Abo
  • Services:
Anzeige
Das Mate 9 Lite von Huawei, auch als Honor 6X bekannt.
Das Mate 9 Lite von Huawei, auch als Honor 6X bekannt. (Bild: Huawei)

Dual-Kamera-Smartphone: Huawei präsentiert Honor 6X als Mate 9 Lite

Das Mate 9 Lite von Huawei, auch als Honor 6X bekannt.
Das Mate 9 Lite von Huawei, auch als Honor 6X bekannt. (Bild: Huawei)

Das in China als Honor 6X vorgestellte Android-Smartphone mit doppelter Hauptkamera ist jetzt auf Huaweis englischer Webseite als Mate 9 Lite aufgetaucht. Die Spezifikationen sind gleich und zeigen ein in weiten Teilen ordentlich ausgestattetes Mittelklasse-Smartphone.

Huawei hat ein in China als Honor 6X vorgestelltes Smartphone auf seiner englischen Webseite als Mate 9 Lite präsentiert. Damit ordnet der chinesische Hersteller das Gerät zumindest im englischen Markt seiner eigenen Produktlinie unter, anstatt es unter dem Dach des Tochterunternehmens Honor laufen zu lassen.

Anzeige
  • Das Mate 9 Lite hat eine Dual-Kamera. (Bild: Huawei)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß. (Bild: Huawei)
  • Im Inneren arbeitet ein von Huawei hergestellter Achtkern-Prozessor. (Bild: Huawei)
  • Das Mate 9 Lite wurde in China als Honor 6X vorgestellt. (Bild: Huawei)
Das Mate 9 Lite hat eine Dual-Kamera. (Bild: Huawei)

Die Ausstattung des Mate 9 Lite und des Honor 6X unterscheidet sich dabei nicht. Auffälligstes Merkmal ist eine doppelte Hauptkamera, die allerdings von den technischen Daten her schlechter aufgestellt ist als die Dual-Kamera des Mate 9. Zum Einsatz kommt ein 12-Megapixel-Sensor, der von einem 2-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Dieser ist für die Erfassung von Tiefeninformationen zuständig und dürfte mit dieser Auflösung nicht separat für Aufnahmen nutzbar sein. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Das Display des Mate 9 Lite hat eine Größe von 5,5 Zoll und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Kirin-655-Prozessor, der vier Kerne mit 2,1 GHz und vier Kerne mit 1,7 GHz hat. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Auf der englischen Produktseite ist auch eine Speicherkonfiguration mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher vermerkt.

Das Mate 9 Lite unterstützt LTE, die genauen Frequenzbänder führt Huawei auf der Internetseite nicht auf. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Der Akku hat eine Nennladung von 3.340 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Huawei auf der Internetseite nicht. Ausgeliefert wird das Mate 9 Lite mit Android 6.0, auf dem Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 4.1 läuft.

Ob das Smartphone auch nach Deutschland kommt, ist derzeit noch nicht bekannt. Denkbar ist sowohl eine Vorstellung als Honor-Smartphone, als auch im Rahmen der Huawei-Produktlinie. Ein Preis ist ebenfalls noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
M.P. 22. Nov 2016

nach dem Artikel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Görlitz
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  3. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  4. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22

  5. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    User_x | 00:52


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel