Abo
  • Services:

Dual-Screen: LG soll Smartphone mit ansteckbarem zweitem Display planen

Zum MWC 2019 soll LG zwar kein Smartphone mit faltbarem Display vorstellen, aber dafür eines mit einem zweiten Bildschirm. Dieser soll nicht fest eingebaut sein, sondern sich über eine Art Hülle am Smartphone befestigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG will offenbar auf dem MWC 2019 ein neues Smartphone mit zwei Displays vorstellen.
LG will offenbar auf dem MWC 2019 ein neues Smartphone mit zwei Displays vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der südkoreanische Hersteller LG soll auf der kommenden Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) Ende Februar 2019 ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen. Das berichtet Cnet unter Berufung auf eine Person, die mit der Entwicklung vertraut sein soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Das Gerät, dessen Name noch nicht feststeht, soll den zweiten Bildschirm allerdings nicht fest eingebaut haben, wie etwas das Nubia X. Stattdessen soll er in einer Art Hülle untergebracht sein, in die das Smartphone gesteckt wird. Dann können Nutzer Inhalte auf zwei Displays verwenden. Wie genau das ablaufen wird, ist noch nicht bekannt. Flexibel soll das Smartphone nicht sein, anders als beispielsweise das Flexpai von Royole.

Diese Herangehensweise weckt Erinnerungen an das Smartphone G5, mit dem LG ein modulares Konzept verfolgt hatte. Damals hatte der Hersteller zahlreiche Aufsteckmodule angekündigt, von denen letztlich nur wenige auf den Markt kamen. Das Konzept setzt sich nicht durch, bereits beim G6 hatte LG es wieder aufgegeben.

Das neue Smartphone mit dem aufsteckbaren Display soll nur eines von mehreren Geräten sein, das LG auf dem MWC 2019 zeigen will. Cnet zufolge kann es sich bei dem Display-Hüllen-Smartphone auch nicht um das G8 handeln.

Denkbar ist aber, dass LG eine seiner zwei Top-Smartphone-Reihen dafür nutzt, um ein Gerät zu präsentieren, das sich von der Konkurrenz abhebt. Die vergangenen Smartphones von LG waren gut verarbeitete Geräte mit Topausstattung, die es aber schwer hatten, aus dem Schatten der Konkurrenz von Huawei und Samsung zu treten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /