Abo
  • Services:

Düsenrucksack: Das Jetpack hebt ab

1.000 Meter in die Höhe steigen mit einem Düsenrucksack: Der erfolgreiche Börsengang des neuseeländischen Unternehmens Martin Aircraft Company ist ein wichtiger Schritt, um das Jetpack auf den Markt zu bringen - vielleicht schon bald.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Jetpack: Fallschirm öffnet sich acht Meter über dem Boden.
Martin Jetpack: Fallschirm öffnet sich acht Meter über dem Boden. (Bild: Martin Aircraft Company)

Vergesst Flugzeuge und Hubschrauber: Wer in Zukunft abheben will, schnallt sich das Düsentriebwerk auf den Rücken und fliegt los. Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft Company hat einen Düsenrucksack, auch Jetpack genannt, entwickelt, der inzwischen vorbestellt werden kann. Der erfolgreiche Start an der Börse ist wichtiger Schritt, um das Jetpack auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Das Martin Jetpack P12 ist ein Fluggerät, mit dem eine Person aufsteigen kann. Angetrieben wird es von zwei senkrecht angeordneten Mantelpropellern, die an einem 200 PS starken Vier-Zylinder-Verbrennungsmotor hängen. Das Jetpack erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 74 Kilometern in der Stunde und kann bis zu 1.000 Meter hoch aufsteigen. Die Flugzeit beträgt 30 Minuten.

Großer Flugrucksack

Für einen Rucksack ist das Jetpack ist allerdings recht groß geraten: Das Fluggerät ist 2,2 Meter hoch und 2,14 Meter breit und wiegt rund 200 Kilogramm. Es kann eine Nutzlast von 120 Kilogramm transportieren.

  • Das Martin Jetpack wurde vom neuseeländischen Unternehmen Martin Aircraft Company entwickelt. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Es ist ein Fluggerät für eine Person. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Angetrieben wird es von von zwei Mantellpropellern, die an einem Vier-Zylinder-Motor hängen. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Gesteuert wird per Joystick. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Das Jetpack soll 74 km/h schnell fliegen und 1.000 m hoch aufsteigen (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Die Version für Retter soll Ende 2016, die für Privatkunden Anfang 2017 auf den Markt kommen. (Foto: Martin Aircraft Company)
Das Martin Jetpack wurde vom neuseeländischen Unternehmen Martin Aircraft Company entwickelt. (Foto: Martin Aircraft Company)

Bedient wird das Jetpack über ein Fly-By-Wire-System, das von einem Computer gesteuert wird. Sollte dem Piloten der Steuerknüppel aus der Hand rutschen, sorgt der Computer dafür, dass das Jetpack einfach in der Luft stehenbleibt und nicht abstürzt. Für den Notfall bekommt der Pilot aber auch einen Fallschirm, der bis acht Meter über dem Erdboden geöffnet werden kann.

Ausgezeichneter Prototyp

P12 ist deutlich größer und ausgereifter als der Prototyp, den Martin Aircraft Company 2010 vorstellte. Diesen hatte das US-Magazin Time seinerzeit zu einer der Innovationen des Jahres gekürt.

Das Jetpack P12 kann bereits vorbestellt werden. Es kostet etwa 200.000 US-Dollar und ist für Rettungskräfte gedacht. Die ersten Jetpacks sollen im Herbst 2016 ausgeliefert werden. Ebenfalls im kommenden Jahr soll die unbemannte Variante Martin Skyhook auf den Markt kommen. Eine Version für Privatkunden, das Personal Jetpack soll Anfang 2017 erhältlich sein. Sie wird mit 150.000 US-Dollar etwas günstiger sein.

Börsengang in Australien

Am 24. Februar 2015 ist Martin Aircraft Company an die australische Börse, die Australian Securities Exchange (ASX), gegangen. Dabei wurde das Unternehmen mit 100 Millionen australischen Dollar, umgerechnet etwa 68,5 Millionen Euro bewertet.

Im Dezember hatte das Hongkonger Unternehmen Kuang-Chi Science angekündigt, sich an der Martin Aircraft Company zu beteiligen. Über einen Zeitraum von knapp drei Jahren wollen die Chinesen 50 Millionen australische Dollar, knapp 34,3 Millionen Euro, in das neuseeländische Unternehmen investieren. Damit wird Kuang-Chi Science schließlich den Mehrheitsanteil übernehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

holgithegreat 26. Feb 2015

1. Verbrennungsmotor 2. Größe 3. Lautstärke Wundere mich so und so, das es schon 1984 zur...

Bouncy 25. Feb 2015

Klingt als wäre es komplizierter, als so ein Ultraleichtflugzeug zu führen. Das ist...

John2k 25. Feb 2015

Ich hab da schon mal angehalten und gefragt, ob derjenige ein Problem hat. Außer heiße...

Avarion 24. Feb 2015

Ich frage mich warum das Ding überhaupt als Rucksack bezeichnet wird. Einen Rucksack...

Avarion 24. Feb 2015

Keine Ahnung. Aber das werden die getestet haben sonst bekommen sie keine Zulassung.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /