Abo
  • IT-Karriere:

Dubai: Drohne als Taxi

Ganz schön abgehoben: In Dubai werden Passagiere künftig mit Drohnen zu ihrem Ziel geflogen - und das schon ziemlich bald.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben.
Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben. (Bild: Ehang)

Dubai führt Taxidrohnen ein: Ab Sommer werden die autonomen Fluggeräte Passagiere zum Ziel bringen. Das hat die Regierung des arabischen Emirats auf dem World Government Summit angekündigt. Es handelt sich um Drohnen vom Typ 184 AAV (Autonomous Aerial Vehicle, autonomes Luftfahrzeug) von Ehang. Der chinesische Hersteller hat das Fluggerät Anfang vergangenen Jahres auf der CES vorgestellt.

Das Fluggerät passt auf einen Parkplatz

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

Das 184 AAV ist ein Octocopter mit einer eiförmigen Passagierkabine und vier Auslegern, an denen jeweils zwei Rotoren angebracht sind. Werden die vier Rotorarme eingeklappt, passt es auf einen normalen Parkplatz. Das Fluggerät selbst wiegt 200 kg und kann 100 kg transportieren.

Die Bedienung ist einfach: Der Fluggast bestellt den Flug per App. Die Drohne soll allerdings nicht wie ein Taxi vor die Haustür kommen, sondern von bestimmten Orten aus abheben. Ist die bestellte Drohne da, steigt der Passagier ein, gibt auf einem Touchscreen das Ziel ein und lässt sich dort hinbringen.

Der Flug wird überwacht

Die Taxidrohne fliegt autonom, wird aber von einem Kontrollzentrum aus überwacht. Sie fliegt den Passagier mit etwa 100 Kilometern pro Stunde zum Ziel, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 Kilometer pro Stunde. Die Flugdauer ist auf 30 Minuten beschränkt, die Reichweite liegt bei 40 bis 50 Kilometern. Das AAV kann bis auf 3.500 Meter aufsteigen.

Das 184 AAV hat bereits einen Testflug absolviert. Ab Juli sollen die Taxidrohnen im Einsatz sein. Die Regierung des Emirats will, dass 2030 ein Viertel aller Personentransporte mit fahrerlosen Verkehrsmitteln abgewickelt wird. Dazu könnte auch der Hyperloop gehören, ein Magnetschwebezug, der in einer Röhre mit einem weitgehenden Vakuum verkehrt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

johnsonmonsen 15. Feb 2017

Hallo chefin! Aus diesem Grund schrieb ich in meinem ersten Post ja auch den folgenden...

chefin 15. Feb 2017

Kein Problem, diese Menschen lernen das schnell. Weist du wie eindrucksvoll Bilder sind...

chefin 15. Feb 2017

Nichts anderes wie ein Tesla auf Autopilot mit 500kg Sprengstoff auf der Rückbank. Alles...

ChMu 14. Feb 2017

Sage ich ja, mein iPad (ohne gehe ich nirgends hin) bringt mich drueber


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /