Abo
  • Services:

Düsenrucksack: Das Jetpack hebt ab

1.000 Meter in die Höhe steigen mit einem Düsenrucksack: Der erfolgreiche Börsengang des neuseeländischen Unternehmens Martin Aircraft Company ist ein wichtiger Schritt, um das Jetpack auf den Markt zu bringen - vielleicht schon bald.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Jetpack: Fallschirm öffnet sich acht Meter über dem Boden.
Martin Jetpack: Fallschirm öffnet sich acht Meter über dem Boden. (Bild: Martin Aircraft Company)

Vergesst Flugzeuge und Hubschrauber: Wer in Zukunft abheben will, schnallt sich das Düsentriebwerk auf den Rücken und fliegt los. Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft Company hat einen Düsenrucksack, auch Jetpack genannt, entwickelt, der inzwischen vorbestellt werden kann. Der erfolgreiche Start an der Börse ist wichtiger Schritt, um das Jetpack auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Das Martin Jetpack P12 ist ein Fluggerät, mit dem eine Person aufsteigen kann. Angetrieben wird es von zwei senkrecht angeordneten Mantelpropellern, die an einem 200 PS starken Vier-Zylinder-Verbrennungsmotor hängen. Das Jetpack erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 74 Kilometern in der Stunde und kann bis zu 1.000 Meter hoch aufsteigen. Die Flugzeit beträgt 30 Minuten.

Großer Flugrucksack

Für einen Rucksack ist das Jetpack ist allerdings recht groß geraten: Das Fluggerät ist 2,2 Meter hoch und 2,14 Meter breit und wiegt rund 200 Kilogramm. Es kann eine Nutzlast von 120 Kilogramm transportieren.

  • Das Martin Jetpack wurde vom neuseeländischen Unternehmen Martin Aircraft Company entwickelt. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Es ist ein Fluggerät für eine Person. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Angetrieben wird es von von zwei Mantellpropellern, die an einem Vier-Zylinder-Motor hängen. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Gesteuert wird per Joystick. (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Das Jetpack soll 74 km/h schnell fliegen und 1.000 m hoch aufsteigen (Foto: Martin Aircraft Company)
  • Die Version für Retter soll Ende 2016, die für Privatkunden Anfang 2017 auf den Markt kommen. (Foto: Martin Aircraft Company)
Das Martin Jetpack wurde vom neuseeländischen Unternehmen Martin Aircraft Company entwickelt. (Foto: Martin Aircraft Company)

Bedient wird das Jetpack über ein Fly-By-Wire-System, das von einem Computer gesteuert wird. Sollte dem Piloten der Steuerknüppel aus der Hand rutschen, sorgt der Computer dafür, dass das Jetpack einfach in der Luft stehenbleibt und nicht abstürzt. Für den Notfall bekommt der Pilot aber auch einen Fallschirm, der bis acht Meter über dem Erdboden geöffnet werden kann.

Ausgezeichneter Prototyp

P12 ist deutlich größer und ausgereifter als der Prototyp, den Martin Aircraft Company 2010 vorstellte. Diesen hatte das US-Magazin Time seinerzeit zu einer der Innovationen des Jahres gekürt.

Das Jetpack P12 kann bereits vorbestellt werden. Es kostet etwa 200.000 US-Dollar und ist für Rettungskräfte gedacht. Die ersten Jetpacks sollen im Herbst 2016 ausgeliefert werden. Ebenfalls im kommenden Jahr soll die unbemannte Variante Martin Skyhook auf den Markt kommen. Eine Version für Privatkunden, das Personal Jetpack soll Anfang 2017 erhältlich sein. Sie wird mit 150.000 US-Dollar etwas günstiger sein.

Börsengang in Australien

Am 24. Februar 2015 ist Martin Aircraft Company an die australische Börse, die Australian Securities Exchange (ASX), gegangen. Dabei wurde das Unternehmen mit 100 Millionen australischen Dollar, umgerechnet etwa 68,5 Millionen Euro bewertet.

Im Dezember hatte das Hongkonger Unternehmen Kuang-Chi Science angekündigt, sich an der Martin Aircraft Company zu beteiligen. Über einen Zeitraum von knapp drei Jahren wollen die Chinesen 50 Millionen australische Dollar, knapp 34,3 Millionen Euro, in das neuseeländische Unternehmen investieren. Damit wird Kuang-Chi Science schließlich den Mehrheitsanteil übernehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 219,90€
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  4. 339€ (Bestpreis!)

holgithegreat 26. Feb 2015

1. Verbrennungsmotor 2. Größe 3. Lautstärke Wundere mich so und so, das es schon 1984 zur...

Bouncy 25. Feb 2015

Klingt als wäre es komplizierter, als so ein Ultraleichtflugzeug zu führen. Das ist...

John2k 25. Feb 2015

Ich hab da schon mal angehalten und gefragt, ob derjenige ein Problem hat. Außer heiße...

Avarion 24. Feb 2015

Ich frage mich warum das Ding überhaupt als Rucksack bezeichnet wird. Einen Rucksack...

Avarion 24. Feb 2015

Keine Ahnung. Aber das werden die getestet haben sonst bekommen sie keine Zulassung.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /