Abo
  • IT-Karriere:

Dubai: Drohnen als Gehilfen der Feuerwehr

Dubai will mehrere Quadcopter für den Feuerwehreinsatz nutzen, die über Risikogebieten patrouillieren sollen, um Feuer frühzeitig zu erkennen und Aufklärungsbilder bei Bränden zu liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadcopter-Einsatz  bei einer Feuerwehrübung in Mainz
Quadcopter-Einsatz bei einer Feuerwehrübung in Mainz (Bild: Fraunhofer IOSB 2012)

Laut einem Bericht der Website The National hat der Zivilschutz von Dubai 15 Quadcopter für die Brandaufklärung beschafft, die nun im Testbetrieb sind. Sie sollen Gebiete abfliegen, die besonders gefährdet sind und im Fall von Bränden den Feuerwehrleuten auf dem Boden Bildmaterial liefern.

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Die Drohnen sind ferngesteuert und sollen im Ernstfall im Quartett brennende Gebäude auch schon vor Eintreffen der Feuerwehr umkreisen, damit die Lage besser eingeschätzt werden kann.

Nach dem Bericht werden die Drohnen erst einmal testweise genutzt. Jeder Flugkörper soll bis zu 45 Minuten mit einer Akkuladung in der Luft bleiben können. Patrouillen-Motorräder des Zivilschutzes sollen zudem mit speziellen Transportbehältern ausgestattet werden, um die Drohnen schneller vor Ort haben zu können.

Drohnen für die Brandaufklärung sind schon seit Jahren in der Erprobung. 2011 hatten US-Wissenschaftler ein System vorgestellt, das der Feuerwehr bei der Bekämpfung von Flächenbränden helfen soll: Eine Drohne nimmt aus der Luft Bilder eines Feuers auf. Auf dem Computer wird das Ausmaß des Feuers in Google Earth angezeigt. Eine Software errechnet, wie es sich weiter ausbreitet. Die Drohne des US-Herstellers Marcus UAV mit einer Spannweite von 1,37 Metern erreicht eine Geschwindigkeit von rund 56 Kilometern pro Stunde, kann etwa eine Stunde im Einsatz sein und funkt Kamerabilder und Positionsdaten zum Boden.

2012 zeigte Olaeris einen Hexacopter mit sechs Rotoren, der auf dem Dach der Feuerwache stationiert wird und von dort aus zum Brand fliegen soll, um die Lage aufzuklären. Eine Videokamera liefert eine Stunde lang Bilder an die Zentrale.

Zusammen mit dem Fraunhofer IOSB hat die Firma Leopold Sigrist zudem einen Quadcopter mit wechselbaren Gassensoren entwickelt, der gefährliche Gase bei einem Brand aus der Luft erkennen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

borg 22. Jan 2014

Ich finde es gut, dass auch positive Anwendungen von autonomen und ferngesteuerten...

Niaxa 22. Jan 2014

Ich halte Länder wie Dubai hier für fähig als erster in so etwas zu inverstieren. Und es...


Folgen Sie uns
       


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /