Abo
  • Services:

Dual Graphics und Frame Pacing im Test: Symbiose aus Kern und Karte

Was lange währt, wird endlich besser: Beim dritten Anlauf erreicht AMDs Dual Graphics für Kaveri eine deutlich höhere Spieleleistung durch die Kombination aus integrierter Grafikeinheit und dedizierter Karte. Frame Pacing ermöglicht eine gleichmäßige Bildrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Dual Graphics mit Kaveri und Frame Pacing im Test
Dual Graphics mit Kaveri und Frame Pacing im Test (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Mit Kaveri versucht AMD im dritten Anlauf die Dual-Graphics-Probleme der Vorgängergenerationen Llano und Trinity respektive Richland in den Griff zu bekommen - mit Erfolg, so viel sei vorab gesagt.

Inhalt:
  1. Dual Graphics und Frame Pacing im Test: Symbiose aus Kern und Karte
  2. Benchmarks und Leistungsaufnahme
  3. Die Mikroruckler-Problematik
  4. Frametime-Problematik gelöst, Fazit

In der Theorie klang Dual Graphics schon immer gut: Einfach eine Accelerated Processing Unit (APU) kaufen, also einen Chip mit integrierter Grafikeinheit, und eine dedizierte Grafikkarte hinzustecken, um die Spieleleistung günstig fast zu verdoppeln. Was auf dem Papier nach einer tollen Technik klingt, funktioniert seit zwei Generationen von APUs nicht zufriedenstellend, denn trotz deutlich mehr Bildern pro Sekunde leidet das Spielgefühl unter einem sehr unregelmäßigen, stotternden Bildaufbau.

Noch 2011 sprach AMD von Hybrid Crossfire, denn um nichts anderes handelt es sich: Dual Graphics ist eine asynchrone Variante des 2005 erstmals vorgestellten Crossfire, einer Technik, um mit zwei oder mehr Grafikkarten gemeinsam Spiele oder Compute-Anwendungen zu berechnen. Asynchron deswegen, weil bei gewöhnlichem Crossfire mit dedizierten Steckkarten nur Modelle mit dem gleichen Chip verwendet werden können - also beispielsweise zwei Radeon R9 290X oder eine R9 290X und eine R9 290.

Einrichtung und Besonderheiten

Um Dual Graphics mit Kaveri nutzen zu können, muss neben einer APU eine Grafikkarte mit Oland-Chip und DDR3-Speicher verbaut werden - das grenzt die Auswahlmöglichkeiten auf die Radeon R7 240 und die R7 250 ein. Ist die dedizierte Grafikkarte im System verbaut, so muss das Monitorkabel daran angeschlossen werden, um Leistungseinbußen zu verhindern. Ist es hingegen mit dem Bildschirmausgang des Mainboards verbunden, so verringert sich die Bildrate messbar - in Tomb Raider erreichten wir nur noch 44 statt 49 fps.

  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank, Win8.1 x64, Catalyst 14.2 Beta v1.3, High Quality AF, Frame Pacing aktiviert (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank,  Gigabyte GA-F2A88XN-WIFI, Be Quiet Straight Power E9 400 Watt (Bild: Golem.de)
  • A8-7600 (45 Watt per cTDP), 2 x 8 GByte DDR3-2133 mit Dual-Rank,  Gigabyte GA-F2A88XN-WiFi, Be Quiet Straight Power E9 400 Watt (Bild: Golem.de)
  • Übersicht zu Dual Graphics (Bild: AMD)
  • Dual Graphics wird im Control Center aktiviert. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frame Pacing ist automatisch eingeschaltet. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frame Pacing passt die Render- und die Dislay-Time an. (Bild: Nvidia)
  • Battlefield 4 profitiert stark von Frame Pacing. (Bild: EA)
  • Das Kaveri-System mit dem Gigabyte GA-F2A88XN-Wifi und Sapphires Radeon R7 250 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Dual Graphics wird im Control Center aktiviert. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. DePauli AG, Garching bei München

Nach der Installation des aktuellen Catalyst-Treibers ist Dual Graphics automatisch eingeschaltet - unter den Menüpunkten "Gaming" und "Performance" befindet sich im Control Center ein Schalter, um die Technik zu deaktivieren oder sie für jede Anwendung zu erzwingen. Anders als noch vor zwei Jahren ist kein Catalyst Application Profile notwendig, dieses ist mittlerweile im Treiber integriert.

Benchmarks und Leistungsaufnahme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

ms (Golem.de) 04. Mär 2014

AMD hat bestätigt, dass GDDR5 auch läuft, soll aber kaum etwas bringen.

Nomis est 03. Mär 2014

kann mich dem nur anschliessen.

Der Held vom... 01. Mär 2014

Das wäre mir neu. Ich kann von mindestens zwei Karten der Serie sprechen, die ganz...

ms (Golem.de) 01. Mär 2014

Ja.

Der Held vom... 28. Feb 2014

... dass AMD das Problem jetzt im Griff hat, ist Dual-Graphics doch nur für eine...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /