Abo
  • Services:
Anzeige
Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben.
Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben. (Bild: Ehang)

Dubai: Drohne als Taxi

Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben.
Taxidrohne Ehang 184 AAV: Ziel wird per Touchscreen eingegeben. (Bild: Ehang)

Ganz schön abgehoben: In Dubai werden Passagiere künftig mit Drohnen zu ihrem Ziel geflogen - und das schon ziemlich bald.

Dubai führt Taxidrohnen ein: Ab Sommer werden die autonomen Fluggeräte Passagiere zum Ziel bringen. Das hat die Regierung des arabischen Emirats auf dem World Government Summit angekündigt. Es handelt sich um Drohnen vom Typ 184 AAV (Autonomous Aerial Vehicle, autonomes Luftfahrzeug) von Ehang. Der chinesische Hersteller hat das Fluggerät Anfang vergangenen Jahres auf der CES vorgestellt.

Anzeige

Das Fluggerät passt auf einen Parkplatz

Das 184 AAV ist ein Octocopter mit einer eiförmigen Passagierkabine und vier Auslegern, an denen jeweils zwei Rotoren angebracht sind. Werden die vier Rotorarme eingeklappt, passt es auf einen normalen Parkplatz. Das Fluggerät selbst wiegt 200 kg und kann 100 kg transportieren.

Die Bedienung ist einfach: Der Fluggast bestellt den Flug per App. Die Drohne soll allerdings nicht wie ein Taxi vor die Haustür kommen, sondern von bestimmten Orten aus abheben. Ist die bestellte Drohne da, steigt der Passagier ein, gibt auf einem Touchscreen das Ziel ein und lässt sich dort hinbringen.

Der Flug wird überwacht

Die Taxidrohne fliegt autonom, wird aber von einem Kontrollzentrum aus überwacht. Sie fliegt den Passagier mit etwa 100 Kilometern pro Stunde zum Ziel, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 Kilometer pro Stunde. Die Flugdauer ist auf 30 Minuten beschränkt, die Reichweite liegt bei 40 bis 50 Kilometern. Das AAV kann bis auf 3.500 Meter aufsteigen.

Das 184 AAV hat bereits einen Testflug absolviert. Ab Juli sollen die Taxidrohnen im Einsatz sein. Die Regierung des Emirats will, dass 2030 ein Viertel aller Personentransporte mit fahrerlosen Verkehrsmitteln abgewickelt wird. Dazu könnte auch der Hyperloop gehören, ein Magnetschwebezug, der in einer Röhre mit einem weitgehenden Vakuum verkehrt.


eye home zur Startseite
johnsonmonsen 15. Feb 2017

Hallo chefin! Aus diesem Grund schrieb ich in meinem ersten Post ja auch den folgenden...

chefin 15. Feb 2017

Kein Problem, diese Menschen lernen das schnell. Weist du wie eindrucksvoll Bilder sind...

chefin 15. Feb 2017

Nichts anderes wie ein Tesla auf Autopilot mit 500kg Sprengstoff auf der Rückbank. Alles...

ChMu 14. Feb 2017

Sage ich ja, mein iPad (ohne gehe ich nirgends hin) bringt mich drueber



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  4. Experis GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€
  2. 29,00€
  3. mit täglich neuen Angeboten, heute u. a. LG 55 Zoll OLED-TV 1799,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Herr Meier sagt, Terabit DSL ist zu wenig

    mucpower | 09:27

  2. Re: Hier eine Entscheidungshilfe für alle

    nightmar17 | 09:27

  3. Re: Melkmaschine

    uschatko | 09:27

  4. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    III | 09:25

  5. Re: Wie groß die Auswahl wohl ist

    nightmar17 | 09:24


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel