Dürre und Hitzewelle: Tesla und Nio schalten Ladestationen in China ab

Die Dürre und Hitze in China wirken sich nicht nur auf die Produktion, sondern auch auf den Betrieb von Elektroautos aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla muss Ladestationen in China abschalten. (Symbolbild)
Tesla muss Ladestationen in China abschalten. (Symbolbild) (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Hersteller von Elektroautos müssen wegen des Strommangels in China inzwischen Ladestationen abschalten. Betroffen von dem Vorgehen seien unter anderem Tesla und Nio, berichtete der Wirtschaftsdienst Bloomberg. Demnach zeigten die Nutzer-Apps, dass Ladestationen in Chengdu in der Provinz Sichuan und in der nahe gelegenen Stadt Chongqing außer Betrieb seien.

Stellenmarkt
  1. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Team Lead Service Delivery Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In der Region habe die schlimmste Dürre seit den 1960er Jahren die Stromerzeugung durch Wasserkraft reduziert. Gleichzeitig habe eine starke Hitzewelle den Strombedarf in die Höhe steigen lassen.

Nio veröffentlichte dem Bericht zufolge vorübergehend Hinweise, dass einige seiner Batteriewechselstationen in Chengdu wegen der Überlastung des Stromnetzes aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen außer Betrieb seien.

Zu wenig Wasserkraft

Medienberichten zufolge stammen normalerweise 82 Prozent der Energie in der Provinz aus Wasserkraft. Doch nun produzierten die 67 örtlichen Kohlekraftwerke 50 Prozent mehr Strom als die geplante Kapazität vorsehe.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla hat demnach die Dienste an mehr als einem Dutzend Superchargern in den beiden Städten abgeschaltet oder eingeschränkt. Dadurch seien nur noch zwei in Betrieb - und das nur nachts, berichteten lokale Medien unter Berufung auf das Schreiben eines Fahrers.

Die Stromausfälle in Sichuan haben darüber hinaus zu Problemen von Herstellern wie Toyota und dem Batteriehersteller CATL geführt, die ihre Fabriken schließen mussten.

Das Unternehmen Teld New Energy, das landesweit rund 300.000 Ladesäulen betreibt, bitte die Autofahrer darum, vor der Fahrt zu prüfen, ob die Dienste in Betrieb seien, da die örtlichen Strombehörden die Abschaltung einiger Anlagen gefordert hätten. Das Unternehmen bietet demnach Vorzugstarife für Nutzer an, die spätabends oder frühmorgens lüden, um die Spitzenzeiten des Strombedarfs zu vermeiden.

Nio rufe zudem die Nutzer in Sichuan dazu auf, ihre heimischen Wallboxen zwischen dem 20. August und dem 20. September gemeinsam zu nutzen. Einige Fahrer hätten sogar ihre voll aufgeladenen Batterien gegen fast leere an Tauschstationen getauscht, um anderen Besitzern zu helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gentux 28. Aug 2022 / Themenstart

Ich glaube noch stärker und eine kritische Masse an Leuten verliert das Vertrauen...

Haukeeee 25. Aug 2022 / Themenstart

Als Energieelektroniker kann ich dem Geschreibsel der grünen Träumer hier auch nur...

Sharra 25. Aug 2022 / Themenstart

Ich tauge nicht zum rudern. Aber ich kann gut mit Stöcken auf Haut schlagen, und so Töne...

Gryphon 25. Aug 2022 / Themenstart

Ehrlich gesagt weiß ichs auch nicht mehr. Ich wollte aber auch keinen Vergleich zwischen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /