• IT-Karriere:
  • Services:

Dubai: Drohne als Taxi

Ganz schön abgehoben: In Dubai werden Passagiere künftig mit Drohnen zu ihrem Ziel geflogen - und das schon ziemlich bald.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben.
Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben. (Bild: Ehang)

Dubai führt Taxidrohnen ein: Ab Sommer werden die autonomen Fluggeräte Passagiere zum Ziel bringen. Das hat die Regierung des arabischen Emirats auf dem World Government Summit angekündigt. Es handelt sich um Drohnen vom Typ 184 AAV (Autonomous Aerial Vehicle, autonomes Luftfahrzeug) von Ehang. Der chinesische Hersteller hat das Fluggerät Anfang vergangenen Jahres auf der CES vorgestellt.

Das Fluggerät passt auf einen Parkplatz

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Das 184 AAV ist ein Octocopter mit einer eiförmigen Passagierkabine und vier Auslegern, an denen jeweils zwei Rotoren angebracht sind. Werden die vier Rotorarme eingeklappt, passt es auf einen normalen Parkplatz. Das Fluggerät selbst wiegt 200 kg und kann 100 kg transportieren.

Die Bedienung ist einfach: Der Fluggast bestellt den Flug per App. Die Drohne soll allerdings nicht wie ein Taxi vor die Haustür kommen, sondern von bestimmten Orten aus abheben. Ist die bestellte Drohne da, steigt der Passagier ein, gibt auf einem Touchscreen das Ziel ein und lässt sich dort hinbringen.

Der Flug wird überwacht

Die Taxidrohne fliegt autonom, wird aber von einem Kontrollzentrum aus überwacht. Sie fliegt den Passagier mit etwa 100 Kilometern pro Stunde zum Ziel, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 Kilometer pro Stunde. Die Flugdauer ist auf 30 Minuten beschränkt, die Reichweite liegt bei 40 bis 50 Kilometern. Das AAV kann bis auf 3.500 Meter aufsteigen.

Das 184 AAV hat bereits einen Testflug absolviert. Ab Juli sollen die Taxidrohnen im Einsatz sein. Die Regierung des Emirats will, dass 2030 ein Viertel aller Personentransporte mit fahrerlosen Verkehrsmitteln abgewickelt wird. Dazu könnte auch der Hyperloop gehören, ein Magnetschwebezug, der in einer Röhre mit einem weitgehenden Vakuum verkehrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

johnsonmonsen 15. Feb 2017

Hallo chefin! Aus diesem Grund schrieb ich in meinem ersten Post ja auch den folgenden...

chefin 15. Feb 2017

Kein Problem, diese Menschen lernen das schnell. Weist du wie eindrucksvoll Bilder sind...

chefin 15. Feb 2017

Nichts anderes wie ein Tesla auf Autopilot mit 500kg Sprengstoff auf der Rückbank. Alles...

ChMu 14. Feb 2017

Sage ich ja, mein iPad (ohne gehe ich nirgends hin) bringt mich drueber


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /