• IT-Karriere:
  • Services:

Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle eine serienmäßige Maschine. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ducati Zero
Ducati Zero (Bild: Ducati)

Ducati könnte der nächste Hersteller sein, der ein Elektromotorrad auf den Markt bringt. Der Chef des Unternehmens bestätigte zumindest, dass die Entwicklung eines serienmäßigen Elektromotorrads begonnen hat.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. ARYZTA, Berlin

Bei einer Motostudent-Veranstaltung in Spanien sagte der Ducati-Chef: "Die Zukunft ist elektrisch, wir sind nicht mehr weit von der Serienproduktion entfernt."

Ducati hat bisher in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen mehrere Elektrofahrräder produziert, jedoch kein Motorrad. Mit der Mailänder Polytechnischen Hochschule für Gestaltung wurde bereits ein Konzeptfahrzeug entwickelt: die Ducati Zero.

Bereits 2017 enthüllte der Geschäftsführer von Ducati Westeuropa, Edouard Lotthé, dass Ducati Pläne für ein Elektromotorrad und einen E-Roller hatte. Lotthé erklärte jedoch, dass diese frühestens zum Modelljahr 2021 erscheinen werden. Ob die Pläne nun beschleunigt wurden, lässt sich nicht absehen.

In den USA hat Harley Davidson die elektrische Livewire vorgestellt und mit dem Vorverkauf begonnen. Der Preis ist allerdings nicht gerade niedrig: Die Livewire soll ab rund 30.000 US-Dollar kosten.

Der kalifornische Hersteller Lightning Motorcycles hat ebenfalls ein Motorrad mit Elektroantrieb angekündigt. Die Strike soll eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h erreichen, eine Reichweite von 240 km aufweisen und in 35 Minuten wieder aufgeladen sein. Der Preis der Lightning Motorcycles Strike soll bei rund 13.000 US-Dollar beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 7,99€
  4. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...

JackIsBlack 22. Jan 2019

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/e-mobilitaet/fahrbericht-test/dauertest...

Flatsch 22. Jan 2019

Jetzt zeigst du uns bitte noch das klassische Getriebe bei einem E-KFZ MIT SAMT KUPPLUNG...

nille02 22. Jan 2019

Das kann man ja technisch Lösen. Bei den Teslas kann ich mir den Status der...

tovi 21. Jan 2019

Warum machen wir dann nicht überall in der Stadt viel mehr Lärm ? Das führt zu noch...

Randolph... 21. Jan 2019

Bitteschön: https://i.imgur.com/LRkBeJC.jpg Und beste Grüße an den Stempler.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /