Dualsense: Sony zeigt das Gamepad der Playstation 5

Konsolenspieler müssen tapfer sein: Das Eingabegerät der Playstation 5 unterscheidet sich radikal vom Vorgänger - und bietet neue Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Dualsense
Artwork des Dualsense (Bild: Sony)

Seit Monaten stellen Spieler immer wieder Bilder oder Videos mit erfundenen Entwürfen des Eingabegeräts der Playstation 5 ins Netz. Wenn jemand ein Foto des nun präsentierten Controllers veröffentlicht hätte - er wäre wahrscheinlich ausgelacht worden. Das Aussehen des Gamepads unterscheidet sich extrem vom liebgewonnenen Dualshock, und es heißt auch anders: Dualsense.

Stellenmarkt
  1. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
Detailsuche

Sony-Manager Hideaki Nishino präsentierte den Controller im Playstation Blog. Auffällig sind die stark gebogene Form und natürlich die Farbe. Ob das Weiß nun bedeutet, dass auch die Standard-PS5 nicht wie die vergangenen Gerätegenerationen schwarz ist, ist unklar.

Nishino schreibt, Sony habe sich auch deshalb für eine grundlegende Überarbeitung des Designs entschieden, um die Komponenten für das Mehr an haptischem Feedback unterzubringen. Anstelle der simplen Rumble-Funktion sollen zwei programmierbare Vibrationseinheiten dafür sorgen, dass der Spieler etwa einen Eindruck davon bekommt, wie es sich anfühlt, wenn ein Auto langsam durch Schlamm fährt.

Eine neue Technologie bei den Schultertasten soll bewirken, dass Spieler bei einem Bogen das Ziehen der Sehne spüren, bevor sie den Pfeil abschießen. Außerdem weist Nishino auf einen "leistungsstarken" wiederaufladbaren Akku hin, ohne eine Laufzeit zu nennen. Der nur wenige Stunden haltende Akku ist eine der größeren Schwächen der Playstation 4.

Im Gehäuse des Dualsense sind Mikrofone untergebracht. Damit soll es möglich sein, unkompliziert mal eben mit seinen Freunden zu plaudern, ohne ein Headset aufzusetzen. Ob der Nutzer außerdem per Sprachsteuerung Informationen anfordern oder Kurzbefehle ("Playstation, starte GTA 6") ausführen kann, ist noch nicht bekannt.

  • Artwork des Dualsense (Bild: Sony)
  • Artwork des Dualsense (Bild: Sony)
Artwork des Dualsense (Bild: Sony)

Die beim Dualshock 4 verfügbare Share-Taste zum Aufnehmen und Teilen von Screenshots und Videos wird gegen eine Create-Taste ausgetauscht. Damit soll es laut Nishino auf neuartige Weise möglich sein, eigene Inhalte zu erstellen. Details sollen erst später verkündet werden.

Die restlichen Tasten orientierten sich offenbar weitgehend an den bekannten Standards. Die große Fläche in der Mitte ist wieder ein Touchpad. Ob es größere Unterschiede zu dem des Dualshock 4 gibt, ist nicht bekannt.

Die Light Bar befindet sich nicht mehr vorne. Stattdessen ist sie seitlich neben der Touchbar angebracht und damit besser für den Spieler zu sehen. Im Blogbeitrag bekräftigt Sony, dass die Playstation 5 zum Jahresende 2020 auf den Markt komme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Clown 13. Jun 2020

2 Monate später ein "Ätschibätsch" posten? Echt jetzt? :D

Tuxgamer12 11. Apr 2020

Die Idee ist, dass du die meiste Zeit über links mit Stick und rechts mit Tasten...

WeißAlles 10. Apr 2020

Bereits jetzt kann man den DS4 mit Bewegungssteuerung an einer Switch verwenden. Man...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2020

Persönlich mag ich das Layout wie bei der Playstaion oder dem Wii U Pro Controller am...

dc_coder_84 09. Apr 2020

Mit diesem Adapter kann man PS3 und PS4 Controller an der Steckdose aufladen. Suchen Sie...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /