Abo
  • Services:
Anzeige
Gebäude des Fraunhofer IAO in Stuttgart/Fotomontage
Gebäude des Fraunhofer IAO in Stuttgart/Fotomontage (Bild: Fraunhofer IOF)

Dünnschichttechnik Farbige Solarzellen für hübschere Häuser

Hübsch sehen Solarzellen auf Dächern und Fassaden nicht unbedingt aus - auch weil es sie fast nur in bläulich grauer Farbe gibt. Durch farbige Solarzellen, die mit Hilfe der Dünnschichttechnik gebaut werden, soll die Ästhetik verbessert werden. Denkbar sind sogar mehrfarbige Werbeschilder als Solarzellen.

Anzeige

Die bläulich grauen Solarzellen auf den Dächern könnten bald durch farbige Elemente ersetzt werden, berichtet das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena mit Hinweis auf eine selbstentwickelte Technik. Dabei wurde die waferbasierte Siliziumphotovoltaik mit Prozessen der Dünnschichtphotovoltaik verbunden.

Kevin Füchsel, Projektleiter am Fraunhofer-Institut IOF, arbeitet seit vier Jahren an einer Technik mit hauchdünnen Solarzellen, die für Hausdächer, aber auch für Fassaden genutzt werden könnten. Das Silizium ist nur einige Mikrometer dick. Davor ist eine optisch neutrale Schutzbarriere, die mit einer extrem dünnen Oxidschicht versehen wurde. Dieses Material (Transparent Conductive Oxid/ TCO) leitet den Strom und soll möglichst viel Licht auf den Silizium-Halbleiter lenken. Das funktioniere, weil TCO eine geringere Brechzahl als Silizium hat, so Füchsel.

Die Solarzelle wurde recht simpel aus drei Schichten aufgebaut:. Halbleiter, Schutzschicht und noch einmal ein Halbleiter. Die Farben entstehen durch Variation in der Dicke des transparenten, leitfähigen Oxids an der Oberseite und durch Veränderung der Brechzahl. Die Zusatzschicht soll indes kaum Auswirkungen auf den Wirkungsgrad haben, so der Forscher. Die Zelle erreicht einen Wirkungsgrad von 20 Prozent. Zum Vergleich: Die derzeit effizienteste Solarzelle erreicht im Labor einen Wirkungsgrad von 44,4 Prozent.

Künftig soll die leitfähige TCO-Schicht im Tintenstrahldruckverfahren aufgetragen werden. Das hätte den Vorteil, dass auch mehrfarbige Zellen produziert werden können. Das würde Werbetafeln ermöglichen, die nicht nur ihre Werbebotschaft zeigen, sondern gleichzeitig noch aus dem einfallenden Sonnenlicht Strom erzeugen könnten.


eye home zur Startseite
bLaSpHeMy 03. Jul 2013

Troll dich! Das sind stinknormale Solarzellen auf Siliziumbasis. Der einzige Unterschied...

bLaSpHeMy 02. Jul 2013

Thema gelesen und verstanden? :D Es geht um handelsübliche Siliziumwafer - also 180 µm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel