Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Rennmotorrad Ducati V21L: Exklusivvertrag von 2023 bis 2026
Elektrischer Rennmotorrad Ducati V21L: Exklusivvertrag von 2023 bis 2026 (Bild: Ducati)

Hier ist die Maschine für die elektrische Rennserie MotoE: Der italienische Motorradhersteller Ducati hat Details zum elektrischen Rennmotorrad V21L bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
Detailsuche

Ducati testet die V21L seit Ende vergangenen Jahres auf der Rennstrecke. Ab der Saison 2023 werden alle Fahrer in der MotoE damit an den Start gehen. Der Exklusivvertrag läuft bis 2026. Bisher liefert der Elektromotorradhersteller Energica die Maschinen für die MotoE-Rennserie.

Bisher war wenig über die V21L bekannt, die aus einem einem kohlefaserverstärkten Verbundwerkstoff besteht. Sie ist mit 225 Kilogramm fast 40 Kilogramm leichter als die aktuellen MotoE-Bikes Energicas. Knapp die Hälfte des Gewichts der Ducati, 110 Kilogramm, macht der Akku des Motorrads aus.

Der Akku ist flüssiggekühlt

Der flüssiggekühlte Akku besteht aus 1.152 zylindrischen 21700-Zellen und hat eine Kapazität von etwa 18 kWh, rund 2 kWh weniger als die Energica-Bikes. Ein Teil des Gewichtsvorteils der Ducati dürfte daher kommen. Das System arbeitet mit einer Spannung von 800 Volt.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ducati verbaut in der V21L einen Antrieb mit einer Spitzenleistung von 110 kW und einem maximalen Drehmoment von 140 Nm. Bisher hat das Motorrad auf der Strecke von Mugello eine Höchstgeschwindigkeit von 275 km/h erzielt. Zum Vergleich: Der Rekord für eine MotoGP-Maschine mit Verbrennerantrieb in Mugello liegt bei 364 km/h.

"Die Möglichkeit, Ausrüster des FIM MotoE World Cups zu werden, ist für Ducati nicht nur ein technologisch spannendes Unterfangen, sondern auch der beste Weg, die Herausforderungen des neuen Jahrtausends zu meistern", sagte Ducatis Entwicklungsleiter Vincenzo De Silvio. "Der Rennsport ist das ideale Terrain, um innovative Technologien zu entwickeln, die dann auf Serienmotorräder übertragen werden können. Die wichtigsten Herausforderungen in diesem Bereich sind derzeit noch die Größe, das Gewicht, die Autonomie der Batterien und die Verfügbarkeit von Ladenetzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


noyoulikeme 02. Jul 2022 / Themenstart

Na ja ... in der Schweiz und in Frankreich gibt es Lärmblitzer ... wenn man wollte...

VirusBlackBox 02. Jul 2022 / Themenstart

Ist ja auch schwierig die Grenzen zu ziehen. Es ist moderne Elektronik verbaut, jedoch...

peterdork 01. Jul 2022 / Themenstart

derzeitige Reichweite wäre nich interessant zu wissen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /