Abo
  • IT-Karriere:

Dual-Screen: LG soll Smartphone mit ansteckbarem zweitem Display planen

Zum MWC 2019 soll LG zwar kein Smartphone mit faltbarem Display vorstellen, aber dafür eines mit einem zweiten Bildschirm. Dieser soll nicht fest eingebaut sein, sondern sich über eine Art Hülle am Smartphone befestigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG will offenbar auf dem MWC 2019 ein neues Smartphone mit zwei Displays vorstellen.
LG will offenbar auf dem MWC 2019 ein neues Smartphone mit zwei Displays vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der südkoreanische Hersteller LG soll auf der kommenden Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) Ende Februar 2019 ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen. Das berichtet Cnet unter Berufung auf eine Person, die mit der Entwicklung vertraut sein soll.

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Das Gerät, dessen Name noch nicht feststeht, soll den zweiten Bildschirm allerdings nicht fest eingebaut haben, wie etwas das Nubia X. Stattdessen soll er in einer Art Hülle untergebracht sein, in die das Smartphone gesteckt wird. Dann können Nutzer Inhalte auf zwei Displays verwenden. Wie genau das ablaufen wird, ist noch nicht bekannt. Flexibel soll das Smartphone nicht sein, anders als beispielsweise das Flexpai von Royole.

Diese Herangehensweise weckt Erinnerungen an das Smartphone G5, mit dem LG ein modulares Konzept verfolgt hatte. Damals hatte der Hersteller zahlreiche Aufsteckmodule angekündigt, von denen letztlich nur wenige auf den Markt kamen. Das Konzept setzt sich nicht durch, bereits beim G6 hatte LG es wieder aufgegeben.

Das neue Smartphone mit dem aufsteckbaren Display soll nur eines von mehreren Geräten sein, das LG auf dem MWC 2019 zeigen will. Cnet zufolge kann es sich bei dem Display-Hüllen-Smartphone auch nicht um das G8 handeln.

Denkbar ist aber, dass LG eine seiner zwei Top-Smartphone-Reihen dafür nutzt, um ein Gerät zu präsentieren, das sich von der Konkurrenz abhebt. Die vergangenen Smartphones von LG waren gut verarbeitete Geräte mit Topausstattung, die es aber schwer hatten, aus dem Schatten der Konkurrenz von Huawei und Samsung zu treten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 149,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /