• IT-Karriere:
  • Services:

Dualsense: Sony zeigt das Gamepad der Playstation 5

Konsolenspieler müssen tapfer sein: Das Eingabegerät der Playstation 5 unterscheidet sich radikal vom Vorgänger - und bietet neue Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Dualsense
Artwork des Dualsense (Bild: Sony)

Seit Monaten stellen Spieler immer wieder Bilder oder Videos mit erfundenen Entwürfen des Eingabegeräts der Playstation 5 ins Netz. Wenn jemand ein Foto des nun präsentierten Controllers veröffentlicht hätte - er wäre wahrscheinlich ausgelacht worden. Das Aussehen des Gamepads unterscheidet sich extrem vom liebgewonnenen Dualshock, und es heißt auch anders: Dualsense.

Stellenmarkt
  1. CONTAG AG, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Sony-Manager Hideaki Nishino präsentierte den Controller im Playstation Blog. Auffällig sind die stark gebogene Form und natürlich die Farbe. Ob das Weiß nun bedeutet, dass auch die Standard-PS5 nicht wie die vergangenen Gerätegenerationen schwarz ist, ist unklar.

Nishino schreibt, Sony habe sich auch deshalb für eine grundlegende Überarbeitung des Designs entschieden, um die Komponenten für das Mehr an haptischem Feedback unterzubringen. Anstelle der simplen Rumble-Funktion sollen zwei programmierbare Vibrationseinheiten dafür sorgen, dass der Spieler etwa einen Eindruck davon bekommt, wie es sich anfühlt, wenn ein Auto langsam durch Schlamm fährt.

Eine neue Technologie bei den Schultertasten soll bewirken, dass Spieler bei einem Bogen das Ziehen der Sehne spüren, bevor sie den Pfeil abschießen. Außerdem weist Nishino auf einen "leistungsstarken" wiederaufladbaren Akku hin, ohne eine Laufzeit zu nennen. Der nur wenige Stunden haltende Akku ist eine der größeren Schwächen der Playstation 4.

Im Gehäuse des Dualsense sind Mikrofone untergebracht. Damit soll es möglich sein, unkompliziert mal eben mit seinen Freunden zu plaudern, ohne ein Headset aufzusetzen. Ob der Nutzer außerdem per Sprachsteuerung Informationen anfordern oder Kurzbefehle ("Playstation, starte GTA 6") ausführen kann, ist noch nicht bekannt.

  • Artwork des Dualsense (Bild: Sony)
  • Artwork des Dualsense (Bild: Sony)
Artwork des Dualsense (Bild: Sony)

Die beim Dualshock 4 verfügbare Share-Taste zum Aufnehmen und Teilen von Screenshots und Videos wird gegen eine Create-Taste ausgetauscht. Damit soll es laut Nishino auf neuartige Weise möglich sein, eigene Inhalte zu erstellen. Details sollen erst später verkündet werden.

Die restlichen Tasten orientierten sich offenbar weitgehend an den bekannten Standards. Die große Fläche in der Mitte ist wieder ein Touchpad. Ob es größere Unterschiede zu dem des Dualshock 4 gibt, ist nicht bekannt.

Die Light Bar befindet sich nicht mehr vorne. Stattdessen ist sie seitlich neben der Touchbar angebracht und damit besser für den Spieler zu sehen. Im Blogbeitrag bekräftigt Sony, dass die Playstation 5 zum Jahresende 2020 auf den Markt komme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tuxgamer12 11. Apr 2020 / Themenstart

Die Idee ist, dass du die meiste Zeit über links mit Stick und rechts mit Tasten...

WeißAlles 10. Apr 2020 / Themenstart

Bereits jetzt kann man den DS4 mit Bewegungssteuerung an einer Switch verwenden. Man...

Kakiss 10. Apr 2020 / Themenstart

Persönlich mag ich das Layout wie bei der Playstaion oder dem Wii U Pro Controller am...

dc_coder_84 09. Apr 2020 / Themenstart

Mit diesem Adapter kann man PS3 und PS4 Controller an der Steckdose aufladen. Suchen Sie...

yumiko 09. Apr 2020 / Themenstart

Ach echt? Ich dachte das wäre der HDR Modus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /