutschland

Der Taxi-Konkurrent Uber macht trotz rechtlichem und gesellschaftlichem Gegenwind weiter und bietet noch diese Woche in Düsseldorf Uber Pop an. Auch in Köln und Stuttgart soll das Angebot bald starten.

Anzeige

Gegen den Widerstand der Ordnungsbehörden, der Taxifahrer und einiger Politiker will der Mitfahrdienst Uber in Deutschland expandieren. Nun wird Uber Pop in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen eröffnet.

"Wir sind begeistert, mit Uber Pop auch in Düsseldorf starten zu können", sagte Fabien Nestmann, Sprecher der Geschäftsführer von Uber Deutschland, dem Handelsblatt. Die dortigen Behörden wissen noch nichts von dem Markteintritt, der für Freitag geplant ist. Ein Sprecher der Stadt sagte der Zeitung: "Sollte Uber hier sein übliches Angebot anbieten, sehen wir die gleichen Probleme wie andere Städte und werden gegebenenfalls dagegen vorgehen."

Weitere deutsche Großstädte im Visier

Darüber hinaus arbeitet Uber nach Informationen des Handelsblatts schon an seinem Start in Köln und Stuttgart. Bisher war Uber nur in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und München aktiv. In einer Finanzierungsrunde hatte der Fahrdienst reichlich Geld für die weitere Expansion erhalten. Er besorgte sich von Investoren die Summe von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Trotz juristischen Gegenwindes kann der Taxi-Konkurrent Uber in Hamburg weiter seine Dienste anbieten. Ein Verbot wird vorerst nicht vollstreckt: Die Verkehrsbehörde will ein Gerichtsurteil abwarten. In Berlin erzielte ein Taxi-Unternehmer eine einstweilige Verfügung, will sie aber wegen wirtschaftlicher Risiken nicht vollstrecken.

Der umstrittene Online-Dienst Uber vermittelt Fahrten - sowohl als Mietlimousine mit professionellen Fahrern als auch mit Privatpersonen in deren eigenen Autos. Letztere Dienstleistung heißt Uber Pop und steht im Mittelpunkt der Kritik: Die Privatfahrer haben in der Regel keine Personenbeförderungserlaubnis. Bei den Limousinendiensten wird beanstandet, wenn sie unterwegs nach Abschluss der Fahrt wieder neue Gäste aufnehmen - und dann so agieren wie ein Taxi.

Uber will kein Taxi-Unternehmen sein

Uber gibt sich von den Streitereien unbeeindruckt. "Wir befinden uns in einem innovativen Umfeld und sind froh, den Dialog mit allen Beteiligten angestoßen zu haben." Man diskutiere mit allen Beteiligten, die Missverständnisse auszuräumen: "Wir sind eine Technologie-Plattform, kein Taxi-Unternehmen." Sollten Behörden dennoch Probleme mit Uber haben, sagte Nestmann: "Der rechtliche Rahmen braucht sicherlich eine Aktualisierung."

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer zur Jahresmitte gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.


eye home zur Startseite
borg 07. Aug 2014

Das ist das Argument das man in Amerika ständig hört. Aber ich muss sagen, mir ist die...

borg 07. Aug 2014

Wenn nur jeder so handeln würde. Aber die Geizgesellschaft wird wahrscheinlich zuerst mal...

raiden089 07. Aug 2014

Klar glaube ich auch, dass da andere schon nochmal paar Riesen günstiger sind, jedoch...

Fuchur 07. Aug 2014

Kleiner Rechtschreibfehler: "Die uberhebliche Arroganz, kotzt mich an." ;-) Ansonsten +1

borg 07. Aug 2014

Auf jeden Fall sollte man als erstes einen Nachweis verlangen, dass der Fahrer innerhalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 429,90€ zzgl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  2. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  3. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II hat 26,2 Megapixel

  4. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  5. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser

  6. Bilanz des NSA-Ausschusses

    Viel AUA, wenig NSA

  7. Strenge Sicherheitsmaßnahmen

    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

  8. Tastatur und Maus

    Apple verzichtet auf das Kabel

  9. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  10. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Stationäres Notebook

    neocron | 10:54

  2. Re: gegen Landflucht

    Neuro-Chef | 10:53

  3. Re: ebay

    demokrit | 10:52

  4. Re: Bei denen piept's wohl..

    Neuro-Chef | 10:51

  5. Re: Sensor mit Bildstabi, geil!... aber warum kein 4k

    ikso | 10:49


  1. 10:52

  2. 10:36

  3. 09:45

  4. 09:25

  5. 09:11

  6. 09:01

  7. 08:33

  8. 08:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel