• IT-Karriere:
  • Services:

Dual Slice: Telekom will Industrie nicht als Kunden verlieren

Die Telekom schickt ihre Sprecher nun mit magenta-farbenen Turnschuhen auf Branchenveranstaltungen. Den Anfang machte eine junge Managerin, die die neue Strategie zu Campusnetzen vorstellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Gute Rednerin in Magenta-Turnschuhen: Stefanie Kuhlmann, Business Development für 5G Campus-Lösungen für die Deutsche Telekom
Gute Rednerin in Magenta-Turnschuhen: Stefanie Kuhlmann, Business Development für 5G Campus-Lösungen für die Deutsche Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will Kunden aus der Fertigungsindustrie als Mobilfunkkunden halten, indem sie Dual Slice anbietet. Wie Stefanie Kuhlmann, Business Development für 5G-Campus-Lösungen für die Deutsche Telekom, am 14. November 2018 auf den Nokia Innovation Days in Stuttgart sagte, werde im ersten Schritt das öffentliche Netz um den Industriestandort verstärkt. "On Top kommt ein privater Layer als privates Netz."

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Die Telekom muss darauf reagieren, dass mit 5G die Fertigungsindustrie bei der Bundesnetzagentur und der Bundesregierung massiv darauf drängt, Lizenzen für eigene private 5G-Netze zu erhalten, um sogenannte Campusnetze zu errichten. Hier sind Siemens und die Automobilbranche sehr aktiv.

Die Kombination aus einem öffentlichen und privaten Netz, das Kuhlmann als Dual Slice bezeichnet, sei sinnvoll. "Etwa für fahrerlose Transportsysteme, wenn das Campusareal verlassen wird, können wir ein Handover-Szenario bieten. Der Kunde kann selbst administrieren, welche Geräte im privaten und welche im öffentlichen Netz funken", sagte Kuhlmann.

Osram als erster Kunde, aber nur mit LTE

Osram ist hier der erste Pilotkunde der Telekom. "Wir werden weitere Kundenprojekte forcieren, aber zuerst auf LTE-Basis. 5G ist nicht nur eine neue Luftschnittstelle, sondern ein ganzheitliches System, bei dem LTE die Basis ist und auch erst einmal die Basis bleibt", erklärte Kuhlmann. LTE bleibe das bevorzugte Netzwerk.

5G sei wichtig, um kabellos in der Produktion unterwegs zu sein, hier reiche WLAN von der Kapazität her nicht aus. Daher ergebe sich hier für 5G ein neues Anwendungsfeld. Andere Vorteile seien der Zugriff auf Maschinen über SIM-Karten, bevor es zum Ausfall komme, sagte Kuhlmann.

Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer Nokia Deutschland, betonte: "5G wird unser Leben und unsere Gesellschaft verändern. 5G ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor der deutschen Wirtschaft." Er bezeichnete Nokia neben Huawei als einzige Ausrüster, die ein Ende-zu-Ende-Netzwerk bauen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

PerilOS 16. Nov 2018

Security erstmal. Du sollst vom Parkplatz keinen WLAN Empfang haben. Dann noch für...

quineloe 15. Nov 2018

Geht mir auch so! Bild nachreichen Golem!

PerilOS 15. Nov 2018

Wenn jeder seine eigene Suppe kocht, kommt nur Müll bei raus. Weil jeder sich für...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /