• IT-Karriere:
  • Services:

Dual Persona: Zwei Mobiltelefone in einem Gerät

Telefónica führt mit "Dual Persona" einen Dienst auf Basis der Virtualisierungstechnik Horizon Mobile von VMware ein. Damit lassen sich zwei virtuelle Mobiltelefone in einem Gerät nutzen, eines für den privaten, das andere für den geschäftlichen Gebrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Virtualisierung von VMware
Smartphone-Virtualisierung von VMware (Bild: VMware)

VMware und Telefónica stellen auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona den Dienst "Dual Persona" vor. Auf Basis von VMware Horizon Mobile können IT-Abteilungen Mitarbeitern einen mobilen Unternehmensarbeitsbereich mit E-Mail auf einem Android-Smartphone einrichten, der komplett vom Unternehmen verwaltet wird. Dieses virtuelle Smartphone kann auch wieder entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Anwender wechseln mit einem einfachen Klick auf eine App vom privaten zum geschäftlichen Profil und erhalten innerhalb beider Profile sowohl geschäftliche als auch persönliche Benachrichtigungen. Mitarbeiter sollen so ihre Privatsphäre besser wahren und ihre persönlichen mobilen Umgebungen besser kontrollieren können.

Dual Persona soll im Laufe des zweiten Halbjahres 2012 verfügbar sein. Als erstes Endgerät wird Samsungs Galaxy SII unterstützt. Allerdings wird Samsung laut Telefónica in den nächsten Monaten alle seine Geräte auf den Dual-Persona-Dienst abstimmen.

Einzelheiten zu Preisen und den Ländern, in denen der Dienst angeboten wird, will Telefónica erst später verraten. Abgerechnet werden soll aber nach Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /