Abo
  • Services:

Dual Slice: Telekom will Industrie nicht als Kunden verlieren

Die Telekom schickt ihre Sprecher nun mit magenta-farbenen Turnschuhen auf Branchenveranstaltungen. Den Anfang machte eine junge Managerin, die die neue Strategie zu Campusnetzen vorstellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Gute Rednerin in Magenta-Turnschuhen: Stefanie Kuhlmann, Business Development für 5G Campus-Lösungen für die Deutsche Telekom
Gute Rednerin in Magenta-Turnschuhen: Stefanie Kuhlmann, Business Development für 5G Campus-Lösungen für die Deutsche Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will Kunden aus der Fertigungsindustrie als Mobilfunkkunden halten, indem sie Dual Slice anbietet. Wie Stefanie Kuhlmann, Business Development für 5G-Campus-Lösungen für die Deutsche Telekom, am 14. November 2018 auf den Nokia Innovation Days in Stuttgart sagte, werde im ersten Schritt das öffentliche Netz um den Industriestandort verstärkt. "On Top kommt ein privater Layer als privates Netz."

Stellenmarkt
  1. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Nürnberg

Die Telekom muss darauf reagieren, dass mit 5G die Fertigungsindustrie bei der Bundesnetzagentur und der Bundesregierung massiv darauf drängt, Lizenzen für eigene private 5G-Netze zu erhalten, um sogenannte Campusnetze zu errichten. Hier sind Siemens und die Automobilbranche sehr aktiv.

Die Kombination aus einem öffentlichen und privaten Netz, das Kuhlmann als Dual Slice bezeichnet, sei sinnvoll. "Etwa für fahrerlose Transportsysteme, wenn das Campusareal verlassen wird, können wir ein Handover-Szenario bieten. Der Kunde kann selbst administrieren, welche Geräte im privaten und welche im öffentlichen Netz funken", sagte Kuhlmann.

Osram als erster Kunde, aber nur mit LTE

Osram ist hier der erste Pilotkunde der Telekom. "Wir werden weitere Kundenprojekte forcieren, aber zuerst auf LTE-Basis. 5G ist nicht nur eine neue Luftschnittstelle, sondern ein ganzheitliches System, bei dem LTE die Basis ist und auch erst einmal die Basis bleibt", erklärte Kuhlmann. LTE bleibe das bevorzugte Netzwerk.

5G sei wichtig, um kabellos in der Produktion unterwegs zu sein, hier reiche WLAN von der Kapazität her nicht aus. Daher ergebe sich hier für 5G ein neues Anwendungsfeld. Andere Vorteile seien der Zugriff auf Maschinen über SIM-Karten, bevor es zum Ausfall komme, sagte Kuhlmann.

Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer Nokia Deutschland, betonte: "5G wird unser Leben und unsere Gesellschaft verändern. 5G ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor der deutschen Wirtschaft." Er bezeichnete Nokia neben Huawei als einzige Ausrüster, die ein Ende-zu-Ende-Netzwerk bauen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

PerilOS 16. Nov 2018

Security erstmal. Du sollst vom Parkplatz keinen WLAN Empfang haben. Dann noch für...

quineloe 15. Nov 2018

Geht mir auch so! Bild nachreichen Golem!

PerilOS 15. Nov 2018

Wenn jeder seine eigene Suppe kocht, kommt nur Müll bei raus. Weil jeder sich für...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /